PS Plus Premium

PS Plus Premium: Diese neuen Features bekommt ihr für 17 Euro pro Monat

  • Janik Boeck
    VonJanik Boeck
    schließen

Die Premium-Variante des neuen PS Plus Services kostet 120 Euro im Jahr. Wir haben ganz genau geschaut ob sich der Aufpreis lohnt.

San Mateo, Kalifornien – PS Plus bekommt ein Make-over. Sony hat sich den beliebten Abo-Service geschnappt und dreigeteilt. Ab Juni 2022 wird das Modell in PS Plus Essential, PS Plus Extra und PS Plus Premium aufgeteilt. Vor allem PS Plus Premium winkt mit einer Menge Spiele für PS4 und PS5. Damit will der japanische Konzern den eigenen Service an den Xbox Game Pass von Microsoft anpassen und wieder konkurrenzfähig sein. Wir verraten euch die Preise für PS Plus Premium und ob sich das teuerste der drei Abos für euch lohnt.

Name der KonsolePlayStation 5 (PS5)
HerstellerSony Interactive Entertainment (SIE)
TypStationäre Spielekonsole
Generation09. Konsolengeneration
SpeichermediumBlu-ray, SSD
Release19. November 2020

PS Plus Premium: Preis – das kostet die höchste Abo-Stufe von Sony

Diese Bezahlmodelle gibt es: Wie schon beim bisherigen Abo, haben Spieler*innen die Möglichkeit PS Plus Premium monatlich, alle drei Monate oder jährlich zu bezahlen. Schließt ihr das Abo für einen längeren Zeitraum ab, wird es wie gewohnt günstiger. Ein Jahres-Abo PS Plus Premium kostet weniger als zwölf Monats-Abos. Wenn ihr den direkten Vergleich haben wollt, haben wir euch alle Vorteile von PS Plus Essential, PS Plus Extra und PS Plus Premium in einer Übersicht zusammengestellt.

PS Plus: Essential, Extra, Premium – die drei Abomodelle im Überblick

So viel müsst ihr für PS Plus Premium zahlen: PS Plus Premium ist das teuerste Abo im neuen „PS Plus“-Modell. Pro Monat müsst ihr hier satte 17 Euro zahlen, um alle Vorteile genießen zu können. Für drei Monate kostet der Service 50 Euro und im Jahr kommt ihr auf ganze 120 Euro. Hier findet ihr die Preise für PS Plus Premium noch einmal in der Übersicht:

Preis für einen Monat16,99 Euro
Preis für drei Monate49,99 Euro
Preis für ein Jahr119,99 Euro

Wenn ihr euch sicher seid, dass ihr PS Plus Premium für mehr als einen Monat verwenden wollt, ist das Jahres-Abo definitiv eine Überlegung wert. Zur Veranschaulichung: zwölf Monats-Abos kosten insgesamt 203,88 Euro, vier 3-Monats-Abos kosten 199,96 Euro. Überlegt euch also im Vorfeld gut, wie lange ihr PS Plus Premium nutzen wollt. Zumal das heißeste „Game Pass“-Feature in PS Plus Premium fehlt.

PS Plus Premium: Spiele-Katalog – das steckt in der höchsten Abo-Stufe von Sony

Das steckt in PS Plus Premium: Für den hohen Preis enthält PS Plus Premium allerdings auch einige Inhalte, die sich auf dem Papier sehen lassen können. Insgesamt erwartet euch ein Spiele-Katalog von über 700 Spielen. Darunter befinden sich laut Sony auch etliche Klassiker für PlayStation, PS2, PS3 und PSP. Vor allem die PS3-Spiele dürften viele Fans freuen, schließlich steht seit Jahren die Forderung im Raum, PS3-Spiele wieder zugänglich zu machen. Was PS Plus Premium sonst noch enthält, seht ihr hier in der Liste:

  • Online-Multiplayer Zugang
  • Monatlich zwei Gratis-Spiele zum Herunterladen
  • Exklusive Rabatte
  • Cloud-Speicherplatz für gespeicherte Spiele
  • Katalog von bis zu 400 PS4- und PS5-Spielen (sowohl von den PlayStation Studios als auch von Drittanbietern, alles zum Download)
  • 340 zusätzliche Spiele (Diverse PS3-Games via Cloud-Streaming, viele Klassik-Spiele für die PlayStation, PS2, PSP und PS4 via Streaming oder Download)
  • „Game-Trials“ zum Testen von bestimmten Spielen vor dem Kauf

Lohnt sich PS Plus Premium? Im Moment lässt sich das nur schwer sagen. Das Haupt-Verkaufsargument für PS Plus Premium sind definitiv die PS3-Spiele, die über Cloud-Streaming angeboten werden. Das war bisher nur über PS Now möglich. 340 Spiele klingt im ersten Moment viel. Bedenkt aber, dass darunter auch Spiele von vier anderen PlayStation-Konsolen enthalten sind. Sobald der Spiele-Katalog für PS Plus Premium bekannt ist, werden wir das Abo genauer unter die Lupe nehmen.

Rubriklistenbild: © Sony (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare