+
Alltag eines Esportlers

Weit jenseits vom Daddeln

Der sportliche Alltag eines Pro-Gamers 

  • schließen

Im eSport aktiv und Teil von Turnieren zu sein, ist mehr als nur den ganzen Tag lang vor dem Bildschirm zu sitzen und zu spielen. Das zeigt auch unser Einblick.

Der Bereich eSport befindet sich aktuell zwar in einem Höhenflug, aber es gibt noch immer diejenigen, die behaupten, dass Gaming kein wirklicher Sport ist. Dass eSportler in ihrem Gewerbe leichtes Geld verdienen. Der Alltag dieser sogenannten Pro-Gamer sieht jedoch ganz anders aus. Während ein normaler Gamer die Wahl hat, welches Spiel er gerade zockt und wie lange, müssen eSportler Trainingseinheiten einhalten und dafür sorgen, das beste Ergebnis herauszuholen. Denn beim nächsten Turnier geht es möglicherweise um viel Geld. 

Strukturierter Alltag und hartes Training 

Wer einmal einen Pro-Gamer nach seinem Alltag fragt, der bekommt unterschiedliche Antworten. Doch meistens ist pro Tag eine gewisse Zeit an Training eingeplant, welches sowohl einzeln, als auch zusammen in der Mannschaft veranstaltet wird. Außerdem muss jeder Spieler seinen regulären Alltag bestreiten. Meist umfasst das Training mehrere Stunden pro Tag.

Einige Pro-Gamer stehen morgens auf und erledigen zunächst alles andere. Sie beantworten geschäftliche Post, gehen einkaufen und nehmen das in Angriff, was abseits des Gamings steht. Abends kommt es dann zum Training. Zuerst alleine, später zusammen mit der Mannschaft, mit der man auch im Rahmen von Turnieren antritt. 

Warum eigentlich so ein Aufwand? 

Auf den ersten Blick mag das Einzel- als auch Mannschaftstraining wirken, als spielen hier nur ein paar Freude miteinander. Das Problem: Ein Pro-Gamer muss das Beste aus dem Spiel herausholen.

In Games wie Overwatch, CounterStrike, Fortnite und League of Legends bedeutet das, Feinde im richtigen Moment auszuschalten, oder aber unter der Verwendung bestimmter Spieletechniken. Denn hierfür erhält man innerhalb der genannten Spiele besonders viele Punkte. Wer stattdessen nur wild drauf los spielt, erhält weniger Punkte, was im Turnier dann mit einer mangelhaften Bewertung quittiert wird.

Außerdem wird in der Mannschaft gemeinsam an Strategien gearbeitet, um ein noch besseres Gesamtergebnis zu erlangen. Es ist also nicht nur das pure Daddeln, es ist harte Arbeit. Das Game wird immer und immer wieder gespielt, Mannschaften treten ständig gegeneinander an, um die Schwächen des jeweils anderen zu erkennen und auszumerzen. Mit dabei sind auch immer Trainer oder Manager, die ihre Mannschaft bestärken und Tipps liefern, was man noch besser machen könnte. 

Körperliche Fitness ist hierbei ebenfalls wichtig 

Trotz der vielen Stunden, die Pro-Gamer in anderen Welten verbringen, achten sie in ihrem Reallife darauf, dass sie immer fit für das nächste Turnier bleiben. "Mit dazu gehört für viele Pro-Gamer eine gesunde und ausgewogene Ernährung, Sport im Fitness-Studio und Bewegung.", bestätigt auch Julia Reinert von Fitforbeach.de.

Einige der bekanntesten Pro-Gamer geben heute gerne zu, dass sie, bevor sie mit dem eSport anfingen, nie ein Fitness-Studio von innen gesehen hatten. Inzwischen gehört dies jedoch genauso zum Alltag, wie auch das regelmäßige Training. Die Mühe ist natürlich nicht umsonst. So winkt bei einem Turnier wie "The International 2019" ein Preisgeld in Höhe von mehr als 30 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

FIFA 20: So läuft das FUTMAS Event in FIFA Ultimate Team ab. SBC Lösungen

FIFA 20: So läuft das FUTMAS Event in FIFA Ultimate Team ab. SBC Lösungen

WoW Classic: Angeln Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

WoW Classic: Angeln Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

WoW Classic: Gold Guide - Die besten Strategien zum Gold-Farmen

WoW Classic: Gold Guide - Die besten Strategien zum Gold-Farmen

WoW Classic: Schurken Level Guide -Schnell auf Level 60

WoW Classic: Schurken Level Guide -Schnell auf Level 60

Kommentare