We out-cyber‘d the punk

Razer: Projekt „Hazel“ läuft weiter – Corona-Gesichtsmaske für Gamer kommt

  • Joost Rademacher
    VonJoost Rademacher
    schließen

Razer hat auf der E3 bekannt gegeben, dass die Arbeit an dem Projekt „Hazel“ mit Hochdruck weiterläuft. Die Corona-Gesichtsmaske für Gamer mit LED und Lüfter soll im Oktober kommen.

Update vom 30.07.2021 - Auf der E3 hat Razer bekannt gegeben, dass weiter am „Projekt Hazel“, wie die intelligente Gesichtsmaske aktuell heißt gearbeitet wird. Damit lässt der Hardware-Hersteller die Herzen der Fans höher schlagen. Allerdings müssen sich Käufer noch etwas gedulden, denn die Maske soll laut des Chefs Min-Liang Tan erst im 4. Quartal 2021 in den Handel komen und nur begrenzt verfügbar sein. Bis dahin werden wir für euch die wichtigsten Fragen beantworten.

HauptsitzIrvine, Kalifornien, USA & Singapur
Gründung2005
GründerMin-Liang Tan, Robert Krakoff
CEOMin-Liang Tan
BrancheComputerzubehör
Websitewww.razer.com

Wann erscheint die Gesichtsmaske „Project Hazel“ von Razer?

Der Razer-Chef Min-Liang Tan hat den Release der Gesichtsmaske „Project Hazel“ für das 4. Quartal 2021 angesetzt. Das bedeutet, dass die Maske möglicherweise ab Oktober im Handel erhältlich sein wird. Da die Menge der Gesichtsmasken jedoch zu Anfang begrenzt sein wird, möchte Razer den Verkauf in mehreren Wellen durchführen. Dies liegt vermutlich an den Produktionsengpässen ähnlich wie bei der PlayStation 5 von Sony.

Wieviel kostet die Gesichtsmaske „Project Hazel“ von Razer?

Über den Preis der Gesichtsmaske „Project Hazel“ hat der Produzent Razer bisher noch nichts verraten. Da die Maske jedoch RGB-Beleuchtung, ein Mikrofon mit Stimmverstärker, einen Lüfter und eine Ladestation besitzt, kann man möglicherweise von einem Kaufpreis von um die 100 Euro ausgehen. Je nach Verarbeitung und Qualität kann der Preis jedoch auch deutlich höher ausfallen. Auch die begrenzte Verfügbarkeit der Gesichtsmaske von Razer wird einen hohen Preis im Verkauf rechtfertigen.

Wo kann man die Gesichtsmaske „Projekt Hazel“ von Razer kaufen?

Die Maske wird laut Razer nur im eigenen „Razer-Store“ zu kaufen sein. Der Verkauf bei anderen Anbietern wie Amazon, MediaMarkt oder Saturn ist aktuell nicht vorgesehen.

Kann man die Gesichtsmaske „Projekt Hazel“ von Razer auch in Deutschland kaufen?

Bisher ist nicht bekannt, ob man die Gesichtsmaske „Projekt Hazel“ von Razer zum Start auch in Deutschland kaufen kann. Razer wird vermutlich vor dem Start der Bestellungen weitere Informationen dazu veröffentlichen.

Kann ich die Gesichtsmaske „Projekt Hazel“ von Razer als Corona-Schutzmaske verwenden?

Da die Gesichtsmaske „Projekt Hazel“ von Razer die Schutzklasse N95, welches der amerikanische Standard ist. Deutschland nutzt den FFP2-Standard, lässt aber auch Masken der Schutzklassen KN95 und N95 zu, sodass die Maske den aktuellen Corona-Regelungen der Bundesregierung entspricht.

Update vom 2. März 2021: Ende Januar hatte Razer sein „Projekt Hazel“ vorgestellt. Die Idee war eine Gesichtsmaske mit LEDs und Lüftern zu produzieren, die vor dem Corona-Virus schützen soll. Vor allem Gamer waren von der Idee begeistert eine Maske zu tragen, die nicht nur vor Covid-19 schützt, sondern auch Style mitbringt. Doch nun scheint die Konzept-Idee verworfen worden zu sein. Die Webseite zur Razer-Maske gibt es nicht mehr und auch sonst hält sich das Hardware-Unternehmen aus Kalifornien zurück, was Meldungen dazu angeht. Vermutlich wurde das Projekt jetzt endgültig eingestellt.

Irvine, Kalifornien – Auf der CES stellen einige der größten Elektronikmarken der Welt jedes Jahr ihre aktuellsten Arbeiten vor. Einige der großen Innovationen, die wir zuhause fast schon selbstverständlich finden, wurden schon in den vergangenen Jahren auf der Messe enthüllt. Razer, einer der größten Hersteller für Gaming-Hardware und -Zubehör, nimmt selbst jährlich an dieser Messe teil und hat in diesem Jahr ein paar ungewöhnliche Projekte vorgestellt. Neben neuen Laptop-Modellen gibt es in diesem Jahr nämlich einen immersiven Gaming-Stuhl und eine smarte, wiederverwendbare Gesichtsmaske.

Razer: Gesichtsmaske mit transparentem Design, Beleuchtung und mehr

Im Zuge der CES veranstaltete Razer am 12. Januar einen RazerStore Livestream, bei dem die neuen Projekte vorgestellt wurden. Die Gesichtsmaske läuft derzeit unter dem Namen Project Hazel und hat noch keinen Veröffentlichungstermin. Was sie aber hat, ist eine ganze Menge Technik und Extras, weshalb Razer sie auch die „weltweit smarteste Maske“ nennt. Die Front der Gesichtsmaske ist transparent und soll so für bessere soziale Interaktion sorgen. Das soll auch im Dunkeln funktionieren, denn die Maske hat eingebaute Beleuchtung und schaltet sich bei Dunkelheit automatisch ein.

Zusätzlich will Razer den gedämpften Stimmen und der schlechten Verständlichkeit beim Tragen von Masken entgegenwirken und hat bei Project Hazel einen Stimmverstärker eingebaut, der für klare Gespräche sorgen soll. Außerdem könnt ihr die Maske farblich frei nach euren Wünschen individualisieren. Dafür braucht es keine Shell-Cases wie beim DualSense-Controller für die PS5, sondern lediglich die mitgelieferte Software. An der Außenseite wie auch im Inneren der Gesichtsmaske sind LED-Einheiten angebracht, die sich im RGB-Bereich frei einstellen lassen.

Zum Glück soll die Maske aber nicht nur für den Flex gut sein, auch hygienisch hat sich Razer einiges für die Gesichtsmaske einfallen lassen. Project Hazel bietet einen dem N95-Standard entsprechenden Atemschutz und kommt mit aufladbaren aktiven Lüftern. Das neue Design für die Gesichtsmaske kommt im Fahrwasser vom Engagement von Razer bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. So hat die Marke einen Beitrag in der Produktion von zertifizierten Masken geleistet und etwa eine Million medizinische Masken an das amerikanische Gesundheitssystem gespendet.

Razer: Ein Gaming-Stuhl wie im Science-Fiction-Film

Wem außerdem herkömmliche Gaming-Stühle zu langweilig und stuhl-ig sind, für den könnte Project Brooklyn interessant werden. Dabei handelt es sich um ein neues Konzept von Razer für einen ergonomischen Gaming-Stuhl mitsamt Rundumausstattung. Außer der Sitzmöglichkeit kommt Project Brooklyn nämlich mit einem kurvigen 60 Zoll-Bildschirm, der praktisch das Sichtfeld des Sitzenden umschließt und im Rückenteil verstaubar ist. Außerdem lassen sich die Armablagen anpassen, sodass auch Tastatur und Maus auf dem Stuhl Platz finden. Das ganze Konzept ist praktisch das 2-in-1-Skateboard für Gamer und erinnert optisch ein bisschen an einen Operationsstuhl für Cyberware wie in Cyberpunk 2077.

Razer: RGB und dicke Lüfter bald nicht nur im PC – Gesichtsmaske vorgestellt

Ein anderer großer Aspekt von Project Brooklyn ist eingebautes haptisches Feedback im Polster. Im Stuhl sollen sich kleine, voneinander unabhändig aktivierbare Module finden, die verschiedenste Effekte im Spiel per Vibration darstellen und wiedergeben können sollen. Natürlich hat Razer sich auch bei diesem Gaming-Stuhl nicht die Möglichkeit nehmen lassen, ein paar RGB-Leuchten rundherum einzubauen. Wann die beiden auf der CES vorgestellten Konzepte auf den Markt kommen und wie teuer sie sein werden, ist noch unbekannt.

Rubriklistenbild: © Razer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare