Kampf um die Krone

WoW: Echo gewinnt Race to World First – The Jailer fällt nach 277 Pulls

  • Christian Böttcher
    VonChristian Böttcher
    schließen

Die Gilde Echo hat das „Race to World First“ in World of Warcraft in der letzten Nacht gewonnen. Das Team konnte nach 277 den Kerkermeister Zovaal (The Jailer) besiegen.

Update vom 28.03.2022: In der RCADIA Hamburg stellt sich die Gilde Eche nach ihrem Sieg im Race to World First den Fragen von Fans und Journalisten in einer Pressekonferenz. Der E-Sport Gaming-Hotspot in Deutschland hatte natürlich nicht damit gerechnet, dass es 18 Tage dauern würde, bis der Jailer fällt. Dennoch war der Besitzer hocherfreut, dass sich der Aufwand für die Echo Gilde und die RCADIA gelohnt hat. Die Spieler sagten, dass es sich nach einigen Tagen angefühlt hat wie ein Zuhause.

Name des SpielsWorld of Warcraft (WoW)
Release23. November 2004
PublisherActivision Blizzard
EntwicklerBlizzard Entertainment
PlattformPC, MacOS
GenreMMO

Echo Gilde im Interview: Schlaf und Entspannung bringt häufig mehr als Dauer-Zocken

Auf die Frage, woran sie sich besonders bei dem Race to World First erinnern, sagt einer der Spieler, dass es der Moment war, als sie endlich in Führung gegenüber den anderen Teams gingen. Von da an war die Angst weg und alle Energie konnte in den Fight gegen den Kerkermeister gehen. Dann geben die Spieler den Fans noch einen wichtigen Tipp. Wer einem neuen Boss entgegensteht, der sollte sich erst einmal auf den Encounter, die Kontrolle und das Movement des Teams konzentrieren. Wenn die Mechanik zu 100 Prozent verstanden und gekontert werden kann, dann sollte man sich auf die DPS konzentrieren und den Damage hinzufügen.

Dann erklärt das Team, dass eigentlich geplant war jeden Tag 9 Stunden Pause zu machen, als jedoch einige Spieler gerade in den Morgenstunden sehr müde waren, haben sie sich dafür entschlossen häufig eine Stunde länger zu regenerieren. Sie erklären auch, dass die Konzentration bei 4 Stunden Schlaf nicht so gut war, wie bei 6 bis 7 Stunden Schlaf. So war der Progress bei mehr Pause und Schlaf häufig besser. Allerdings weisen sie darauf hin, dass dies nicht bei jedem Rennen funktioniert, da es bei Speed-Races einfach darauf ankommt maximal viel Zeit im Raid zu verbringen.

Update vom 27.03.2022: Die Gilde Echo hat in World of Warcraft das „Race to World First“ gewinnen können. Nach 277 Pulls konnte der Kerkermeister Zovaal - der auch „The Jailer“ genannt wird - bezwungen werden. Das Team benötigte 18 Tage, um den WoW-Boss zu bezwingen und entsprechend groß war der Jubel in der RCADIA in Hamburg. Auf Twitter erhält die Gilde zahlreiche Glückwünsche für ihren Erfolg.

Nigel McButler schreibt: „Was für ein Rennen. 18 absolut verrückte Tage. Riesige Glückwünsche für den World First. Aber ein Rennen ohne Gegner ist nichts, daher Good Game und Well Played an die Gilde Liquid und das Team von Pieces. Es waren gute Spiele. Ich kann nicht glauben, dass es jetzt passiert ist. Der Jailer wude besiegt.“ Nun hat das Team von Echo sich erst einmal eine Auszeit vom Wow-Zocken verdient und darf nun endlich etwas Sonnenlicht genießen.

Erstmeldung vom 09.03.2022: Hamburg – World of Warcraft steht kopf. Mit dem neuen Raid Mausoleum der Ersten starten die Gilden weltweit erneut ins Race to World First (RWF). Doch das Mega-Event findet nicht nur über Twitch statt. Mitten in Hamburg tobt der E-Sport, denn die Top-Gilde Echo hat es sich im größten Gaming Haus Europas gemütlich gemacht, um die Krone zu holen. Alles zum Start des Events, die teilnehmenden Gilden, Bosse sowie alle Firstkills erfahrt ihr hier.

WoW: Race to World First (RWF) gestartet – alles zu Start, Streams, Bossen, Firstkills und Top-Gilden

Was ist das Race to World First (RWF)? Beim Race to World First, kurz RWF, handelt es sich um das größte kompetitive Event für alle Raider*innen in World of Warcraft. Zum Start eines neuen Raidtiers kämpfen die besten Gilden der Welt um die Krone. Die Idee dahinter: Wer zuerst den Endboss des aktuellen Raids bezwingt, gewinnt das Rennen um den weltweit ersten Kill und darf sich fortan „Beste Raidgilde der Welt“ nennen. Bis vor einigen Jahren fand das Event im stillen Kämmerlein hinter verschlossenen Türen statt.

WoW: Race to World First (RWF) läuft – Start, Bosse, Firstkills und Top-Gilden

Inzwischen machen die besten Gilden der Welt daraus ein großes Twitch-Event. Die europäische Top-Gilde Echo zeigt jedoch nicht nur ihren kompletten Progress über die Streaming-Plattform von Amazon. Echo bringt das RWF endlich zurück nach Deutschland – ins größte Gaming Haus Europas: die RCADIA. Die komplette Gilde hat sich für mehrere Wochen in das integrierte Hotel in Hamburg Bergedorf eingemietet und veranstaltet vor Ort Interviews, Autogrammstunden und gibt Blicke hinter die Kulissen des Mega-Events.

WoW: Race to World First (RWF): Alles zum Start, Dauer, Livestreams und Tickets

Wann beginnt das Race to World First? Ganz offiziell beginnt das Rennen um die Spitzenplätze am 09. März, wenn in Europa der mythische Schwierigkeitsgrad freigeschaltet wird. Doch in der RCADIA ist schon vor dem offiziellen Start eine Menge los. Echo startet bereits am 06. März in der RCADIA Hamburg in ihre heroischen Split-Raids, um vor dem Mythic-Start bestmöglich ausgestattet zu sein.

  • 1. März 2022: Neuer Raid wird mit den ersten acht Bossen veröffentlicht (Schwierigkeiten: Normal, Heroisch)
  • 6. März 2022: Beginn und Vorbereitung des Race to World First von ECHO in der RCADIA
  • 8. März 2022: Die letzten drei Bosse des neuen Raids werden veröffentlicht (Schwierigkeiten: Normal, Heroisch) / Ganzer Raid wird auf höchster Schwierigkeit „Mythisch“ freigeschaltet
  • 09. März 2022: ECHO stürzt sich ins Race to World First und versucht die elf Bosse im Mausoleum der Ersten zu legen

Wann endet das Race to World First? Wann das Event offiziell endet, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt natürlich schlecht sagen. Echo und Co. konnten zwar den mythischen Schwierigkeitsgrad schon vor Launch testen, doch offenbar nicht den Endboss Zovaal. Der finale Gegner sorgt in der Regel für die größte Verzögerung, sodass es meist rund eine Woche dauert, bis das Race to World First sein Ende findet. Im letzten Raidtier hielt Sylvanas Windrunner 7 Tage stand, bevor sie sich Echo geschlagen geben musste.

In der Vergangenheit gab es jedoch auch Raidtiers, die über Wochen oder gar Monate unbezwungen blieben. Inzwischen hat sich die Professionalität der internationalen Top-Gilden aber derart weiterentwickelt, dass wir nicht davon ausgehen, dass Zovaal viel länger als zwei Wochen im Mausoleum der Ersten überlebt.

Welche Streams zeigen das Race to World First? Ein übergeordnetes Livestream-Programm von Blizzard zum Race to World First gibt es nicht. Stattdessen streamen die teilnehmenden Gilden ihren Fortschritt im Mausoleum der Ersten selbst über Twitch. Echo bettet das Ganze in ein groß angelegtes Event in der RCADIA, das ihr vom 08. März live verfolgen könnt. Dazu hat man ein breites Lineup an kompetenten Caster*innen an Land gezogen: Preach, Okaymage, Tettles, Dratnos, Fatboss Alex und Steakloins führen durch das Programm. Hier die wichtigsten Livestreams zum RWF im Überblick:

Kann ich live zuschauen beim RWF? Wer das Race to World First (RWF) hautnah erleben und Echo bei ihrem Progress über die Schulter schauen möchte, findet in der RCADIA einige Möglichkeiten dazu. Ab 220 Euro pro Person könnt ihr euch ein Ticket sichern, um mit Echo in Rennen um den World-First zu starten.

Ihr könnt im gleichen Haus wie Echo ins Bootcamp starten und mit professioneller Unterstützung eure Skills in World of Warcraft verbessern. Dazu gehört natürlich auch die Übernachtung im RCADIA Hostel, Frühstück und Mittagsessen inklusive. Auch über eure Hardware müsst ihr euch keine Sorgen machen. Denn PC & Monitor bekommt ihr in der RCADIA gestellt für euren Aufenthalt.

WoW: Race to World First (RWF) – alle Bosse im Mausoleum der Ersten und Progress

Welche Bosse warten im Mausoleum der Ersten? Insgesamt warten elf Bosse im neuen Raidtier darauf, von den besten Gilden der Welt bezwungen zu werden. Einen Meilenstein hat das Mausoleum der Ersten übrigens jetzt schon (Stand, 09.03.2022, 15:30 Uhr) einkassiert. Denn im mythischen Schwierigkeitsgrad hat bislang kein erster Raidboss so lang überlebt wie der „Aufmerksame Wächter“.

WoW: Diese Bosse warten im Race to World First (RWF) auf die Top-Gilden.

Nicht, weil der kugelförmige Elementar besonders schwer zu bezwingen wäre, sondern vielmehr, weil die internationalen Top-Gilden des Race to World First lange damit beschäftigt waren, den heroischen Schwierigkeitsgrad mehrfach zu clearen, um ihre Charaktere mit dem bestmöglichen Gear auszustatten.

BossWorld First KillEU First
Aufmerksamer WächterThe Early ShiftEcho
DausegneLiquidEcho
Konstrukteur Xy'moxLiquidEcho
PrototypenpantheonLiquidEcho
LihuvimLiquidEcho
SkolexLiquidEcho
Halondrus der RückgewinnerLiquidEcho
Anduin Wrynn
Lords des Schreckens
Rygelon
Zovaal, der Kerkermeister

Als besonders harte Brocken auf dem Weg zum Endboss Zovaal gelten übrigens Anduin Wryn und die Lords des Schreckens . Auf dem Testserver zum neuen Raid bissen sich Echo und Co. besonders am ehemaligen König von Sturmwind die Zähne aus. Ob er auch auf dem Liveserver zum Progress-Blocker avanciert, zeigt sich Mitte März.

WoW: Race to World First (RWF) – diese Gilden kämpfen um die Krone

Welche Gilden kämpfen um die Krone? Da es sich beim Race to World First nicht um ein geschlossenes Event wie etwa das Mythic Dungeon Invitational (MDI) handelt, können natürlich alle Gilden am Rennen um die Spitzenplätze teilnehmen. Trotzdem gibt es auch für dieses Raidtier einige Favoriten auf den weltweit ersten Kill von Zovaal. Hier die wichtigsten teilnehmenden Gilden des RWF in der Übersicht:

GildeRegionRang auf Patch 9.1
Echo EsportsEU1
Team LiquidNA2
SK PiecesEU3
BDGGNA4
MethodEU5
AversionEU (Deutschland)6
FatSharkYesEU8
ImpactEU (Frankreich)9
Soniqs ImperativeNA10

Die Favoriten: Als absolute Top-Anwärter auf den Sieg gelten wie schon im letzten Raidtier Echo und Liquid. Seit einigen Patches kämpfen die beiden E-Sport-Organisationen verbissen um den World First – nicht ohne die ein oder andere Kontroverse. Schließlich stammen die beiden Konkurrenten aus unterschiedlichen Regionen, sodass der erste Reset der Raid-ID fast immer zu einer kniffligen Entscheidung der Gilden führte: Versuche ich den Endboss noch vor dem Reset zu legen und riskiere, dass die Konkurrenz am Folgetag mit neuem Gear durch den Raid fegt oder nutze ich die Chance auf mehr Ressourcen für die Raider*innen?

Die Geheimfavoriten: Ebenfalls gute Chancen auf den Sieg haben die Europäer von SK Pieces, ehemals Pieces, die nun mit einer renommierten E-Sport-Organisation im Rücken den World First-Thron angreifen wollen. Auch Big Dumb Gaming Guild (BDGG) aus den USA haben große Ziele. In den ersten Stunden konnte die Top-Gilde gemeinsam mit Liquid die ersten Bosse legen. Als deutsche Hoffnung tritt die Gilde Aversion an, die sich bereits im letzten Race einen starken Platz 6 erringen konnten. Da ist sicher noch mehr drin.

Rubriklistenbild: © Echo Esports

Mehr zum Thema

Kommentare