Monte will Monte bleiben

MontanaBlack: „Will doch nur zocken“ – Twitch-Star rechnet mit Kritikern ab

  • Michael Warczynski
    VonMichael Warczynski
    schließen

MontanaBlack ist sich selbst immer treu geblieben. Daran möchte der Streamer trotz Kritik auch nach acht Jahren nichts ändern. Er gibt ein klares Statement ab.

15.7.2021 - Buxtehude, Deutschland – Seit Jahren steht MontanaBlack dank seines Contents und seiner Community an der Spitze von Twitch. Diesen unfassbaren Erfolg hat sich der Streamer über mehrere Jahre aufgebaut und legt trotzdem viel Wert darauf, sich selbst treu zu bleiben. Wie der 33-Jährige selbst klarstellt, möchte er an seinem Konzept auf Twitch auch weiterhin nichts ändern. Marcel Eris hat keine Lust auf große Shows, sondern möchte entspannt seine Games im Zocker-Zimmer spielen. Aus diesem Grund hagelt es seit Jahren Kritik an MontanaBlack – nun hat der Twitch-Star genug und lässt seiner Wut freien Lauf.

Vollständiger NameMarcel Thomas Andreas Eris
Bekannt alsMontanaBlack
Geburtstag02. März 1988
GeburtsortBuxtehude, Niedersachen
Follower auf Twitch3.932.191 Follower (Stand: 12. Juli 2021)
Follower auf YouTube2.890.000 Follower (Stand: 12. Juli 2021)

MontanaBlack: Twitch-Streamer möchte Content-Output auch in nächster Zeit nicht großartig ändern

Im Livestream von MontanaBlack am 13. Juli 2021 schlug ihm ein Fan vor, in Zukunft eventuell auch Koch- oder Gym-Stream zu veranstalten. Von dieser Idee zeigte sich der beliebte Streamer aus Buxtehude zunächst begeistert und stellte fest: „Natürlich sind das Optionen.“ Dennoch hat der 33-Jährige nicht unbedingt vor, seine Art zu streamen stark zu verändern – und das, obwohl aus der eigenen Community immer wieder kritische Stimmen aufkommen, dass MontanaBlack seit Jahren dauerhaft dasselbe tue, ohne sich weiterzuentwickeln. Im Livestream sagt Marcel Eris selbst: „Ich habe auch gelesen, Monte entwickelt sich nicht weiter, er macht immer das gleiche, er ruht sich zu sehr aus, auf dem was er hat.

Auch wenn es für viele Zuschauer den Anschein haben soll, dass MontanaBlack sich nur auf seinem Erfolg asuruht, ist dem keineswegs so. Denn der berühtigte Twitch-Badboy möchte schlichweg sein Gesicht behalten und sich nicht wegen seines Erfolgs um 180 Grad ändern. Emotional angetan stellt der 33-Jährige im Livestream auf Twitch fest: „Ich bin der Furzende, manchmal auch sehr asoziale MontanaBlack, der Zuahuse sitzt, zockt, lacht und eine gute Zeit hat.“ Da ihm seine derzeigte Art der Unterhaltung selbst Spaß macht, möchte er daran also auch nichts ändern.

MontanaBlack: „Will doch nur zocken“ – Twitch-Star rechnet mit Kritikern ab

MontanaBlack: Twitch-Streamer hält an Erfolgsformel fest – er möchte einfach nur der Gleiche bleiben

Im weiteren Verlauf seines Livestreams auf Twitch erwähnt MontanaBlack außerdem, dass er nie vorgehabt haben soll, seinen Content groß weiterzuentwickeln. Ihm sei es egal, auf welcher finanziellen Ebene er sich befinden würde – seit längerem ist der Kontostand von MontanaBlack bereits bekannt. Denn nur wegen des Erfolgs will sich Marcel Eris nicht in der Verantwortung sehen, großartig etwas ändern zu müssen. Vom 33-Jährigen heißt es: „Ich will einfach in ruhe meine Spiele zocken.“ MontanaBlack beschriebt sich selbst, als der „im Unterhemd sitzende Penner, der seine Spiele zockt.“ An dieser Persönlichkeit wird der Twitch-Star mit allen seinen Mitteln auch in Zukunft festhalten wollen.

In seinem ehrlichen Statement über Twitch muss er auch viele Fans enttäuschen. Er sagt selbst, dass es eine große Show, wie Teammates von Amar und Trymacs, nie von ihm aus geben wird. Das sei einfach nicht sein Ding, der 33-Jährige scheint viel lieber als Gast an den Shows seiner Streaming-Kollegen teilzunehmen. Anscheinend möchte MontanaBlack so gut es geht an seiner Erfolgsformel festhalten. Marcel Eris ist sehr stolz, dass seine Community wegen ihm und nicht wegen seines Contents einschaltet. Damit hat der Twitch-Star geschafft, was nur wenige von sich behaupten können.

Rubriklistenbild: © imageBROKER/christophexvandercam / IMAGO / Instagram: montanablack

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare