Memo in der Kritik

Memo: MontanaBlacks Ex-Kumpel lockt mit Casino-Streams in die Spielsucht

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

Memo ist als ehemaliger Freund von MontanaBlack bekannt, der Glücksspiele auf Twitch streamt. Aus Malta streamt Mehmet Durmus in die Welt. Doch es gibt Vorwürfe gegen ihn.

Malta – Memo, der als guter Freund von MontanaBlack jahrelang an der Seite des Twitch-Streamers stand, macht nun sein ganz eigenes Ding. Nachdem er im Streit mit MontanaBlack auseinander gegangen ist, streamt Memo mittlerweile täglich aus Malta. Dabei zeigt er fast nur Glücksspiel-Content und scheint damit gutes Geld zu verdienen. Das sorgt allerdings für mächtig Kritik, denn er soll seine Fans in die Glücksspiel-Sucht locken.

Vollständiger NameMehmet Durmus
Bekannt alsMemo
Geburtsdatumunbekannt
Geburtsortunbekannt
Follower auf Twitch104.000 (Stand: Januar 2022)
Follower auf YouTube316.000 (Stand: Januar 2022)

Memo betreibt Glücksspiel-Content auf Twitch – Lockt viele Fans zur Spielsucht

Was macht Memo momentan? Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass sich Memo und MontanaBlack zerstritten haben. Es ging um die Auswanderung nach Malta, die sie beide zusammen geplant hatten. Monte sagte am Ende aber ab, unter anderem wohl wegen seiner Freundin und seines Hauskaufs.

Nach dem Streit wanderte Memo alleine nach Malta aus und betreibt dort seinen Twitch-Kanal rund um Glücksspiel. Das ist aufgrund der lockeren Glücksspiel-Regeln auf Malta problemlos möglich. Mittlerweile streamt Memo täglich verschiedene Glücksspiele und betreibt auch einen Discord-Server und eine Website, auf denen Glücksspiel beworben wird. Alleine die Website bewirbt 14 unterschiedliche Online-Casinos.

Inzwischen streamt Memo nicht mehr auf seinem richtigen Twitch-Kanal, sondern auf dem Kanal „bolbolautomat“. Dort gibt es täglich Streams, die im Schnitt von etwa 620 Leuten gleichzeitig verfolgt werden. Diese Streams bestehen nur aus Glücksspiel. In den letzten 90 Tagen wurden 369 Stunden in der Kategorie „Slots“ gestreamt.

Memo: Ehemaliger Freund von MontanaBlack sorgt für Glücksspiel-Skandal.

Memo: Gewinnspiele, die in die Spielsucht führen

Was ist das Problem mit den Streams von Memo? Das fasste unter anderem KuchenTV in einem seiner neusten Videos auf YouTube zusammen. Memo streamt täglich mehrere Stunden Glücksspiel und schneidet anschließend nur die Highlights davon, also die großen Gewinne, auf seinem YouTube-Kanal zusammen. Die Streams kann man anschließend auch nicht mehr in voller Länge sehen, sondern auch dort gibt es nur die großen Gewinne in kurzen Clips zusammengefasst. Memo suggeriert damit also, dass er quasi immer große Gewinne macht und lässt die Verluste unter den Tisch fallen.

Memo ist allerdings kein großer Redner in seinen Casino-Streams und seine bekannten, häufigsten Aussagen sind schon längst legendär:

  • Sehr gut!
  • Oha!
  • Schmutz!
  • Guckt mal Chat
  • Das schmeckt
  • Oooch!
  • Inshallah

Aber auch die Online-Casinos, die Memo bewirbt, gelten als umstritten. Einige davon legen nicht sehr viel wert auf Jugendschutz, sodass auch Minderjährige dort spielen können.

Auf seinem Discord-Server werden die Glücksspiel-Seiten noch aggressiver beworben. Dort könnt ihr beispielsweise ein iPhone gewinnen, wenn ihr mindestens 25 Euro bei einem Glücksspiel-Anbieter einzahlt. Je mehr Geld ihr dort einzahlt, desto höher ist die Gewinnchance. Das sorgt vor allem bei besonders gefährdeten Teilnehmer*innen dazu, dass sie möglicherweise in der Spielsucht feststecken.

Die Entwicklung von Memo ist auf jeden Fall stark erkennbar. Vor wenigen Monaten zeigte der damalige Kumpel von MontanaBlack Memo private Einblicke in sein Leben in Deutschland und baute sich einen YouTube-Kanal mit über 300.000 Abonnent*innen auf. Mittlerweile nutzt er diesen Kanal überhaupt nicht mehr und zeigt stattdessen nur noch Casino-Highlights auf seinen anderen Kanälen.

Rubriklistenbild: © Instagram/Pexels (Montage)

Kommentare