Kanal wurde von YouTube gelöscht

YouTube: Nach Bann wegen Fuß-Video – „Kein Konzept“ ist wieder da

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

Der YouTube-Kanal „Kein Konzept“ ist wieder am Start. Das Video-Portal hatte den Kanal fälschlicherweise gesperrt. Ein Fuß im Clip war anscheinend der Grund.

Update vom 15.8.2021: Gute Nachrichten für Fans des YouTube-Kanals „Kein Konzept“. Nach einem falschen Ban wegen eines Fußes in einem Videoclip hat YouTube die Sperre wieder zurückgenommen. Kein Konzept feiert sein Comeback natürlich mit einem neuen Video.

Hamburg – Kein Konzept gehört zu den beliebtesten Highlight-Kanälen auf YouTube. Der Content besteht daraus, dass Clips von Streamer:innen zusammengeschnitten und mit lustigen Einspielern für die Zuschauerschaft besonders humorvoll verpackt werden. Aktuell findet man auf YouTube aber keine Videos von Kein Konzept und auch der Kanal wurde gesperrt. Grund dafür ist ein Clip, bei dem der YouTube-Algorithmus angeschlagen hat.

Name des KanalsKein Konzept
Follower auf YouTube302.000 (Stand: August 2021)
Follower auf Instagram 22.200 (Stand: August 2021)

Kein Konzept gebannt: Zweideutiges Videos sorgt für Sperre des Highlight-Kanals

Am 5. August verschwand der Kanal „Kein Konzept“ plötzlich von YouTube. Weniger später erklärte der Betreiber des Kanals, dass Kein Konzept gebannt wurde. Grund dafür ist ein Video von der Streamerin Reved, die zuletzt ihre Beziehung zu Anni The Duck öffentlich machte, die auf einen TikTok-Clip reagierte. Das Video von Reved landete im neusten Highlight-Zusammenschnitt von Kein Konzept und schlug beim Algorithmus von YouTube Alarm.

Im besagten Video sieht man eine Person, die ihren Fuß eincremt. Für einen kurzen Moment sieht der Fuß allerdings wie ein männliches Geschlechtsteil aus, sodass der YouTube-Algorithmus offenbar alarmiert anschlug, weil es sich dabei um zu freizügigen Content für YouTube handeln könnte. Es folgte der Bann von Kein Konzept. Normalerweise versteht YouTube bei explizitem Content keinen Spaß und der Permabann folgt auf dem sprichtwörtlichen Fuße.

Kein Konzept gebannt: YouTube-Algorithmus erwischt Highlight-Kanal eiskalt.

Allerdings macht sich der Betreiber von Kein Konzept Hoffnung, dass der Kanal zurückkehren könnte. Er schreibt auf Twitter, dass es ganz gut aussieht und er seinen Kanal möglicherweise zurückbekommen könnte. Das liegt auch an der Hilfe zahlreicher YouTuber:innen und Streamer:innen, die sich momentan für den gesperrten Kanal einsetzen.

Kein Konzept gebannt: Unge und weitere Streamer:innen arbeiten an der Rücknahme des Banns

In den sozialen Netzwerken setzen sich viele Streamer:innen und YouTuber:innen für Kein Konzept ein. Der Streamer Orangemorange teilte den Clip, der zum Bann führte, auf Twitter und verlinkte darunter einen offiziellen Kanal von YouTube. Auf diesen Tweet reagierte auch MontanaBlack, der ironisch meinte: „YouTube bester Laden“. Auf Twitter dankt Kein Konzept vor allem Haptic und Orangemorange für die Unterstützung. Der Betreiber des Kanals zeigt sich aber auch überrascht über den großen Support anderer Streamer:innen, die sich für die Rücknahme des Banns auf YouTube einsetzen.

Unge ging sogar noch einen Schritt weiter und kontaktierte live im Stream einen YouTube-Mitarbeiter, der sich den Bann genauer anschauen soll. Bisher hat sich der viele Einsatz aber noch nicht ausgezahlt und Kein Konzept bleibt weiterhin gesperrt. Es bleibt offen, wie lange die Sperre anhalten wird und ob es eine YouTube-Rückkehr des Highlight-Kanals geben wird.

Kein Konzept ist bei vielen Streamer:innen beliebt, da auf die Videos des Kanals von vielen Streamer:innen reagiert wird und daraus nochmal einige Videos entstehen, die dann auf den Kanälen der jeweiligen Streamer:innen hochgeladen werden. Davon profitieren am Ende alle Parteien, denn die Streamer:innen bekommen Einnahmen durch die eigenen Videos und unterhalten ihre Community, während Kein Konzept selbst kostenlose Werbung erhält und zahlreiche neue Abonnent:innen generieren kann.

Rubriklistenbild: © Kein Konzept auf YouTube (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare