Richtig so!

MontanaBlack: Streamer positioniert sich gegen Homophobie

  • Josh Großmann
    VonJosh Großmann
    schließen

MontanaBlack bezieht öfter klar Stellung zu bestimmten Themen. Jetzt hat er sich klar gegen Homophobie positioniert.

Buxtehude – MontanaBlack bekommt keine Ruhe. Derzeit teilt der Twitch-Streamer gern Nachrichten, bei denen man eigentlich nur mit Kopf schütteln kann. Nun hat Marcel Eris eine schwulenfeindliche Nachricht auf Instagram erhalten, die ihn zum Antworten zwingt. Der 34-Jährige verteilt Schellen an homophobe „Neandertaler“.

Vollständiger NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude, Niedersachsen
Follower auf Twitch4,363 Millionen (Stand Januar 2022)
Follower auf YouTube2,9 Millionen (Stand Januar 2022)

MontanaBlack: Homophobe Nachricht lässt ihn Schellen verteilen – So reagiert der Twitch-Streamer

Was ist passiert? In seiner Story auf Instagram verteilt MontanaBlack Schellen. Er zeigt eine Nachricht, die ihm ein schwulenfeindlicher Fan geschickt hat. Darin meint der Verfasser, dass der verstorbene Rapper Lil Peep es nicht verdient habe, erfolgreich zu sein, da er homosexuell sei. Das ist nicht nur engstirnig und homophob, sondern auch gleichzeitig falsch. Lil Peep outete sich in 2017 als bisexuell – aber selbst das wäre dem Autor der Nachricht wohl egal. Erst neulich erhielt MontanaBlack ein unmoralisches Angebot auf Twitter – selbst Kool Savas musste antworten.

MontanaBlack wettert gegen Homophobie – „Neandertaler“ kassieren verbale Schelle

So reagiert MontanaBlack: Dem 34-Jährigen aus Buxtehude gefällt diese Nachricht ganz und gar nicht. Das nächste Video seiner Story zeigt den edelsteinbesetzten Sternenhimmel seines Schlafzimmers und den in Schatten gehüllten Körper von MontanaBlack. Ein paar gezielte Schläge mit dem Latschen auf die Linse seiner Kamera machen die Botschaft deutlich – eine Schelle an Homophobie. Die legendäre Schuh-Schelle hat der Streamer zuletzt an Max Emre und seine verhassten Videos verteilt. MontanaBlack freute sich über den Bann von Max Emre.

MontanaBlack: Seine Meinung zu Homophobie – Lehrstunde für „Neandertaler“

Das sagt der Twitch-Streamer: Die Schellen mit dem Schuh haben MontanaBlack wohl nicht gereicht, denn er findet während seines Mittagessens noch Zeit für einige verbale Klatschen. Andere aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu beleidigen, sei ein absolutes Unding und die Täter*innen auf seinem Instagram-Profil bloßzustellen, scheint kein Problem für den Twitch-Streamer darzustellen.

„Letztendlich kann jeder lieben, was er möchte, […] solange er niemandem damit schadet oder sich strafbar macht.“

MontanaBlack auf Instagram

Der Streamer zeigt damit Weltoffenheit, die man sonst nicht von ihm gewohnt ist – MontanaBlack stand für frauenfeindliche Aussagen in der Kritik. „Warum immer diese Neandertaler-Sche*ße?“, fragt MontanaBlack zum Abschluss seiner Ansprache und fügt ein fassungsloses „Ich verstehe es nicht“ an. Damit macht der Twitch-Streamer ein wichtiges Statement, das leider noch nicht bei allen angekommen ist. Nach seiner verbalen Schelle spricht der Streamer aus Buxtehude noch ein trauriges Thema an – MontanaBlacks Großeltern haben Corona.

Rubriklistenbild: © dpa: Philipp Schulze/Pixabay (Montage)

Kommentare