Gegen Rassismus

Spieler jagt „Rassisten“ in Red Dead Online – wird von Tausenden gefeiert

  • Laura Gabbert
    VonLaura Gabbert
    schließen

In Red Dead Online jagt ein Spieler Gruppen von vermeintlichen Rassist:innen, die sich im Spiel als KKK-Mitglieder verkleiden. Auf TikTok wird er dafür gefeiert.

New York – Mit Red Dead Online bekam die Red Dead-Serie im Jahr 2018 einen Online-Multiplayer. Das Action-Adventure Game von Rockstar Games entführt Spieler:innen in den Wilden Westen und bietet eine stetig wachsende Welt mit stetig neuen Updates. Während Fans auf neue Inhalte warten, erregt ein Spieler jetzt Aufsehen mit seinen TikTok-Videos. Darin macht er in Red Dead Online Jagd auf Spieler:innen, die sich als Mitgleider des Ku-Klux-Klan verkleiden.

Name des SpielsRed Dead Online
HerausgeberRockstar Games
EntwicklerRockstar Games, Rockstar North
SerieRed Dead
PlattformPS4 (PlayStation 4), Xbox One, PC, Google Stadia
GenreOnline-Multiplayer, Action-Adventure
Release27. November 2018

Red Dead Online wird von einem Spieler von Rassist:innen befreit – doch was ist dran an dem TikTok-Hype?

Im Netz ist er ein gefeierter Held. Tausende User:innen feiern den rächenden Jäger Yuhboi, der Rassist:innen im Western-Multiplayer Red Dead Online beseitigt. Die Clips dazu postet er auf der Videoplattform TikTok. Yuhboi scheint ständig auf der Suche nach Spieler:innen zu sein, die sich innerhalb des Spiels im Stil des Ku-Klux-Klans, eines rassistischen Geheimbunds, verkleiden.

Nicht nur, dass sie sich mit gänzlich weißer Kleidung, spitz zulaufenden Hüten und Masken wie Mitglieder des KKK kleiden. Die Videos zeigen auch, dass sie sich schwarzen NPCs gegenüber aggressiv verhalten, sie schlagen, als Geiseln nehmen, beleidigen oder auf andere Weise demütigen. In diesen Fällen tritt Yuhboi als Rächer in der Not auf und lässt seine stilvollen Aktionen bei TikTok feiern. Tausende haben seine Videos geklickt. Inzwischen gibt es eine sechzehnteilige Serie aus Clips, in denen er Jagd auf Rasstist:innen macht.

Spieler jagt „Rassisten“ in Red Dead Online – wird von Tausenden gefeiert

Zack Zwiezen berichtete auf Kotaku von der Video-Serie des Spielers. Er jedoch ist sich sicher: Glaubwürdig ist die ganze Geschichte nicht wirklich. Zwar gibt es offen rassistische Spieler:innen, die schwarze NPCs angreifen und auch solche, die sich wie der KKK kleiden. Dem Autor zufolge sie es jedoch selten, dass man diese antrifft. Eine Häufigkeit wie bei Yuhboi, die Material für zig Videos bietet, wirkt eher unwahrscheinlich. Zudem scheinen die verkleideten „Rassist:innen“ immer sehr passend zu stehen, ob in der Nähe von hochexplosiven Fässern oder direkt an steilen Klippen. Perfekt für die stilvollen Auftritte des Jägers in insgesamt 16 Videos. Zack Zwiezen vermutet daher, dass eine Gruppe von Freunden sich wiederholt als KKK kleidet, um Videomaterial zu bieten.

Rockstar Games arbeitet aktuell an Inhalten – scheinbar allerdings nicht für Red Dead Online

Ob echt oder nicht, unterhaltsam sind die Videos des TikTok-Users auf jeden Fall. Und sie lenken die Spieler:innen von dem Umstand ab, dass sie seit einiger Zeit vergeblich auf neue Inhalte für den Online-Multiplayer warten. Rockstar Games hat allerdings dem Anschein nach alle Hände voll mit anderen Dingen zu tun: Es wird vermutet, dass an einem Red Dead Redemption-Remake gearbeitet wird. Die Gerüchte kamen durch Hinweise von Mutterunternehmen Take Two auf, dass das Unternehmen bis März 2022 sechs Re-Releases plane. Möglicherweise ist Red Dead Redemption Teil davon. Der zweite Teil spielte dem Unternehmen viel Geld ein.

Zudem häufen sich die Spekulationen um den heiß ersehnte GTA-Nachfolger. Kürzlich hatte ein Fan in einem Brief aus Red Dead Redemption 2 vermeintliche Hinweise auf GTA 6 gefunden. Er brachte die Inhalte auf kreative Art und Weise mit den Rockstar Games-Gründern und Brüdern Sam und Dan Houser in Verbindung. Glaubt man diesen Spekulationen, dann wäre Rockstar Games im Moment sicherlich vollständig ausgelastet.

Rubriklistenbild: © Rockstar Games

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare