„Lösch dich“

MontanaBlack: Streamer feiert Perma-Bann Spenden-Betrüger – „Anders köstlich“

  • Josh Großmann
    VonJosh Großmann
    schließen

MontanaBlack hatte schon selber einen Ban auf Twitch erhalten. Der Twitch-Streamer aus Buxtehude wünscht niemandem eine permanente Sperre. Bei diesem Streamer sieht es anders aus.

Update vom 17.09.2021: Scheinbar hat Max Emre nach seinem Perma-Ban auf Twitch versucht, sich einen neuen Account anzulegen. Allerdings ist dieser laut Aussagen eines Fans von KuchenTV schon wieder gesperrt. In der zwischenzeit tauchen weitere Videos von bekannten YouTubern auf, die beweisen, dass Max Emre mit sogenannten „Spendenaufrufen“ für seine PS5 versucht hat die Social-Media-Communities zu täuschen.

Vollständiger NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude, Niedersachsen
Follower auf Twitch4 Millionen (Stand September 2021)
Follower auf Youtube2,9 Millionen (Stand September 2021)

Erstmeldung vom 14.09.2021: Buxtehude, Deutschland – MontanaBlack ist zwar nicht für seine nette Seite bekannt, aber dennoch wünscht er eigentlich niemandem einen Perma-Ban. Nachdem er selbst mit einigen Bans auf der Streaming-Plattform Twitch zu kämpfen hatte, kennt er den Struggle. Doch nun wurde ein oft verhasster Twitch-Streamer permanent gebannt, dem MontanaBlack wohl nichts anderes wünschen würde. Auf Twitter postet er seine Reaktion auf die Sperre und seine Fans teilen scheinbar seine Meinung.

MontanaBlack: Perma-Ban für Twitch-Streamer – hat Montes Fans betrogen

MontanaBlack schmeckt es „anders köstlich“, dass dieser Twitch-Streamer gebannt wurde. Der verhasste Max Emre hat zuvor die Fans von MontanaBlack betrogen und sich als Freund von ihm ausgegeben. Max wollte seinen Erfolg auf Twitch mit Hate aufbauen. Auf TikTok hat er immer wieder so getan, als ob er sich die Haare abrasiert, wenn er eine gewisse Anzahl an Zuschauer:innen erreicht. Bis heute hat der „Influencer“ seine Haare jedoch behalten.

MontanaBlack: Verhasster Streamer kassiert Perma-Ban – Monte ist überglücklich

MontanaBlack hat bereits in einem Twitch-Stream direkt zu Max Emre gesprochen: „Menschlich gesehen bist du einfach unterste Schublade“, sagte der 33-Jährige aus Buxtehude. Max feiert die Reaktionen von KuchenTV und MontanaBlack auf seinem TikTok-Account und hofft so, noch mehr Reichweite zu generieren. Schnöde 126 Menschen konnte Max Emre mit seiner exzentrischen Art dazu bewegen, ihm live auf Twitch zu folgen.

MontanaBlack: Perma-Ban von Max Emre – „der ist eine Ausnahme“

Der beliebte Streamer Marcel Eris aus Buxtehude kennt sich mit permanenten Sperren aus. Erst letztens hat MontanaBlack einen Perma-Ban für das PlayStation Network von Sony erhalten. Weil er sich dieser Art Sperre auskennt, gönne er niemandem dieses Schicksal – aber bei Max Emre macht Monte eine Ausnahme. Der TikTok-Betrüger wurde für beleidigende Kommentare gebannt, die er an seine Community gerichtet haben soll. Er selbst behauptet, dass er provoziert wurde und entschuldigt sich in einem langatmigen 15-Minuten-Video auf YouTube.

„Ich meine, ich hab so viel Hate dafür eingesteckt – monatelange, schlaflose Nächte und das Ganze nur um ein erfolgreicher Twitch-Streamer zu werden.“

Max Emre auf YouTube

In der Reaktion von MontanaBlack hat Max Emre vor den Schattenseiten einer Twitch-Karriere gewarnt, die mit dem Hate kommen. Hate bestehe aus Beschimpfungen und Gewaltandrohungen übers Internet. Auf die Provokationen einzugehen, hat Max das beschert, was er jetzt mit „Insolvenz“ gleichsetzt: Ein permanenter Bann auf Twitch. 

MontanaBlack: Twitch-Streamer und Community freuen sich über den Perma-Ban

Auf Twitter teilte MontanaBlack einen Screenshot von der „Entschuldigung“ von Max Emre. Monte scheint die Sperre zu feiern und die Fans des 33-Jährigen freuen sich über das Urteil von Twitch. Manche fordern sogar einen Bann aus dem gesamten Internet. Max Emre verkündete in seinem Video, dass er nun auf YouTube streamen will, doch wenn er weitermacht wie bisher, wird er weiteren Hass ernten. Auch MontanaBlack sagt, dass es ein Widerspruch in sich ist, mit Hate erfolgreich werden zu wollen.

Rubriklistenbild: © Instagram: MontanaBlack / YouTube (Monatge)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare