RIP Johnny Gat

Saints Row Reboot: Riskanter Neustart von Volition – doch wir haben Hoffnung

  • Christian Böttcher
    VonChristian Böttcher
    schließen

Saints Row soll vom Entwickler Volition ein Reboot bekommen. Es ist ein riskanter Schritt. Wir sagen, warum wir dennoch Hoffnung für den Neustart haben.

Champaign, USA – Der weirde Westen ruft. Knackige acht Jahre ist es her, dass wir das letzte Mal zur Dubstep-Kanone griffen, um uns in Saints Row IV vom Präsidenten der Vereinigten Staaten zum Herrscher des Universums aufzuschwingen. Damals kam zurecht die Frage auf: Mit welchem wahnsinnigen Schritt will Entwickler Volition diese Megalomanie übertrumpfen? Jetzt kennen wir die Antwort: Mit kurzem Anlauf. Die Saints Row-Reihe bekommt ein Reboot – und das schon am 25. Februar 2022. Doch der Neustart ist ein riskanter Schritt für den Ex-GTA-Killer.

Name des SpielsSaints Row
Release (Datum der Erstveröffentlichung)25. Februar 2022
Publisher (Herausgeber)Deep Silver
SerieSaint's Row (Reboot)
PlattformenPS5, PS4, Xbox Series X, Xbox One, PC
EntwicklerDeep Silver Volition
GenreAction-Adventure, Open World

Saints Row Reboot: Release am 22. Februar 2022 – Story will Wurzeln der Reihe respektieren

Als wir zum ersten Mal davon hörten, dass die beliebte Open-World-Reihe neu aufgelegt wird, schoss uns nur eine Frage durch den Kopf: Warum überhaupt ein Saints Row Reboot? Eine zufriedenstellende Antwort konnten wir auch nach dem ersten Trailer zum neuen Saints Row noch nicht finden, doch die Entwickler sind sich sicher: Abgedrehte, in Parodien abdriftende, Videospiele wie Saints Row oder GTA funktionieren nur dann, wenn sie den aktuellen Zeitgeist aufsaugen können. Eine schlichte Fortsetzung wäre diesem Gedanken nicht gerecht geworden, heißt es von Jim Boone, Creative Officer bei Volition.

Stattdessen sollen wir im Saints Row Reboot die Perspektive wechseln, neu anfangen, ganz unten als frischgebackener Saint. In einer Welt, in der gesetzlose Gangs um die Macht kämpfen, wagt ihr als Teil einer jungen Verbrecherbande den Schritt in die ganz große Liga der Kriminalität. Im Laufe des Spiels treibt ihr euer eigenes, kriminelles Start-up voran und werdet vom:von der gesichtslosen Dealer:in an der Ecke zum:r stadtbekannten Druglord:in, Waffenhändler:in oder Bordellbesitzer:in. Klingt nach Aufbausimulation, soll in puncto Gameplay und Story aber die Wurzeln von Saints Row respektieren.

Das Saints Row Reboot will seine Wurzeln nicht vergessen

Bedeutet im Klartext: Auch im Saints Row Reboot erwartet euch eine ganze Wagenladung schräger Figuren. Die neuen Held:innen Eli, Neenah, Kevin und ihr als frei erstellbarer „Boss“ sollen mindestens genau so wild, ungezähmt und abgedreht sein wie ihre Vorgänger:innen Shaundi, Johnny Gat und Rebecca, nur eben eine ganze Ecke jünger und etwas mehr am Puls der Zeit. Was das für den Humor des neuen Saints Row bedeutet, bleibt bislang noch ein Rätsel. Wir hoffen allerdings, dass Volition die eigene Zielgruppe respektiert und, anders als beispielsweise beim Fremdschäm-Plot von Borderlands 3, nicht krampfhaft versucht, die Story in ein pseudo-modernes Korsett zu schnüren.

Saints Row Reboot: Santo Ileso statt Steelport – Kriminalität zum Selber-Leben

Die Spielwelt des Reboot verspricht in jedem Fall eine gern gesehene Abwechslung zum leicht angestaubten Steelport. Die neuen Saints haben sich im Herzen des amerikanischen Südwestens niedergelassen. Von der fiktiven Stadt Santo Ileso aus, inmitten von Wüsten und Kakteenwäldern, wollen sie mit ihrem kriminellen Start-up die Welt erobern. Nicht ohne Grund bezeichnet Volition die neue Spielwelt als „Weird West. Die aus neun verschiedenen Distrikten bestehende Stadt soll den bisher vielfältigsten Schauplatz aller Saints Row-Spiele darstellen – sowohl was seine Optik als auch Bewohner:innen angeht.

Die neuen Saints sind um einiges jünger als ihre Vorgänger:innen.

Während in Montevista die Reichen und Schönen nur darauf warten, die enteignende Macht der aufstrebenden Saints zu spüren zu bekommen, findet sich im Rodeo District die arbeitende Klasse ein, um alte Traditionen mit neuem Leben zu füllen – Ariba! Außerdem müsst ihr euch im Reboot mit drei Fraktionen herumschlagen, die Santo Ileso fest in ihrem Griff halten. Wie genau euch „Marshalls“, „Los Pantheras“ und „Idols“ das Leben zur Hölle machen, ließ sich bislang nur erahnen. Wir gehen aber davon aus, dass jede Fraktion einen Teil der Spielwelt kontrolliert, solange bis ihr mit Raketenwerfern und Co. anrückt.

Die Rede ist außerdem davon, dass ihr euer kriminelles Start-up tatsächlich managen müsst, um den Vorschlusslorbeeren der Saints gerecht zu werden. Ihr werdet in der Stadt also aktiv Gebäude bauen, Ressourcen verteilen und eure Mitarbeiter:innen motivieren müssen. Vom Drogenring im Fast-Food-Business a la Breaking Bad bis hin zu groß angelegten Diebstahl-Serien sei Volition zufolge einiges möglich. Hauptsache, dabei springt am Ende des Tages ordentlich schmutziges Geld rum. Wie dieser Management-Aspekt letztlich ins Spiel integriert wird, lässt sich bis dato aber nicht mit Gewissheit sagen.

Saints Row Reboot: Waffen, Autos und viel Freiheit – Gameplay bleibt Reihe treu

Apropos Waffen: ein bisschen Wind aus den Segeln müssen wir alt eingesessenen Fans der Reihe nehmen. Dubstep-Kanone und Penetrator aus Teil Vier wird es im Reboot nicht geben. Soll allerdings nicht heißen, dass das Waffenarsenal des neuen Saints Row langweilig wird. Im Q&A verrieten die Entwickler, dass zum Release ein Haufen kurioser Waffen auf euch wartet; von Revolvern über Gatling-Guns bis hin zu wilden Nahkampfwaffen soll alles dabei sein, was Fans lieben. Wir bleiben skeptisch, denn was wir bislang an Wummen gesehen haben, wirkte noch recht brav für die Reihe.

In der Vergangenheit wurde Saints Row gern als GTA-Killer gehandelt. Nicht zuletzt deshalb, weil Fahrzeuge aller Art in der Open World damals einfach dazugehörten. Daran soll sich auch beim Reboot nichts ändern. Von Sportwagen, über Go-Karts über Kampfjets bis hin zum Wingsuit, der mittlerweile selbst beim kleinsten Spiel dazugehört, habt ihr die freie Auswahl, wie ihr euch durch die offene Spielwelt von Santo Ileso bewegt. Wie sich das Ganze steuert, konnten wir in Ermangelung eines Gameplay-Trailers bislang nicht in Erfahrung bringen. Da es im neuen Teil aber auch außerhalb der Stadt heiß hergehen soll, werden fahr- und fliegbare Untersätze von großer Bedeutung sein.

Fahrzeuge spielen auch im Saints Row Reboot eine wichtige Rolle.

Besonderes Augenmerk legte die Open World-Reihe schon immer auch auf alles, was abseits der völlig überzogenen Hauptstory passiert. Nebenmissionen wie etwa der fachmännische Versicherungsbetrug durch konsequente Selbstverstümmelung sind legendär. Viele dieser einzigartigen Missionstypen will Volition auch beim Reboot zurückbringen. Im Q&A bestätigte man uns bereits: Versicherungsbetrug kehrt definitiv zurück. Es wird wild und das ist auch gut so. Als Inspiration habe sich das Team die Filme John Wick, Baby Driver und Hobbs & Shaw genommen – ein solider Mix, der vor allem digitale Bleifüße glücklich stimmen dürfte.

Saints Row Reboot: Nahtloser Koop auf PS5, Xbox Series X, PS4, Xbox One und PC

Saints Row-typisch macht ihr Santo Ileso jedoch nicht nur allein unsicher. Auch im Reboot werdet ihr die komplette Story sowie sämtliche Nebenmissionen als Zweiergespann absolvieren können. Der Koop-Modus soll nahtlos per Drop-in und Drop-out funktionieren, während der Fortschritt nicht an eine:n der beiden Spieler:innen gebunden sein soll – ein echter Vorteil im Vergleich mit vielen Konkurrenten. Stellt sich nur die Frage, wie es am Ende des Tages mit dem Balancing aussieht. Ob das Reboot eher auf Solist:innen oder dynamische Duos ausgelegt sein wird, konnten uns die Entwickler bislang nicht verraten.

Die Wüstenstadt Santo Ileso ist im Saints Row Reboot euer Spielplatz.

Der erste CGI-Trailer zum Saints Row Reboot zeigt sich indes im recht sauberen Look. Obwohl das Spiel nicht ausschließlich für PS5 und Xbox Series X, sondern auch PS4 und Xbox One erscheint, hat man sich bei Volition trotzdem dazu entschieden, das Reboot auf einer brandneuen Engine laufen zu lassen. Ein Name fiel noch nicht, doch die ersten, wenngleich enorm kurzen Trailer zum Open World-Blockbuster versprechen zeitgemäße Grafik – auch wenn uns der dreckige Look von Steelport an der ein oder anderen Stelle fehlt. Zum Release bleibt zu hoffen, dass die grafischen Unterschiede zwischen Current- und Past-Gen-Konsolen nicht allzu groß ausfallen.

Saints Row Reboot: Riskanter Neustart für die Reihe – doch es besteht Hoffnung

Zwar will Volition mit dem Saints Row Reboot ganz neu anfangen, Altlasten beiseite schieben und ohne Zweifel auch die jüngere Zielgruppe für sich gewinnen. Nach den ersten Eindrücken sind wir jedoch nicht ganz sicher, ob das Studio aus Champaign, Illinois, damit nicht genau diejenigen vor den Kopf stößt, die der Open World-Reihe seit Jahren die Treue halten. Humor, Figuren und die winzigen Story-Fetzen, die wir bislang mitbekommen haben: all das wirkt zum jetzigen Zeitpunkt noch recht handzahm – eben nicht klassisch Saints Row.

Im Herzen Saints Row: Auch das Reboot soll laut, wild und wahnsinnig werden.

Doch vielleicht liegt genau darin auch das große Potenzial des Reboots. Vielleicht bietet der Neuanfang in Santo Ileso nicht nur dem Spiel die Chance, den eigenen Humorkompass neu auszurichten, sondern auch uns, festgefahrene Konsumgewohnheiten auszuloten. Wer zeitgemäßen Humor abfeuern will, darf sich nicht zu sehr an die Vergangenheit klammern. Gelingt Volition der riskante Spagat zwischen dem Alten und dem Neuen, dann steht uns im Februar 2022 vielleicht kein GTA 6-Killer ins Haus, aber eventuell ein richtig gutes Open-World-Brett. Denn eines steht so fest wie die Haartolle von Johnny Gat: in Sachen Gameplay bekommen wir es mit einem Saints Row der alten Schule zu tun: Laut, wild und wahnsinnig bis in die letzte Patrone.

Rubriklistenbild: © Deep Silver

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare