1. ingame
  2. Gaming News

Pokémon: Bisasam ist offiziell das beste Starter-Pokémon

Erstellt: Aktualisiert:

Von: INGAME Redaktion

null

Jedes mal, wenn man eine neue Runde der klassischen Pokémon-Games startet, stellt sich die Frage: Mit welchem Pokémon soll ich starten? Die Entwickler haben nun eine konkrete Antwort auf die Frage.

Pokémon: Du und Bisasam gegen den Rest der Welt

Bisasam, Glumanda oder Schiggy – Mit welchem der Pokémon lässt sich am besten durchstarten? Bei dieser Frage wird man, je nach Trainer, immer andere Antworten bekommen. Dies ist unter Trainern, insbesondere für Millenials, eine Grundsatzfrage* und spaltet die Community wie Buzzfeed.de berichtet. Nun mischten sich die Entwickler in die Diskussion ein und stellen klar, welches der Starter sich am besten als erster Begleiter eignet.

In einem Interview mit dem Magazin Kotaku erklärte der Produzent Junichi Masuda, seine Wahl würde ganz klar auf Bisasam fallen. Für ihn habe Bisasam alles, was ein Pokémon ausmacht. Zudem verbinde er einige persönliche und emotionale Erinnerungen mit Bisasam, da er teilweise auch an dessen Entstehung beteiligt war.

Es ist etwas seltsam, das zu sagen, doch es ist ein sehr Pokémon-artiges Pokémon. Es veranschaulicht sehr gut, was Pokémon für mich darstellt. Es ist eine Monster-artige Kreatur mit diesem Pflanzen-Ding auf dem Rücken. Für mich veranschaulicht diese simple Kombination, was Pokémon ausmacht.

Die Starter-Pokémon Rot & Blau

Das Schildkröten-artige Pokémon Schiggy kann gegen Rocko einiges ausrichten, dafür hat es aber Probleme gegen Misty anzukommen. Der Publikumsliebling Glumanda ist für die ersten zehn Spielstunden schlichtweg nutzlos! Zum einen ist das Drachen-Artige Feuer-Pokémon sowohl gegen Rockos Stein- als auch Mistys Wasser-Pokémon wehrlos, zum anderen bekommt es auch im Mondberg ordentlich Probleme, sobald es gegen Kleinsteins antreten muss.

Bisasam hingegen kann von Anfang an glänzen. Es meistert sowohl die ersten Arenen als auch den Mondberg mit Bravour! Da die ersten Gegner alle mit Pokémon kämpfen, die anfällig für Planzenattacken sind, reichen meist ein paar Rankenhiebe oder Rasierblätter um den Gegner wegzurasieren. Wer mit Feuer beispielsweise versucht gegen ein ausgewachsenes Onix anzutreten, kann von vornherein einpacken.  Auch Vergiftungen wirken bei dem Pflanzen-Pokémon nicht.

Es spricht also viel für das Pokémon. Auch Ash vertraut in den Filmen immer wieder auf das niedliche Platzen-Knäuel. *Buzzfeed.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant