Nun doch nicht?

MontanaBlack: Corona-Virus verhindert besonderes Comeback des Twitch-Streamers

  • vonMichael Warczynski
    schließen

MontanaBlack will bald das Comeback nach seinem Bann auf Twitch auf der Streaming-Plattform feiern. Doch nun könnte das Corona-Virus dem Streamer einen Strich durch die Rechnung machen.

  • MontanaBlack plante zusammen mit unsympathischTV und inscope21 einen Urlaub auf Malta (Alle MontanaBlack News)
  • Auf Malta wollte MontanaBlack wegen seines Twitch-Banns Reue zeigen und zum „Ort der Schande“ zurückkehren.
  • Aus den Urlaubsplänen des Streamers scheint wohl nichts zu werden – verhindert Corona sein Comeback?

Update vom 19. Oktober 2020: Auf Twitter bestätigte MontanaBlack nun, dass er zusammen mit ELoTRIX, inscope21 und unsympathischTV nicht nach Malta reisen wird. Im zweiten Anlauf auf der Casino-Insel wollte der Streamer, mit seinen Freunden, sein Comeback feiern. Diese Planung scheint nun geplatzt zu sein und Marcel Eris bleibt aufgrund des Coronavirus weiterhin in Buxtehude. Auf Twitter stellte der Millionenfach geklickte Streamer fest: „Werden nicht nach Malta fliegen.“

Ob damit auch die Comebackpläne nach MontanaBlacks Twitch-Bann scheitern, bleibt abzuwarten. Jedoch ist es nun offiziell, dass der Streamer nicht, wie geplant, zurück an den Ort, „wo alles begann“ reisen wird. Somit wird Marcel Eris es nicht schaffen, die dort verbrannte „Erde [zu] verbuddeln“. wie er selbst einräumte. Dass der erste Livestream nach seinem Zwangsurlaub von Twitch nun von Deutschland aus stattfindet, scheint sehr realistisch.

MontanaBlack: Comback des Twitch-Streamers durch Corona-Virus erledigt?

Erstmeldung vom 16. Oktober 2020: San Ġiljan, MaltaMontanaBlack wurde aufgrund verachtender Sprüche gegenüber Frauen für 33 Tage auf Twitch gebannt. Sein Comeback wollte der Streamer zusammen mit inscope21 und unsympathischTV auf Malta feiern. Daraus scheint nun wohl nichts zu werden. Das Coronavirus stoppt die Urlaubsplanungen und verhindert möglicherweise das Comeback von MontanaBlack.

Vollständiger NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude
Follower auf YouTube2.520.000 (Stand: 13. Mai 2020)
Follower auf Twitch2.560.425 (Stand: 13. Mai 2020)

MontanaBlack: Twitch-Streamer plant erneuten Urlaub auf Malta – doch Corona-Maßnahmen schrecken ab

Ende September wurde MontanaBlack von Twitch gebannt, weil er vom Balkon seines Luxus-Zimmers in San Ġiljan, Malta, aus eine wildfremde Frau am Pool fotografierte. Währenddessen sagte Streamer MontanaBlack über die fremde Frau vor zehntausenden Zuschauern: „Zeig mal bisschen Titte“. Auch Sätze wie: „Druck auf den Eiern hab ich schon ordentlich, Digga. Hier sind so viele schöne Frauen.“ haute der Streamer während seines seines Aufenthaltes auf Malta raus.

Diese fragwürdigen Aktionen möchte MontanaBlack nun im zweiten Anlauf auf Malta vergessen machen. Deshalb postete der Streamer auf Twitter, dass er zusammen mit seinem besten Freund Memo erneut am 23. Oktober von Hamburg nach Malta fliegt. Diesen Urlaub bestreitet Marcel Eris ebenfalls zusammen mit den Streamer-Kollegen ELoTRiX, unsympathischTV und inscope21.

Der Streamer aus Buxtehude hatte geplant, dass der „erste Stream“ nach MontanaBlacks Bann von Malta aus stattfindet. Mit seiner Rückkehr zum Inselstaat wollte der Streamer zurück an den Ort, „wo alles begann“ und dort verbrannte „Erde verbuddeln“. Doch der Urlaub, der Ende November stattfinden soll, könnte aufgrund des Coronavirus absagt werden. Dementsprechend könnte auch das groß angelegte Comeback ins Wasser fallen.

MontanaBlack: Verhindert Corona das große Twitch-Comeback des Streamers?

MontanaBlack: Malta-Urlaub könnte dank Corona-Maßnahmen abgesagt werden

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen auf dem Inselstaat Malta könnte MontanaBlack seine Urlaubsplanung eventuell in die Tonne werfen. Auch der damit verbundene Comeback-Livestream könnte unter diesen Umständen nicht stattfinden. Das liegt daran, dass der Inselsaat des Mittelmeers nun vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft wurde.

Sollte MontanaBlack nach Malta einreisen, sieht es aktuell so aus, dass er bei der Wiederankunft in Deutschland einen Corona-Test machen müsste. Dieser Corona-Test müsste laut Angaben des RKI dann negativ ausfallen, damit der Streamer nicht in Quarantäne muss. Auch die Option, sich freiwillig 14 Tage in Quarantäne zu geben, bliebe ihm offen, er müsse sich jedoch entscheiden.

Ganz gescheitert sind die Urlaubsplanungen von MontanaBlack also noch lange nicht, doch er und seine Freunde müssten sich entscheiden, ob sie sich tatsächlich dem Risiko eines Risikogebiets aussetzen möchten. Das größte Problem sollte jedoch darin bestehen, dass die Streamer eine gewisse Vorbildfunktion haben und diese auch einhalten sollten. Zumal der YouTuber und Streamer inscope21 selbst Werbung für das RKI auf seinem YouTube-Kanal machte.

Ein Comeback-Stream sollte, trotz der Einreisebeschränkungen, trotzdem stattfinden. Vielleicht läuft dieser nicht, wie geplant auf Malta ab. Doch, dass der Twitch-Streamer umdisponiert und das Event stattdessen von Buxtehude oder sogar seinem neuen Haus aus zelebriert, gilt als wahrscheinlich.

Rubriklistenbild: © Instagram: montanablack / pixabay / dpa / Christophe Gateau

Meistgelesen

Unge: „Erpresser-Video“ zieht YouTuber 7.000 Euro aus der Tasche – er zahlt gern
Unge: „Erpresser-Video“ zieht YouTuber 7.000 Euro aus der Tasche – er zahlt gern
Unge: „Erpresser-Video“ zieht YouTuber 7.000 Euro aus der Tasche – er zahlt gern
Twitch Top 10: Was verdienen Streamer wie MontanaBlack, Knossi und Gronkh?
Twitch Top 10: Was verdienen Streamer wie MontanaBlack, Knossi und Gronkh?
Twitch Top 10: Was verdienen Streamer wie MontanaBlack, Knossi und Gronkh?
MontanaBlack: Streamer als Opfer auf Instagram? Kritik an freizügigen Frauen
MontanaBlack: Streamer als Opfer auf Instagram? Kritik an freizügigen Frauen
MontanaBlack: Streamer als Opfer auf Instagram? Kritik an freizügigen Frauen
Unge: Dem Tod ein Schnippchen geschlagen – Unwetter kostet YouTuber fast das Leben
Unge: Dem Tod ein Schnippchen geschlagen – Unwetter kostet YouTuber fast das Leben
Unge: Dem Tod ein Schnippchen geschlagen – Unwetter kostet YouTuber fast das Leben

Kommentare