Es regnet Geld

Steam: Exploit füllt das Wallet auf – Valve bezahlt Hacker für Hilfe

  • Elena Mehrlich
    VonElena Mehrlich
    schließen

Hacker bewahrt Valve vor massiven Einbrüchen auf dem Steam-Markt und bekommt eine satte Belohnung. Einen gravierenden Fehler hätte eurer Wallet prallgefüllt.

Bellevue, Washington – Eine der größten Gaming-Plattformen muss sich regelmäßig vor Hacker:innen schützen. Schon ein kleiner Fehler könnte das komplette System zum Einsturz bringen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Valve für die Plattform Steam hin und wieder auch einmal mit Hacker:innen zusammenarbeiten, um mögliche Schwachstellen ausfindig zu machen. Nun wurde ein kritischer Fehler entdeckt, welcher den kompletten Markt auf Steam hätte lahmlegen können.

Name der PlattformSteam
Release (Datum der Erstveröffentlichung)12. September 2003
EntwicklerValve
PlattformMicrosoft Windows, macOS, iOS, Android
Aktive Spieler pro Monat120 Millionen (2020)
Gleichzeitige Spieler (Höchstzahl)24,8 Millionen (2020)

Steam: Exploit macht Anwender unedlich reich

Steam ist wohl eine der beliebtesten Gaming-Plattformen der Welt. Es fand sogar Anfang des Jahres seinen Weg auf den chinesischen Markt. Allerdings hat Steam in China nur knappe 53 Spiele im Angebot, darunter das MOBA DOTA 2. In Deutschland sieht dies etwas anders aus. Dort sind über 2.000 Titel auf der Plattform Steam zu finden. Nicht verwunderlich, dass sich Valve aus Bellevue regelmäßig vor Exploits absichern muss, damit die Spieler:innen ungehindert die massive Anzahl an Titeln spielen können. Nun wurde ein recht problematischer Exploit entdeckt.

Auf der Webseite Hackerone wurde ein Bericht veröffentlicht, welcher einen möglichen Exploit für das Guthaben auf der Steam-Plattform aufzeigt. Die Hacker:innen können auf der Seite mit den Unternehmen wie Valve zusammenarbeiten, um Fehler und Exploits im System ausfinden zu machen. Dadurch können die Hacker:innen sogar auf ehrliche Art und Weise Geld verdienen. Die Firmen zahlen bei einem gefundenen Exploit schon mal eine satte Belohnung aus.

Steam: Hacker:innen helfen bei der Lösung des Problems

Drbrix hat den neusten Exploit auf Steam ausfindig gemacht und an Valve in Bellevue gemeldet. Dieser Fehler im System hätte die Spieler:innen auf der Gaming-Plattform Steam unendlich reicht gemacht. Durch den Exploit wäre es möglich gewesen Guthaben für den Steam-Wallet zu generieren. Hierzu benötigte man einfach „amount100“ in der Steam-Email-Adresse und daraufhin würden dann Smart2Pay-Zahlungen auf Steam abgefangen und dem eigenem Konto gutgeschrieben.

Fehler auf Steam macht euch unendlich reich – doch jetzt schreitet Valve ein.

Der Exploit hätte auf Steam den ganzen Markt einbrechen und dadurch Einfluss auf die komplette Plattform nehmen können. Hacker:innen mit böser Absicht könnten mit dem Exploit Keys für Spiele mit dem falschen Guthaben kaufen und wieder günstig verkaufen. Selbst mit dem reduzierten Preis wäre die Gewinnspanne recht hoch, da die Titel mit dem falschem Geld gekauft werden und daher keine Kosten anfallen. Dies wäre kein schöner Start für das Steam Deck gewesen, welches eine Konkurrenz zur Nintendo Switch, Xbox Series X und PS5 werden soll. Schon im Dezember 2021 soll die Handheld-Konsole von Valve auf den Markt kommen.

Für Drbrix gab es für das Melden des Exploits eine Belohnung ausgehändigt. Valve zahlte um die 7.500 US-Dollar, was ungefähr 6.300 Euro entspricht. Der Valve-Mitarbeiter JonP hat auf The Daily Swig angegeben, dass Dank Drbrix das Problem sofort gelöst werden konnte, ohne dass dies jeglichen Auswirkungen auf die anderen Spieler:innen hätte. Der Exploit wäre kritisch gewesen für Valve. Allerdings wurde nicht bekannt gegeben, ob und wie oft der Exploit bis dato verwendet wurde.

Rubriklistenbild: © Valve/Steam/Pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare