Schwimmt im Geld

MontanaBlack: Dicke Kohle dank Highlight-Kanal – Streamer zeigt YouTube-Einnahmen

  • Elena Mehrlich
    VonElena Mehrlich
    schließen

Der Youtube-Highlight Kanal von Twitch-Streamer MontanaBlack scheint eine Goldmiene zu sein. Nun hat der Streamer seine Einnahmen durch SpontanaBlack offengelegt.

Buxtehude – Mal kurz einen neuen gigantischer PC gekauft und auch mal mehrere Wochen Luxus-Urlaub auf Mallorca gegönnt. Marcel Eris alias MontanaBlack greift gerne mal etwas tiefer in die Taschen. Mit seinen Streams muss dann schon etwas Geld herumkommen, um sich die ganzen kostspieligen Wünsche leisten zu können. In einem Livestream gibt der Twitch-Streamer Einblicke, wie viel Geld Monte mit seinem Content auf den Plattformen erwirtschaftet. Schon alleine einer seiner Kanäle bringt MontanaBlack ordentlich Geld ein.

Echter NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude
Follower auf YouTube2,9 Millionen (Stand: August 2021)
Follower auf Twitch4,002 Millionen (Stand: August 2021)

MontanaBlack: Einnahme vom YouTube Kanal SpontanaBlack offen gezeigt

Durch das Streamen und mit etwas Glück ist es möglich, einen gigantischen Haufen an Geld zu verdienen. Nur alleine mit Subscribern auf Twitch schaffen es Streamer:innen Geld ohne Ende anzuhäufen. Auch MontanaBlack aus Buxtehude scheint es finanziell nicht besonders schlecht zu gehen. Zumindest gönnt sich der Streamer hin und wieder das ein oder andere teure Stück. Vor kurzem erst legte sich MontanaBlack einen neuen Monster-PC zu, der für 15.000 Euro eine ganz schöne Wucht sein muss. Bei solch einem Monstrum müssen die meisten sehr lange sparen. Der Streamer zahlt solche Summen einfach mal nebenbei.

Zumindest zeigen die Einnahmen von MontanaBlack, dass er ohne Probleme auch mal tiefer in die Tasche greifen kann. Der Streamer gab in einem Livestream am Dienstag, dem 24. August 2021 einen exakten Einblick auf die Einnahmen vom Zweit-Kanal SpontanaBlack auf YouTube. MontanaBlack spricht darüber ganz offen und ehrlich. Nur über die Einnahmen auf der Plattform Twitch wollte Monte kein Wort verlieren. Die Streamerin Valkyrae hat dagegen mal ungewollt ihre Einnahmen durch das Streamen offengelegt.

MontanaBlack: Einnahmen klingen viel und sind auch viel

Ganz ohne Hemmung zeigt Marcel Eris alias MontanaBlack, wie viel Geld der Streamer nur mit dem YouTube Kanal SpontanaBlack im Monat einnimmt. Dort lädt der Streamer nach einer relativ langen Pause wieder regelmäßig Videos hoch. Der Zweit-Kanal auf YouTube erwirtschaftet für Monte in einem Monat um die 27.000 Dollar. MontanaBlack zufolge landet nach Abzug der Steuer ungefähr die Hälfte dann in den Taschen des Streamers.

MontanaBlack: Einnahmen offengelegt – so viel verdient der Twitch-Star wirklich.

Im ersten Moment klingt dies nach einer relativ geringen Summe für den Streamer. Besonders im Hinblick darauf, dass sich MontanaBlack schon mal Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro gönnt und erst ein Luxus-Haus gebaut hat. Allerdings sind dies nur die Einnahmen vom Zweit-Kanal SpontanaBlack auf YouTube. Der Haupt-Kanal MontanaBlack erwirtschaftet zurzeit noch weniger für Monte. Hierfür gibt der Streamer an, nur knappe 1.500 Dollar in einem Monat verdient zu haben. Dennoch sollte man Twitch nicht vergessen. Dies ist eine der Haupteinnahme-Quellen von MontanaBlack.

Mit jedem Subscribe verdient Monte Geld auf Twitch. In einem Monat hatte MontanaBlack laut der Webseite twitchtracker.com um die 20.445 Twitch-Subs (Stand: 26. August 2021). Selbst mit den neuen Kosten für das Abo von 3,99 Euro würde der Streamer immer noch um die 40.787,78 Euro brutto im Monat verdienen. Zwar spricht Monte über die Einnahme auf Twitch, aber will und kann anscheinend aufgrund von Werbepartnern keine genaue Summe nennen. Schon alleine die Einnahmen von YouTube sind bereits ein gigantischer Haufen an Geld, aber mit Twitch zusammen kann sich der Streamer aus Buxtehude ein Leben ohne Geldsorgen definitiv gönnen.

Rubriklistenbild: © dpa/Philipp Schulze/Pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare