Spiele des Jahres 2014 - Lieblinge der Redaktion - ingame Jahresrückblick

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Ja, 2014 hatte einige tolle Spiele in petto! Vor allem die großen Publisher haben in diesem Jahr nicht mit Releases gegeizt. Viele davon haben wir euch bereits in unserer Liste der besten Spiele 2014 vorgestellt. Trotzdem ist es wohl kaum verwunderlich, dass jeder von uns in der Redaktion sein persönliches Spiel des Jahres 2014 hat. Schließlich sind auch wir alle unterschiedliche Spieletypen und das ist auch gut so! Hier nun also unsere persönlichen Spielehighlights des Jahres 2014 aus der Redaktion:

Marco: Mittelerde : Mordors Schatten

Okay ich gebe es zu, ich dachte Mittelerde Mordors Schatten wird eine Gurke. Der Grund hierfür war die Lizenz. Bisher gab es nur wenig gute „ Der Herr der Ringe“ Spiele. Dazu noch die Ansage es sei Open-World mit einem revolutionären Nemesis System – das klang zu schön um wahr zu sein. Doch weit gefehlt und so wurde ich von Minute zu Minute weiter in die Tiefen von Mordor gezogen.

Gerade die Geschichte mit ihrer guten Erzählweise fesselt ungemein. Zudem hat die offene Welt hat eine ausgewogene Größe, die nicht von Beginn an überfordert. Mir würden noch viele Dinge einfallen, die mir an Mittelerde Mordors Schatten gefallen haben, aber das Highlight ist eindeutig das Nemesis-System. Ein Konstrukt bei dem der Bildschirmtod eine Bedeutung gewinnt, und das gilt nicht nur für euren Eigenen.

Ich kann mich an wenige Spiele erinnern, bei denen ich wirklich die Flucht ergriffen habe, um einem Respawn freiwillig zu entgehen. Denn solltet ihr einmal von irgendeinen(!) Ork im Spiel getötet werden, wird dieser plötzlich zu einem wichtigen Charakter. Er bekommt einen Namen, Stimme und individuelles Aussehen. Zudem nimmt er, in dem fast schon politischen Hierarchie-System der Orks, eine bestimmte Rolle ein. Zwangsläufig seht ihr euch so immer zweimal.

Je nachdem wie die zweite Auseinandersetzung von satten geht, gewinnt ihr oder euer Nemesis an Macht. So hat plötzlich euer als auch sein Tod eine Bedeutung und wirkt sich aktiv auf das Spiel aus. Mal ganz abgesehen von der Metaebene des Todes und der Wiedergeburt, die damit einhergeht. Wie ihr merkt, könnte ich lange über das Spiel philosophieren, doch es zu spielen und zu erleben solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Robert: Watch_Dogs 

Viele haben sich seit der E3 2012 total von Watch_Dogs hypen lassen. Ich war auch schon auf dem Hype-Train aufgesprungen, konnte ein halbes Jahr vor Release aber doch noch zurück auf den Boden der Tatsachen zurückkehren. War Watch_Dogs DIE Revolution des Open-World-Genres, die jeder erwartet hat? Nein! Trotzdem hat es viele neue und gute Ideen eingebracht und die Gamingbranche mehr als nur bereichert. Die Grafik war zwar nicht mehr so schön, wie auf der ersten Präsentation auf der E3 2012, sah aber immer noch phänomenal aus. Auch die Balance zwischen Stealth-Game und Third-Person-Shooter war gegeben.

Was mich aber am meisten begeistert hat, war die Detailtiefe der Spielwelt. Jeder der Passanten hatte eine andere Geschichte und sah auch fast immer anders aus. Man hatte niemals das Gefühl, als würde man eine Person zum zweiten Mal sehen. Ihr merkt schon, ich könnte noch stundenlang vom diesem Spiel schwärmen, vor allem da ich auch mehrere dutzend Stunden in ihm verbracht habe, aber ich will es erstmal hierbei belassen. Alle, die Watch_Dogs noch keine Chance gegeben haben, gebe ich den Rat: Holt es euch! Geht nüchtern und unvoreingenommen an das Spiel ran und ihr werdet positiv überrascht sein. Mein Spiel des Jahres 2014: Watch_Dogs!

Philip: South Park - Der Stab der Wahrheit

Wer kennt es nicht: Noch während Ihr erfahrt, dass zu eurem Lieblings-Film ein Spiel erscheinen wird, brecht Ihr in Freudestränen aus, nur um kurze Zeit später feststellen zu müssen, dass es sich dabei allerhöchstens um Geldmacherei handelt und Ihr auf einem aus scheinbarer Hobby-Produktion stammenden Merchandise-Titel sitzen bleibt. Genau diesen Fehler haben Matt Stone und Trey Parker mit South Park - Der Stab der Wahrheit nicht gemacht. Jeder, der sich so wie ich seit dem Kennenlernen der Serie gewünscht hat, nur einmal selber durch das beschauliche Bergstädchen zu spazieren und dabei die Umgebung mit ihren Bewohnern zu erkunden, hatte mit dem Rollenspiel endlich die Gelegenheit dazu.

Mich konnte das Spiel in vielerlei Hinsicht überzeugen. Zum einen wären da die Rollenspiel-Elemente, die hervorragend mit dem klassischen South-Park-Humor kombiniert wurden, so kommt weder beim Erforschen der Stadt noch beim Kämpfen mit deren Bewohnern Langeweile auf und an jeder Ecke lassen sich Insider-Witze und Anspielungen entdecken. Zum anderen konnte das Spiel mit seiner Umsetzung punkten, beispielsweise gibt es eine gute Story und es wurden die Originalstimmen verwendet. An keiner Stelle hat man das Gefühl, dass Matt und Trey konzeptlos oder von ihrer Idee gelangweilt gewesen wären, lediglich als Rollenspiel mag sich die Umsetzung abnutzen. Trotzdem hält man mit South Park - Der Stab der Wahrheit am Ende des Tages ein Spiel in den Händen, das 18 Staffeln grandioser Gesellschaftskritik gerecht wird, und das will etwas heißen.

Martin: (Bayonetta 2, Mario Kart 8, Super Smash Bros. für Wii U)

2014 wird mir vor allem als Jahr der Wii U in Erinnerung bleiben. Egal ob nun Fanboy oder nicht, man muss zugeben, dass kein Weg um die neuen Titel von BigN herumführte, wenn man dieses Jahr außergewöhnlich gute Spiele spielen wollte.

Zunächst wäre da Bayonetta 2, mit einem Feuerwerk für die Sinne. Zugegebenermaßen musste man das Hirn zeitweilig ausstellen, aber der anschließende Splatter-Farben-Sex-Japano-Himmel-Hölle-Pop-Trip war es allemal wert. Ganz davon zu schweigen, wie verdammt gut das Spiel und die Hexe aussahen.

Nicht weniger faszinierend war Mario Kart 8. Einfach alle Elemente des Spiels griffen über die Maße gut ineinander und ketteten mich für Stunden an die Rennstrecke: Die perfekte Steuerung, das herausragende Level-Design, der treibende, geniale Soundtrack, der Ideenreichtum, sogar diese abgrundtiefe Rage, wenn dich schon wieder ein blauer Panzer knapp vor der Ziellinie erreicht und du deshalb verlierst. Man kann andere Arten von Spaß mit einem Spiel haben, aber auf keinen Fall mehr!

Selbiges gilt auch für das Alpha und Omega des Spiele-Jahres: Super Smash Bros. für Wii U. Makelloses Gameplay, gigantischer Umfang, die verrücktesten Ideen bei Stages und Items, Nostalgie, ein Soundtrack, wie er für Nintendo-Fans nicht besser sein kann… Man könnte ewig so weiter machen. Das Beste an Super Smash Bros. für Wii U ist allerdings dieses „Hock-dich-mit-Kumpels-auf-die-Couch“-Gefühl, dass jede Faser des Mehrspieler-Parts ausströmt. Unterm Strich ein Sinnbild für fast alles, was ich an Videospielen liebe.

Pascal: Super Smash Bros. für WiiU

Mein Spiel des Jahres, wenn nicht gar des Jahrzehntes, ist ohne Wenn und Aber Super Smash Bros. für Wii U. Und das nicht nur aufgrund meiner Liebe zu Nintendo-Spielen, sondern weil das Meisterwerk von Masahiro Sakurai mit so ziemlich allen anderen Spielen und Konzepten aus 2014 mal so richtig den Boden aufgewischt hat. Eine schier bahnbrechende Menge an Content und verschiedenen Modi, hunderte von Innovationen im Vergleich zum Vorgänger und Spielspaß ohne Ende. Dabei eignet sich das Spiel sowohl für Hardcore-, als auch für Casual-Gamer. Während erstere die taktische Tiefe schätzen, die sogar Kampfspiele wie Street Fighter und Tekken in den Schatten stellt, haben letztere einfach Spaß dabei, sich gegenseitig allerlei Attacken und Items um die Ohren zu ballern.

Sogar die Amiibos finden im Spiel eine kreative Einsatzmöglichkeit. Ich hatte ein wenig Angst, dass ich, nachdem ich bereits einen Monat lang täglich die 3DS-Version gespielt hatte, vom Wii U-Ableger enttäuscht sein würde, doch Pustekuchen. 8-Spieler Smash, Event-Modus, Smash-Tour und Co. begeistern mich nun schon über 100 Stunden und noch ist kein Ende in Sicht. Kostenloser Content-Nachschub (Mewtu, Turniermodus) dürfte dafür sorgen, dass die Super Smash Bros. für Wii U-Disc noch einige Zeit in meiner Konsole rotiert. Nintendo bekommt dieses Jahr 3 Daumen hoch. Nicht nur für das absolut perfekte Super Smash Bros. für Wii, sondern auch für Bayonetta 2 und Mario Kart 8, die jeweils Platz 2 und 3 meiner Liste der Topspiele des Jahres 2014 belegen.

Was sind eure Spielehighlights 2014 gewesen? Hat euch ein Spiel ganz besonders in seinen Bann gezogen? Schreibt eure Meinungen einfach in die Kommentare!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare