Dickes Angebot

MontanaBlack: Casino-Streams nicht ausgeschlossen – Twitch-Streamer hat Idee

  • Noah Struthoff
    VonNoah Struthoff
    schließen

MontanaBlack hat einen 12 Millionen Euro-Deal abgelehnt. Doch der Streamer aus Buxtehude schließt nicht aus, in seinem letzten Monat auf Twitch noch einmal Casino zu streamen.

Buxtehude – Der Twitch-Streamer MontanaBlack erreicht täglich tausende Fans auf Twitch und YouTube. Es ist kein Geheimnis, dass Monte damit viel Geld verdient, doch bei einem Angebot musste auch er schlucken. So wurde ihm eine einmonatige Partnerschaft angeboten, die ihm ganze 12 Millionen Euro einbringen sollte. Allerdings lehnte MontanaBlack ab, was ihm wohl nicht ganz so leicht fiel. Wir verraten euch, um welche Partnerschaft es geht und warum MontanaBlack ablehnte.

Vollständiger NameMarcel Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude, Niedersachsen
Follower auf YouTube2,9 Millionen (Stand: Dezember 2021)
Follower auf Twitch4,266 Millionen (Stand: Dezember 2021)

MontanaBlack: Twitch-Star lehnte Deal über 12 Millionen Euro ab – Worum ging es?

Dieser Deal war 12 Millionen Euro wert: In einem seiner letzten Livestreams (via YouTube) sprach MontanaBlack über dieses Angebot. Ein Casino-Anbieter kontaktierte den Twitch-Star und bot ihm 12 Millionen Euro für eine Partnerschaft. Dafür sollte Monte jeden Tag im Monat auf seinem Twitch-Kanal für zwei Stunden auf der Casino-Seite streamen. Es wäre also maximal 62 Stunden Livestream, der dem Twitch-Star die 12 Millionen Euro eingebracht hätten.

Warum hat MontanaBlack abgelehnt? Die Casino-Thematik ist auf Twitch ein heikles Thema. Grundsätzlich wurde das Glücksspiel in Deutschland schon stark eingeschränkt, weshalb solche Streams hierzulande schwer möglich sind. Außerdem sehen die Verantwortlichen von Twitch solche Aktionen nicht gerne. Dazu kommen noch viele Fans, die Kritik darüber äußern. Immerhin verleitet man junge, teilweise noch minderjährige Zuschauer:innen zum Glücksspiel.

Monte sprach in diesem Livestream auch von einem Exklusivvertrag, der er mit Twitch ausgehandelt hatte. Dieser Vertrag platzte unter anderem wohl deshalb, weil Twitch der Meinung war, dass man MontanaBlack zu sehr mit dem Glücksspiel verbindet. Ein solcher Casino-Deal wäre also vermutlich der Sargnagel für einen solchen Vertrag. Monte sagt: „Bei der Summe kann man eigentlich nicht ablehnen. Ich habe aber abegelehnt. Irgendwann Diggah wird der Tag kommen, wo ich auf alles Scheiße. Yallah. Das ist mein letzter Monat auf Twitch, nochmal einen Monat voll Casino streamen und dann wiederschaun, reingehauen Diggah.

MontanaBlack: Diesen Deal über 12 Millionen Euro lehnte der Twitch-Star ab

Dennoch hielt sich MontanaBlack eine Hintertür offen. Er sagte, dass er jetzt zwar abgelehnt hat, aber einen solchen Deal möglicherweise später annehmen würde und danach seine Karriere beendet. Immerhin habe er dann ausgesorgt. Ob das ganz ernst gemeint war, wird die Zeit zeigen.

MontanaBlack und das Glücksspiel – Diese Verbindung gibt es

So steht MontanaBlack zum Glücksspiel: Es ist kein Geheimnis, dass MontanaBlack gerne Geld ins Glücksspiel investiert. So zeigte er sich noch vor Jahren regelmäßig in Casino-Streams auf seinem Twitch-Kanal. Damals entstand auch über das Glücksspiel die Freundschaft zum Streamer-Kollegen Knossi. Ausschnitte aus gemeinsamen Casino-Streams sind noch heute bei seiner Community sehr beliebt.

Seit einiger Zeit hält MontanaBlack das Glücksspiel aber aus seinen Twitch-Streamer heraus. Er postet zwar noch regelmäßig seine Casino-Besuche auf Instagram, doch live auf Twitch verzockt er kein Geld mehr. Aufregung gab es im September 2021. Dort tauchte MontanaBlack ohne Facecam regelmäßig in Casino-Streams von Roshtein auf. Roshtein ist einer der bekanntesten Twitch-Streamer im Casino-Bereich. MontanaBlack verließ in dieser Zeit seine Twitch-Streams mit der Aussage, dass er sich noch „bräunen“ geht und seine Zuschauer:innen gerne mitkommen können. Dafür erntete er viel Kritik von anderen Streamer:innen.

Rubriklistenbild: © dpa: Philipp Schulze/Unspalsh/Pexels (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare