Portal Knights: Tagebuch eines tollkühnen Magiers – Tag 4

  • VonDavid Oehlmann
    schließen

Heute ist Schluss mit lustig! An Tag 4 will Disco Stu mal richtig auf den Putz hauen und an die großen Fische (oder eher Würmer) ran. Er will seinen ersten Boss besiegen.

It's A Long Way To The Top

Aber wie vor jeder großen Mission müssen wir uns gut vorbereiten und dann einen Weg zu unserem großen Freund finden. Wir brauchen mehr Erfahrung, bessere Ausrüstung und am besten noch einen neuen Zauber. Der Plan steht, also gehen wir mal ein paar Welten erkunden. Wie immer öffnen wir das Portal mit den blauen Portalsteinen und treten ein in eine neue Welt. Wir sehen viele neue Gegner und testen gleich mal aus was die so drauf haben. Wir besiegen ein paar Grunzer-Grünschnäbel und ziehen weiter, wir wollen uns nicht mehr zu lange in einer Welt aufhalten, wir wollen ja schließlich zum Boss.

Das Wandern ist des Magiers Lust

Disco Stu lässt sich von nichts und niemandem mehr aufhalten und spürt seinen Entdecker-Drang. Wir schreiten durch "Purpur-Wälder", einen "Grünenden Forst" und laufen durch die "Granit Bucht". Dabei treffen wir allerhand Gegner, die auch immer stärker werden. So ein "Grunzer Anführer" kann schon mal ordentlich austeilen. Selbst vor den riesigen "Freurigen Grunzern" schreckt unser Stu jedoch nicht zurück. Jeder Gegner kriegt den Hintern versohlt und wir leveln fröhlich auf. Auch Dungeons bleiben heute nicht unentdeckt, egal wie tief sie sich in die Erde graben. Die Truhe am Ende jeder Höhle wird rücksichtslos gelootet und so wird unser Magier Stu immer mächtiger.

Ein richtiger Held kommt auch ohne Master Key zum Boss

Er hat es geschafft. Disco Stu steht vor dem Portal was ihn zu seinem ersten Bosskampf teleportiert. Er hat hart gekämpft, gelootet und gelevelt. Ein Schritt trennt ihn von einem Kampf auf Leben und Tod. Geht er ihn? Noch nicht. Zuerst kehren wir zurück in unser Heim und verarbeiten all die tollen Sachen, die wir auf der Reise gefunden haben. Es ist fast wie Weihnachten für unseren Helden. Er bekommt einen neuen Zauberstab, den verbesserten Blitzschlag und den Heilungszauber. Jetzt sind wir soweit, nichts kann uns mehr stoppen! Wir reisen zur Wurm Grube: It's Showtime!

Sobald wir die Stage betreten, baut er sich schon vor uns auf: Der Boss-Wurm. Ein hässlicher Riesenwurm, der Gift spuckt. Wir feuern aus vollen Rohren alles, was wir haben, auf ihn, aber aus irgendeinem Grund scheint es den Wurm nicht zu stören. Wir weichen seinen Schüssen aus und grübeln woran es liegen könnte. Wir holen die Brandbomben der Grunzer hervor und werfen sie, aber wieder nichts. Plötzlich fällt uns etwas auf: Die Monster, die der Boss beschwört, sehen alle gleich aus - bis auf einer. Das Wurm-Schwänzchen scheint die Schwachstelle des Systems zu sein. Mit zwei einfachen Magiebällen strecken wir ihn nieder und siehe da: Der Koloss geht zu Boden! Stu ergreift seine Chance und lässt eine Welle der Magie auf den gefallenen Gegner niederprasseln und endlich nimmt er Schaden. Wir haben das System durchschaut und nach wenigen Durchläufen haben wir es geschafft. Der Boss-Wurm ist besiegt und Disco Stu triumphiert. Neben einem Haufen Erfahrung und einigen Items entdeckt er noch ein Portal an der Stelle, an der eben noch der Boss stand.

Ende gut, alles gut

Unser Held kehrt erschöpft aber zufrieden zu seinem Zufluchtsort zurück und fertigt sich als Belohnung für die Mühen eine schicke neue Rüstung. Dadurch ist Stu noch besser geschützt und sieht jetzt auch noch verdammt cool aus #GandalfStyle. Die beiden Wächter, links und rechts neben dem Eingang, haben wir übrigens in einem Dungeon als Diebesgut mitgehen lassen. Hier machen sie sich eh viel besser.

Nach diesem spannenden Block(!)buster heute, dürft ihr euch morgen auf das große Finale des Portal Knights-Tagebuchs freuen. Im letzten Teil dieser Serie schauen wir uns an, was der Multiplayer so zu bieten hat und kämpfen uns zu zweit durch die Portale. Außerdem solltet ihr auf keinen Fall verpassen was der Yannick heute so in seinem Let's Play erlebt:

https://www.youtube.com/watch?v=8cPZGnNqouw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare