Wann hört das auf?

Drachenlord auf Sponsorensuche – Hater treten erneute Hasswelle los

  • Josh Großmann
    VonJosh Großmann
    schließen

Der YouTuber Drachenlord hat die nächste Welle an Hass auf sich gezogen. Diesmal steht seine Suche nach Sponsoren im Fokus der Hater.

Dortmund – Der 33-jährige Rainer Winkler ist als Drachenlord auf YouTube berühmt geworden. Mit seinen Videos und Blogs ist Drachenlord extrem oft angeeckt und hat mittlerweile hunderte und tausende Hater*innen, die ihm auch im echten Leben Steine in den Weg legen. Auf dem Weg der Besserung plant Rainer Winkler neue Projekte und richtet eine Videobotschaft an mögliche Sponsoren – darüber machen sich seine Feinde im Internet lustig.

Vollständiger NameRainer Winkler
Bekannt alsDrachenlord
GeburtsortNeustadt an der Aisch
Geburtstag02. August 1989
Follower auf YouTube156.000
Follower auf TikTok109.700

Drachenlord auf der Suche nach Sponsoren – Neue Projekte bereits in Planung

Was ist passiert? Manchmal weiß man gar nicht so recht, wo man eigentlich anfangen soll. Drachenlord hat sich mit seinen kontroversen Meinungen auf YouTube so viele Feinde gemacht, dass er die Konsequenzen im echten Leben zu spüren bekam. Drachenlord musste sein Haus in Altschauerberg zurücklassen, da es von Hater*innen belagert wurde. Und auch nach dem Drachenlord-Prozess scheint sich die Situation nicht zu verbessern.

Drachenlord: Sponsoren-Suche des Youtubers sorgt für heftige Reaktionen

Von heftigen Image-Schäden verfolgt, hat es Rainer Winkler nicht leicht. Drachenlord will künftig nicht mehr provozieren und kündigte neue Projekte an, die weniger Hass auf ihn ziehen. Für verschiedene neue Projekte richtete sich Rainer Winkler nun in einem kurzen YouTube-Video an seine Zuschauer*innen. „Sponsor oder Sponsoren gesucht Drachenlord“ schreibt er nüchtern in den Titel des Videos und erklärt, wie schwer es sin einer Lage sei, an Sponsoren zu kommen, die ihn unterstützen.

„Ich weiß, es ist nicht einfach, mit mir zusammenzuarbeiten wegen dem ganzen Hate. Aber es wäre auf jeden Fall nicht schlecht.“

Drachenlord auf YouTube

Wofür braucht er das Geld? Für welche Zwecke der Drachenlord das Geld nutzen möchte, hat er noch nicht explizit verraten. Aber ein Projekt scheint ihm besonders wichtig zu sein – „das Projekt Haus oder Wohnung“. Der 33-Jährige wird sich in allererster Linie wohl um finanzielle Unterstützung bei seiner aktuellen Wohnsituation kümmern. Drachenlords neue Adresse ist bereits geleakt und auch dort lauern wieder seine Hater*innen vor der Tür.

Drachenlord: Sponsoren-Suche geht nach hinten los – Hater*innen zerpflücken Hilferuf

Das sind die Reaktionen: Wie mit beinahe jedem Video des Drachenlords kommen etliche Reaktionen auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Seine Hater*innen machen sich über seinen Hilferuf lustig und warnen mögliche Sponsoren davor, dass sie ihre Marke zerstören würde, wenn sie mit Drachenlord kooperieren. Wir haben einige Twitter-Reaktionen auf das neue Video von Rainer Winkler gesammelt.

  • „Andere gehen Vollzeit arbeiten und können sich die Miete oder die Rate kaum leisten, aber der Bollo will sich ein f**king Haus sponsern lassen, weil er 200.000 Abos auf YouTube hat“ – @jourlaub auf Twitter
  • „Erst 7 Wochen ‚obdachlos‘ und schon ist es ihm zu viel, einfach schön ❤️“ @Jasminsix auf Twitter
  • „Er braucht staatliche Hilfe in Form von Vormund oder Haft“ – @Rob80Random auf Twitter
  • „Wenn man eine Marke vom Markt verschwinden lassen will, wirbt man mit dem Wingl“ – Mske903 auf Twitter

Und das sind nur einige Kommentare, die sich konstruktiv mit dem Aufruf von Drachenlord auseinandersetzen. Auch etliche weitere Kommentare beleidigender Art und Späße auf die Kosten des YouTubers lassen sich in den Antworten verschiedener Postings finden. In seinen Kommentaren auf YouTube erhält Rainer Winkler jedoch großteils Zuspruch. Trotzdem finden sich zwischen begeisterten Zuschauer*innen auch einige, die nicht verstehen, welche Sponsoren sich auf den Drachenlord einlassen würden.

Rubriklistenbild: © dpa: Daniel Karmann/Pixabay/Unsplash (Montage)

Mehr zum Thema

Kommentare