Eiskalt abserviert!

MontanaBlack: Beef um Rust-Server — Streamer nach Sexismus-Skandal ausgeschlossen

  • vonMichael Warczynski
    schließen

Rust liegt aktuell im Trend. Doch zeitgleich gab es auch einen Sexismus-Skandal unter deutschen Streamern. Auf dem Server wollte auch MontanaBlack mitmischen.

  • Obwohl Rust schon 2013 erschien, erlebt das Spiel rund acht Jahre später den wohl größten Hype überhaupt (Alle MontanaBlack News).
  • Viele bekannte Twitch-Streamer wollen von dem Hype am Survival-Spiel profitieren – auch MontanaBlack.
  • Doch der größte Streamer Deutschlands, MontanaBlack, muss nun harte Auflagen für die Aufnahme erfüllen – er hat „keinen Bock“.

Update vom 18. Januar 2021: Nachdem MontanaBlack sich selbst ins Streamer-Projekt einbinden wollte und eiskalt abserviert wurde, spricht er nun ganz offen im Livestream. In diesem macht der Badboy aus Buxtehude klar, dass er sich mit Rumathra im Austausch darüber befunden haben soll, ein Teil des Rust-Servers zu werden.

Doch dieser kritisierte, dass MontanaBlack nicht gut mit dem „Thema um Tinkerleo und Daannyy“ umgegangen sei und den Tweet „nicht cool“ fand. Daraufhin sollte Marcel Eris vor einem „Komitee vorsprechen“ und sich für die Teilnahme bewerben. Darauf schien der 32-Jährige überhaupt keine Lust zu haben und lehnte deshalb ab. Im Livestream sagte der Streamer aus Buxtehude: „Ja Bruder, dann bei Seite mit dir.

Vollständiger NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude
Follower auf YouTube2.690.000 Follower (Stand: 9. November 2020)
Follower auf Twitch3.104.201 Follower (Stand: 9. November 2020)

Nachdem auch Rumathra von den Aussagen des größten Streamers Deutschlands erfahren hat, rückte er einiges richtig. Der Streamer betonte, dass er „Monte nie gesagt“ haben soll, dass er wegen des Rust-Servers vorsprechen müsse. Rumathra habe MontanaBlack nur klargemacht, dass er die Entscheidung, ob der 32-Jährige am Projekt teilnehmen darf, dem „Komitee weiterleitet und diese entscheiden, ob er mitspielen darf oder nicht.“ Als der Streamer aus Buxtehude das erfahren hat, schrieb er dem Server-Gründer Rumathra nur die Worte: „Kein Interesse.“ Eine harte Absage des größten Streamer Deutschlands.

MontanaBlack: Streamer-Projekt auf Twitch nimmt Negativ-Wendung – Twitter brodelt

Erstmeldung vom 13. Januar 2021: Buxtehude, DeutschlandMontanaBlack ist auf Twitch einer der größten Streamer weltweit und als Bad Boy berüchtigt. Wegen dieser Rolle darf der 32-Jährige nun nicht an mehreren Rust-Projekten von Freunden teilnehmen und wird in aller Öffentlichkeit ausgeschlossen. Auf Twitter äußert sich MontanaBlack und versucht mit Ironie zu antworten – doch kassiert nur noch mehr Hass.

Vor kurzem startete ein riesiges YouTuber- und Streamer-Projekt auf Twitch. Bei dem riesigen Event geht es darum, dass sich mehrere Freunde und Twitch-Streamer auf seinem Rust-Server zusammenfinden und in Gruppen gegeneinander im Survival-Spiel Rust antreten. Derzeit spielen auf dem Server unter anderem bekannte Gesichter, wie Amar, Tinkerleo und Daannyy, welche eine Mega-Diskussion auf Twitter auslösten. Ein Missverständnis sorge für einen Shitstorm – das Projekt wird vorübergehend auf Eis gelegt.

Doch was ist passiert? Während sich die verschiedensten YouTuber auf dem Rust-Server befanden, stoßen die beiden Gruppen von Amar und Daannyy auf jene von Streamerin Tinkerleo. In einem Clip hört man, wie Tinkerleo ihre Gegenspieler darum bittet, nicht getötet zu werden, da diese schon so oft gestorben sei. Doch auf diese Aussage hatte Streamer Daannyy eine äußerst umstrittene Frage parat: „Willst du dich auf mein Gesicht setzen?“. Zu dem Zeitpunkt ist vielen Zuschauern, wie auch der Streamerin, nicht klar gewesen, dass es sich bei dem Satz offenbar um einen Insider-Witz von Daannyy handelt.

Im Anschluss an die Aussage von Daannyy im Rust-Projekt, fühlte sich Tinkerleo belästigt. Folglich sagte sie: „Dein Ernst, dass deine erste Frage ist, ob ich mich auf dein Gesicht setzen will? Welches Niveau haben wir hier? Unterirdisch? Dann bring mich lieber um“. Wegen dieser Aussagen ist nun eine Mega-Diskussion auf Twitter entstanden. Auch viele bekannte Influencer, die nichts mit dem Projekt zu tun haben, gaben ihren Senf dazu .ab Obwohl die Angelegenheit zwischen Daannyy und Tinkerleo längst geklärt sein soll, hält die Sexismus-Debatte weiterhin an – und zwar mitsamt MontanaBlack.

MontanaBlack: Streamer springt auf Twitch-Hype auf – doch wird abgestoßen

MontanaBlack: Twitch-Streamer möchte bei Rust-Drama mitmischen – er wird eiskalt abserviert

Auch MontanaBlack erntete in der Vergangenheit bereits häufig große Shitstorms wegen frauenverachtender Aussagen. Nicht zuletzt berichtete ein RTL-Team über den fragwürdigen Vergleich, den MontanaBlack zwischen Frauen und Hunden zog. Obwohl der Streamer nun auch ein Teil des Streamer-Projekts auf Twitch werden wollte, wurde er eiskalt abgelehnt. Der Grund dafür soll vor allem am ursprünglichen Verhalten gegenüber Frauen liegen.

Denn schon vor wenigen Monaten polarisierte MontanaBlack die Twitter-Welt, als er mehreren Frauen im Urlaub hinterher gaffte und diese im Livestream filmte. Nachdem klar wurde, dass der 32-Jährige den Rust-Server offiziell nicht betreten darf, postete dieser einen ironischen Kommentar und machte sich auf seine ganz eigene Art und Weise über die Beteiligten lustig – ein Verhalten, das etlichen Twitch- und YouTube-Kollegen sauer aufstieß.

Der Tweet von MontanaBlack sorgte daraufhin für großen Hate. So schreib unter anderem der User @nicopixus: „Ich bin dafür, dass Du Dich, wegen solchem geistigen Dünnschiss, nicht mehr auf social Media Plattformen äußern dürftest. Da nützt auch das Kappa nix.“ Immer wieder wird dem Streamer aus Buxtehude vorgeworfen, dass er ernste Themen schlicht weglache und nicht mit dem nötigen Ernst an heikle Situationen herangehe.

Der vorherrschenden Meinung zufolge ziehe der 32-Jährige mit seinem unbedachten Twitter-Post nun eine weitere wichtige Diskussion in den Dreck und lasse den Eindruck erwecken, dass ihm sexuelle Angriffe gegenüber Frauen egal seien. Auch Freund und YouTuber Staiy möchte sich in der Thematik klar von MontanaBlack distanzieren. Dieser machte im Livestream auf Twitch deutlich, den Proll-Streamer nicht auf seinem Server haben zu wollen.

Rubriklistenbild: © Instagram: @montanablack / rust (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

MontanaBlack: Twitch-Streamer wurde gebannt – „Ich hab nichts gemacht“
MontanaBlack: Twitch-Streamer wurde gebannt – „Ich hab nichts gemacht“
MontanaBlack: Twitch-Streamer wurde gebannt – „Ich hab nichts gemacht“
MontanaBlack: Pool-Action im Bikini - Twitch-Streamer fordert Eingreifen
MontanaBlack: Pool-Action im Bikini - Twitch-Streamer fordert Eingreifen
MontanaBlack: Pool-Action im Bikini - Twitch-Streamer fordert Eingreifen
Trymacs: Designs geklaut? Shitstorm um Modemarke des Twitch-Streamers
Trymacs: Designs geklaut? Shitstorm um Modemarke des Twitch-Streamers
Trymacs: Designs geklaut? Shitstorm um Modemarke des Twitch-Streamers
MontanaBlack: Tierquälerei? Experte des Twitch-Streamers kommt zu Wort
MontanaBlack: Tierquälerei? Experte des Twitch-Streamers kommt zu Wort
MontanaBlack: Tierquälerei? Experte des Twitch-Streamers kommt zu Wort

Kommentare