1. ingame
  2. Gaming News
  3. Streaming

MontanaBlack: Nach Nazi-Skandal – Twitter-User fordern Ban und Anzeige

Erstellt:

Von: Noah Struthoff

MontanaBlack hat mit einem NFT-Bild mit einem Hakenkreuz für einen Skandal gesorgt. Einige Kritiker des Twitch-Streamers aus Buxtehude verlangen eine Anzeige.

Buxtehude – MontanaBlack sorgte durch ein NFT-Gewinnspiel für einen dicken Skandal. Dort wurde ein Affe gezeigt, der ein Hakenkreuz trägt. Wenig später gab es große Diskussionen auf Twitter und der Twitch-Star musste sich für diese Aktion rechtfertigen. Mittlerweile gibt es ein Statement vom Streamer, in dem er zu der Aktion Stellung bezieht. Doch die fadenscheinige Entschuldigung ruft noch mehr Kritiker:innen auf den Plan. Sie wollen Blut sehen – und fordern eine Anzeige.

Vollständiger NameMarcel Thomas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude
Follower auf YouTube2,9 Millionen (Stand 22. Oktober 2021)
Follower auf Twitch4.176.012 (Stand 22. Oktober 2021)

MontanaBlack: Twitch-Star entschuldigt sich nach Nazi-Skandal – Statement geht nach hinten los

Um diesen Skandal geht es: MontanaBlack steigt momentan in das NFT-Business ein und verloste deshalb auf seinem Twitter-Kanal einige NFTs an seine Community. Das Problem war, dass einer der Affen, der auf den NFTs zu sehen ist, ein Hakenkreuz am Arm trägt. Dazu kommt, dass dieser Affe eine Uniform, Mittelscheitel und Bart trägt. Damit erinnert das Kunstwerk stark an Adolf Hitler.

Der Skandal um MontanaBlack und das NFT-Gewinnspiel war groß und auf Twitter regten sich zahlreiche Zuschauer:innen auf. MontanaBlack löschte das Gewinnspiel und bezog danach dazu Stellung. Dort zeigte er sich noch wenig einsichtig und meinte, dass das Hakenkreuz immerhin zur Historie dazu gehören würde und er es vermutlich nicht gelöscht hätte. Diese Aussagen befeuerte die Twitter-Community nur noch mehr – Kritiker wollen Blut sehen.

Diese Entschuldigung gibt es jetzt: Mit etwas Abstand zur Situation äußerte sich MontanaBlack erneut auf Twitter zu dem umstrittenen Gewinnspiel. Er betonte, dass seine Aussagen nach dem Gewinnspiel-Tweet unüberlegt gewesen wären und betitelt sie selbst als „wirr“ und „komisch“.

MontanaBlack meinte aber auch, dass auf dem NFT ein buddhistisches Zeichen zu sehen war, was sogar für Frieden stehe. Das erhitzt die Gemüter. Immerhin war für viele Zuschauer:innen eindeutig zu erkennen, dass dieser Affe Adolf Hitler darstellen soll. So wird dem Twitch-Star vorgeworfen, dass er doch wenigstens einsehen solle, dass es sich bei dem Kunstwerk nicht um ein buddhistisches Zeichen handeln soll. Am Ende positioniert er sich noch klar gegen Nazis und verteilt den Mittelfinger an Rechtsextreme.

MontanaBlack wendet sich nach dem Drama um eine Hakenkreuzabbildung auf einer Grafik seines NFT-Werbepartners an seine Community und veröffentlicht das Statement auf Twitter.
MontanaBlack wendet sich nach dem Drama um eine Hakenkreuzabbildung auf einer Grafik seines NFT-Werbepartners an seine Community und veröffentlicht das Statement auf Twitter. © Twitter/MontanaBlack

MontanaBlack erntet Shitstorm nach Entschuldigung – Kritiker fordern Bann und Anzeige

Das sind die Reaktionen auf die Entschuldigung: Die Reaktionen auf Twitter fallen gemischt aus. Auf der einen Seite gibt es Kritiker, die von der Entschuldigung nicht viel halten. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Fans, die zu MontanaBlack halten. Für sie hätte es nicht einmal eine Entschuldigung geben müssen. Allerdings sind die in der Kommentar-Spalte in der Minderheit. Wir fassen das Stimmungsbild zusammen:

Mittlerweile scheint sich die Lage etwas beruhigt zu haben. Allerdings sprach MontanaBlack auch nicht nochmal über das Gewinnspiel-Thema. Stattdessen äußerte sich MontanaBlack zu Call of Duty und der Entwicklung von Activision.

Auch interessant