Bon Appétit

Alinity: Heftige Ekel-Story der Streamerin – Haustier auf dem Teller

  • Henrik J
    vonHenrik J
    schließen

Natalia Mogollon schockt ihre Fans mit einer furchtbaren Geschichte. Nicht ganz neu für die Twitch-Streamerin Alinity die für merkwürdigen Umgang mit ihren Haustieren bekannt ist.

  • Natalia „Alinity“ Mogollon berichtet von tragischer Vergangenheit.
  • Twitch-Streamerin und ihre Haustiere sorgen immer wieder für Skandale.
  • Kindheitserlebnis von Alinity nimmt dramatische Wendung.

Toronto, Kanada – Auf der Streaming-Plattform Twitch treiben sich die verrücktesten Gestalten herum. Neben aufgedrehten Casino-Junkies wie Knossi und Bad Boys wie MontanaBlack, gibt es auch leider Personen, die ihre Haustiere gegen ihren Willen auf der Plattform präsentieren. Die Streamerin Alinity musste sich mehrfach in der Vergangenheit Misshandlungsvorwürfen stellen, da sie ihren Hund und ihre Katze schlecht behandelt haben soll. Nun sorgte sie für Aufsehen mit einer Haustier-Story aus ihrer Kindheit.

Vollständiger NameNatalia Mogollon
Bekannt alsAlinity Divine
Geburtstag10. Januar 1988
GeburtsortCali, Kolumbien
WohnortToronto, Kanada
Follower auf Twitch1.143.051 (Stand: Juli 2020)

Alinity: Twitch-Streamerin kommt nicht mit ihren Haustieren klar

Natalia Mogollon, wie Alinity bürgerlich heißt, mag ihren Zuschauern vielleicht so einiges zeigen. Von einer guten Behandlung für ihre Haustiere war bislang jedoch nichts zu sehen. Für erste große Negativschlagzeilen sorgte Alinity, als sie ihre Katze in einem Livestream auf Twitch einfach hinter sich warf, ohne darauf zu achten, wie es ihrer Katze nach dem brachialen Wurf erging. Generell scheint sich Alinity nicht gerne an Regeln zu halten. Für einen Busen-Blitzer wurde Alinity sogar für einige Zeit von Twitch gebannt.

Des Weiteren sah man die Streamerin, wie sie ihrem Hund etwas Wodka verabreichte. So stieg nach diesen Clips nicht nur die Anzahl ihrer Follower, sondern auch die Anzahl an Menschen, die Alinity am liebsten nie wieder auf Twitch sehen würden. Aus dem mehrfach geforderten Bann wurde jedoch nichts und so konnte Alinity im Twitch-Podcast von Streamer-Kollege „Mizkif“ auftauchen. Was sie dort offenbarte, schockierte alle anwesenden Zuschauer zutiefst.

Alinity: Streamerin bekam von Eltern eigenes Haustier zum Abendessen serviert

Dass Alinitys Kindheit nicht besonders einfach war, konnte man bereits aus ihren Erzählungen entnehmen. Unter anderem wurde ihr Hase damals von ihrem eigenen Hund gefressen. Auch ein anderes geliebtes Haustier wurde jemanden zum Fraß vorgesetzt, und zwar ihr selbst.

Als Alinity im Alter von 8 Jahren von einem Ausflug mit ihrer Schule wieder nach Hause kam, brachte sie ein Huhn mit sich. Die Tiere durften die Kinder damals anscheinend als Haustiere mit ins eigene Heim nehmen. Alinity war auf den ersten Blick in das Huhn verliebt. „Es war super süß und sehr klein.“

Eines Tages war das Huhn jedoch nicht mehr aufzufinden. Angeblich hätte das Tier „eine neue Familie gefunden.“ Mit dieser Begründung gab sich Alinity jedoch nicht zufrieden und bohrte so lange nach, bis ihre Mutter ihr die grausame Wahrheit erzählte. „Wir haben es gekocht und du hast es gegessen.“

Alinity: Ihre Haustiere sind nie vor ihr sicher.

Nicht nur Alinity war von diesem Vorfall als Kind sichtlich geschockt. Auch der Twitch-Chat konnte die Worte der Streamerin kaum glauben. Innerhalb kürzester Zeit füllte sich der Chat mit einem Begriff, und zwar „wtf“. Der Verlust ihrer Haustiere war leider nicht der einzige Schicksalsschlag, den die verkraften musste. Auch der Tod von Twitch-Streamer Reckless traf sie zutiefst.

Rubriklistenbild: © Instagram: Alinity (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Twitch: So viel verdienen MontanaBlack, Knossi und Gronkh – Das sind die Top 10
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: YouTuber zahlt 7.000 Euro nach „Erpresser-Video“ – Doch er lacht darüber
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
Unge: Spenden-Aufruf des Streamers geht schief – War es nur ein Fake?
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt
MontanaBlack: So alt ist der Twitch-Streamer wirklich – Viele Fans geschockt

Kommentare