Star Wars Battlefront: PlayStation VR-Version noch in diesem Jahr

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Unvergleichbare Spielerfahrung

Nicht nur der genaue Preis für die PlayStation VR wurde bekannt gegeben, sondern zusätzlich noch das dazugehörige Spieleangebot. Alle Star Wars Fans können sich freuen, da sie bald in weit, weit entfernte Galaxien eintauchen können. Andrew House, der Präsident und CEO von Sony Computer Entertainment verkündete, dass es eine unvergleichbare Star Wars Battlefront-Spielerfahrung sein wird. An dem Spiel wird bereits gearbeitet und es erscheint voraussichtlich noch dieses Jahr. Genauere Details sind noch nicht bekannt, sollen allerdings in den darauffolgenden Monaten bekannt gegeben werden. Ermöglicht wird die "Star Wars Battlefront" PlayStation VR-Version, durch die Zusammenarbeit von EA, DICE und Lucasfilm.

Harte Konkurrenz

Die VR Hardware von Sony ist ein ernst zu nehmender Gegner für Oculus Rift und HTC Vive, da sie um die Hälfte billiger ist, als ihre indirekten Konkurrenten. Nur 399 Euro soll die PlayStation VR kosten. Im Vergleich dazu kosten Oculus Rift und HTC Vive 699 bzw. 899 Euro. Dabei muss allerdings bedacht werden, dass ein Gaming-PC um einiges teurer ist, als die PlayStation 4, die sich bereits schon in rund 40 Millionen Haushalten befindet.

Unschön ist jedoch, dass die Kamera, für die PlayStation VR, nur separat erhältlich ist. Sie kostet circa 45 Euro. Die PlayStation Camera wird benötigt, um das Virtual-Reality-Headset verwenden zu können. Auch die Move-Controller müssen, bei Bedarf, noch zusätzlich angeschafft werden. Sony gab bekannt, dass die PlayStation VR mit ihren indirekten Konkurrenten, bei der Qualität nicht mithalten kann.

Für VR-Fans, die sich keinen Oculus Rift oder HTC Vive entsprechend teuren und leistungsstarken Gaming-PC leisten können, bietet die PlayStation VR eine faire Alternative. Sony hat es womöglich, durch den Preis und der etwas schwächeren Leistung, auf den Massenmarkt abgesehen. Wir sind gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare