Pokémon Go – Bald neue Features?

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Gerade erst hat Niantic sein aktuelles Update herausgebracht, mit dem vorrangig nervige Fehler – wie der beim Drift – behoben wurden. Leider brachte dieses Update noch keine neuen Features. Im Quellcode entdeckten User jetzt aber Anzeichen für neue Entwicklungs-Items und Attacken. Zudem scheint es jetzt unterschiedliche Geschlechter zu geben. Aber nicht nur das: Niantic ist zwei spannende Kooperationen eingegangen, die dem Game und den Usern demnächst neuen Spaß bringen.

Bald neue Attacken?

Dataminer fanden Codes für 38 neue Attacken und deren Grafiken im Quellcode des aktuellen Updates (0.531 Android / 1.23.1 Apple). Unter anderem gibt es vielleicht demnächst eine Reihe von neuen Schnellattacken wie:

Zudem wurden Codes für einige neue Spezialattacken gefunden. Darunter:

Zu den Attacken haben die Dataminer auch passende Grafiken entdeckt. Ob die Attacken aber tatsächlich kommen und wie genau sie aussehen, das weiß nur Niantic. Im Moment sind die neuen Attacken nicht freigeschaltet. Dazu braucht es ein neues Update der Entwickler.

Neue Entwicklungs-Items?

Spannend bleibt auch, ob es demnächst neue Entwicklungs-Items geben wird. Einige Taschenmonster entwickeln sich mit dem Tausch bestimmter Evolutions-Items weiter und erhalten mehr Kampfstärke. Im Quellcode haben Nutzer anscheinend zahlreiche neue Steine und Gegenstände gefunden. Insgesamt sollen es 28 sein, davon einige, die wir bereits aus Pokémon Gold und Pokémon Silber kennen. Neue Entwicklungssteine könnten sein:

Auch hier braucht es erst noch eine Server-Freischaltung, bevor die Items benutzt werden können. Bisher wurden auch nur die Namen der Items, aber keine Grafiken dazu gefunden. Zudem fehlt die Tauschmöglichkeit. Ob die passenden Codes schon geschrieben wurden, ist nicht bekannt. Bis die neuen Items benutzt werden können, könnte es also noch eine Weile dauern.

Verschiedene Geschlechter?

Statt Blitzschweif Herzschweif? Einigen Pokémon-Spielern ist aufgefallen, dass manche Pikachu ihren Blitz am Schweifende gegen ein Herz getauscht haben. Es wird vermutet, dass Niantic mit dem neuen Update heimlich Geschlechter einführt. Auch bei Raichu sind jetzt Unterschiede aufgefallen. Während das Männchen eine spitze Schwanzspitze hat, hat das Weibchen eine kürzere, weniger spitze Schwanzform bekommen. Wie das im Spiel aussieht, seht ihr unter anderem auf dieser Seite.

Neue Inhalte im Frühling?!

2016 war Pokémon Go sowohl direkt im App Store als auch auf Onlineplattformen wie Browsergames, ja nahezu überall, wo man die App ziehen konnte, ein Supererfolg. Allein am Release-Tag wurde die App im App-Store mehr als 75 Millionen Mal heruntergeladen. Bis heute spielen weltweit Millionen von Menschen das Game. In Deutschland nutzen derzeit circa 7,1 Millionen Personen die App. Der Erfolg bringt auch Verantwortung mit sich. Deshalb haben sich Niantic und The Pokémon Company International mit der Global Goals Kampagne und Project Everyone zusammengeschlossen. Gemeinsam machen sie das Kongresszentrum des Weltwirtschaftsforums zur Arena und bringen spezielle PokéStops heraus. Damit soll auf Themen wie Armut, Gleichberechtigung, Bildung und Klimawandel aufmerksam gemacht werden. Die PokéStops befinden sich in Davos in der Schweiz. Die komplette Liste seht ihr hier. Ab dem Frühling soll es dann weitere neue Inhalte bei Pokémon Go geben, damit die Wichtigkeit der globalen Ziele weiterhin in den Köpfen bleibt.

Und noch eine Kooperation

Weniger inhaltlicher, dafür aber praktischer Natur für die Spieler: Niantic ist eine Kooperation mit Unibail-Rodamco eingegangen. Das ist die führende Gewerbeimmobiliengesellschaft in Europa. Was das bedeutet? In zahlreichen Einkaufszentren in Europa wird es PokéStops und Gyms geben. Bisher sind 58 Shoppingcenter mit 1.000 PokéStops geplant. Für die Spieler bedeutet das, dass sie vor allem im Winter nicht mehr nur draußen im Kalten spielen müssen, sondern bald auch gemütlich im Warmen zocken können. Die Kooperation ist vielversprechend, denn Niantic und Unibail-Rodamco haben für das Spiel "Ingress" schon einmal erfolgreich zusammengearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare