Splatoon: Mit Mario ging es einfach nicht

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Splatoon war auf der diesjährigen E3 wahrlich eine der größsten Überraschungen. Sehr wenige hatten damit gerechnet, dass Nintendo eine neue Marke ankündigen würde. Noch weniger hatte zu glauben gewagt, dass der Mario-Konzern einen Shoter raushauen würde. Gameinformer hat den Produzenten Hisashi Nogami vor das Mikrophon gezerrt und ihn einige Fragen zum farbenfrohen Fest von einem frenetischen Schießspiel zu stellen. Während des Interviews kamen unweigerlich Nintendos illustre Charaktere zur Sprache, wie auch die Frage, wieso man diese nicht einfach in Splatoon eingesetzt habe, um das Paitball-mäßige Spiel umzusetzen.

"Bei uns ist es so: Zuerst machen wir ein Spiel und erst danach denken wir daran was für einen Charakter wir dafür nutzen könnten; und offensichtlich wäre eine der Möglichkeiten eine etablierte Marke (zu benutzen), " erzählt Nogami. "Wir fanden heraus, dass es wirklich neue Charaktere für dieses Spiel braucht. Es wäre ein wenig seltsam wenn Mario mit Tinte  überzogen werden und schließlich explodieren würde."

Auf den Einwurf hin, dass man doch etwas sehr ähnliches in den GameCube Spiel Super Mario Sunshine gemacht habe, entgegnete der Japaner lachend: " Ja, aber es war ja nicht so, dass er explodierte, oder der gleichen. Zuerst fingen wir mit der Fähigkeit Tinte zu verschießen an, kurz darauf fügten wir die Fähigkeit sehr schnell durch die Tinte schwimmen zu können hinzu; und als wir immer mehr Fähigkeiten den Spieler in die Hand legten, erlangten wir schließlich diesen Moment, wo wir alle feststellten 'oh, ja, das würde verdammt gut mit Tintenfischen funktionieren'."

"Sie zu Tintenfischen zu machen ermöglichte es uns eine Vielzahl von Aktionen einfach und wirklich witzig zu erklären, und es war diese Idee, die es ermöglichte all jene Aktionen, die wir ins Spiel einbauen wollten, auch schlüssig ins Spiels einzubauen."

So einfach ist das also. Weil Tintenfische einfach besser ins Spielkonzept gepasst haben, haben die Entwickler, die für Wii Spots, Wii Play und Wii Music verantwortlich sind, diese auch zu den Spielfiguren gemacht. Wenn ihr aber jetzt denkt, dass sich schleimige Oktopode in Splatoon ihre Tinte um die Ohren hauen, habt ihr euch geschnitten. Die meiste Zeit über steuert der Spieler freche Mädchen mit Zöpfen.

Wie das Ganze genau aussieht, könnt ihr im E3-Anküdigungstrailer bestauen. Vorsicht aber beim Ton, denn nicht nur das Bildspektakel ist abgedreht und auch ein wenig verstörend. https://www.youtube.com/watch?v=VlksKl5p4CE

Wann ihr denn nun genau eure Tinte verschießen dürft, ist noch nicht klar. Sicher ist, dass Splatoon 2015 für die Wii U erscheint.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare