Das reicht uns nicht.

PS5: Trotz Verkaufsrekord – Sony-Boss entschuldigt sich bei Spielern

  • Joost Rademacher
    VonJoost Rademacher
    schließen

Die PS5-Konsole hat sich bisher über 10 Millionen mal verkauft – ein Rekord jagt den nächsten. Trotzdem entschuldigt sich Sony-Boss Jim Ryan bei den Spielern.

San Mateo, Kalifornien – Die PlayStation 5 hat eine magische Barriere in den Verkaufszahlen geknackt. Knapp 8 Monate nach dem Release im November 2020 hat Sony kürzlich vermeldet, dass die PS5 mehr als 10 Millionen Einheiten absetzen konnte. Für die Konsolen des Unternehmens ist das ein neuer Rekord. Trotzdem ist die Chef-Etage von Sony nicht ganz zufrieden. Jim Ryan, der CEO von Sony Interactive Entertainment, sei wohl untröstlich, weil die Nachfrage beim PS5 kaufen immer noch nicht gedeckt werden kann.

Name der KonsolePlayStation 5 (PS5)
HerstellerSony Interactive Entertainment (SIE)
TypStationäre Spielkonsole
Generation09. Konsolengeneration
SpeichermediumBlu-Ray
Release19. November 2020

PS5 kaufen: Rekordverkäufe der Konsole – Jim Ryan hingegen „fühlt sich schlecht“

Der Meilenstein der 10 Millionen verkaufen Exemplare ist ein gern genommener Indikator für den Erfolg einer Konsole. Die meisten Konsolen, die in den letzten Jahren erschienen sind, haben mehr als 10 Millionen Einheiten abgesetzt. Die Frage ist aber, wie schnell das von Statten ging. Im Fall der PS5 lässt sich sagen: Das ging extrem schnell. Nur knappe 8 Monate hat es gedauert, bis Sonys Next-Gen-Maschine zuletzt diese Verkaufsschwelle überschritten hat. Damit hat die PS5 jede zuvor erschienene PlayStation unterboten, selbst die PS4 hat dafür einen Monat länger gebraucht.

Jim Ryan, der Chef von Sony Interactive Entertainment, ist trotz der Rekordverkäufe der PS5 aber niedergeschlagen. Gegenüber Reuters hat Ryan sich über die Lage der Konsole geäußert. Er sei froh, dass das Unternehmen mehr Konsolen in kürzerer Zeit produziere, als je zuvor. Erstaunlich, wo der globale Hardwaremarkt derzeit doch stark unter dem andauernden Halbleitermangel leidet. Für die PS5 und andere Konsolen könnte die Knappheit sogar noch bis 2023 andauern. Gleichzeitig wäre Sony aber immer noch nicht in der Lage, die massive Nachfrage der Fans abzudecken, worüber Jim Ryan sich „wirklich schlecht fühle“.

PS5 kaufen: Knappheit könnte sich bis Ende des Jahres bessern

Es ist nun einmal immer noch unheimlich schwer, eine PS5 zuverlässig kaufen zu können. Selbst im Juli 2021 müssen Fans sich auf die unregelmäßigen Verkaufswellen der größeren Händler verlassen und die Kontingente der Konsole sind so schnell ausverkauft wie eh und je. Diese Engpässe im Verkauf dürften bedeuten, dass die Nachfrage nach der PS5 noch einige Zeit lang so hoch bleiben wird, wie in den vergangenen Monaten. Dazu hat sich PlayStaion-Boss Jim Ryan aber nochmals gegenüber Famitsu geäußert.

PS5 kaufen: Trotz 10 Millionen verkauften Konsolen – Sony-Chef untröstlich

Auf die Frage, ob bis zum Ende des Jahres mit höherer Verfügbarkeit der PS5 zu rechnen wäre, antwortete Jim Ryan eher kryptisch: „Wir wissen, dass es für Spieler:innen immer noch schwierig ist, eine PS5 zu bekommen und das tut uns sehr leid. Es gibt Anzeichen, dass die Dinge sich in Zukunft bessern werden, aber wir haben noch einige Arbeit zu tun.“ Da muss Ryan sich wohl noch einige Zeit länger schlecht fühlen.

Neben den Verkaufszahlen der PS5 selbst hat Sony auch neue Zahlen für die Spiele der Konsole veröffentlicht, die sich sehen lassen können. Sowohl Ratchet & Clank: Rift Apart als auch Spider-Man: Miles Morales haben bisher Kopien in Millionenhöhe verkauft, der Roguelite-Shooter Returnal kann mit den übrigen Exklusivtiteln der PS5 aber nicht mithalten und hat sich bisher „nur“ 560.000 mal verkauft. Qualitativ haben alle dieser Spiele in Tests gut abgeschnitten, aber der Ex-Chef von PlayStation hat für die PS5 eine düstere Prognose in Bezug auf zukünftige Spiele gemacht.

Rubriklistenbild: © Imago Images/Kyodo News/PA Images (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare