Dem Tod so nahe

MrBeast: Gefährlicher Stunt vom Youtuber – 50 Stunden im Grab unter der Erde

  • Henrik J
    vonHenrik J
    schließen

MrBeast hat einen gewagten Stunt auf YouTube veröffentlicht. Für über 50 Stunden war der 22-Jährige mehrere Meter unter der Erde lebendig begraben.

Kansas, USA - Der 22-jährige YouTuber MrBeast kann es einfach nicht lassen. Auf seinen YouTube-Kanal, welcher mittlerweile mehr als 55 Millionen Abonnenten umfasst, lädt der junge Amerikaner Woche für Woche eine verrückte Challenge hoch. Während in seinen anfänglichen Videos noch kleine Twitch-Streamer mit hohen Spenden beglückt wurden, lässt sich MrBeast mittlerweile lieber für über 50 Stunden lebendig begraben. Das Experiment führte den YouTuber an seine Grenzen.

Vollständiger NameJimmy Donaldson
Bekannt alsMrBeast
Geburtstag7. Mai 1998
GeburtsortKansas, USA
Follower auf YouTube55,6 Millionen (Stand März 2021)
Follower auf Twitter10,1 Millionen (Stand März 2021)

MrBeast: Für 50 Stunden lebendig begraben – YouTuber geht an seine körperlichen Grenzen

Lebendig begraben zu werden, ist für viele Menschen ein Alptraum. Für MrBeast eine reizbare Challenge. In seinem neusten YouTube-Video ließ sich MrBeast für mehr als 50 Stunden mehrere Meter tief unter der Erde verbuddeln. Der YouTuber, welcher normalerweise vor allem durch seinen großen Reichtum in Erscheinung tritt, entwickelt zusammen mit seinen YouTube-Kollegen mehrere waghalsige Challenges.

Nun entschied sich MrBeast dazu unter die Erde zu gehen. Das Video ist dabei eine Fortsetzung zu seiner vorherigen Challenge, in welcher der YouTuber 50 Stunden lang in einer Zwangszelle aushielt. Mit einem Bagger schaufelten seine Freunde MrBeast sein temporäres Grab. In einem Sarg aus Panzerglas verbrachte MrBeast geschlagene 50 Stunden unter der Erde.

Ganz ohne Versorgung absolvierte MrBeast die Challenge jedoch nicht. In seinem Sarg befanden sich sowohl kleine Vorräte, als auch Kissen und eine Beleuchtung. Seine Freunde machten sich einen Spaß daraus, dass MrBeast lebendig begraben wurde. So klopften sie mit Schaufeln mehrfach auf das Grab von MrBeast.

Eine weitere Lärmbelästigung erfolgte über die Walkie-Talkies, welche eigentlich nur für den Notfall gedacht waren. Seine YouTube-Kollegen spielten einen nervigen Sound nach dem anderen ab, was MrBeast dazu bewegte die Batterien aus seinem Walkie-Talkie vorübergehend zu entfernen.

Das größte Highlight ereignete sich am Abend, als die Freunde von MrBeast auf seinem Grab mehrere Feuerwerkskörper zündeten. Der YouTuber unter der Erde bekam es bei dem krachenden Lärm ein wenig mit der Angst zu tun. Immerhin war MrBeast nicht alleine. Eine Fliege begleitete ihn in sein Grab. Einen nervigeren Begleiter hätte man sich für 50 Stunden Isolation wohl nicht wünschen können. Die Interaktion zwischen YouTuber und Insekt erinnerte an die ikonische Breaking Bad-Folge, in welcher sich eine Fliege zu Walter Whites größten Antagonisten entwickelte.

MrBeast: YouTuber lebendig für 50 Stunden unter der Erde begraben

Nach etwas über 50 Stunden war es dann soweit. MrBeast wurde durch den Bagger wieder ausgegraben und zurück ans Tageslicht geholt. Während der Challenge beklagte sich der YouTuber über Rückenschmerzen und den Gestank im Sarg. Sein kleines Geschäft musste MrBeast nämlich in Plastikflaschen unterbringen, welche sich innerhalb der 50 Stunden mehrten. Klaustrophobische Zustände habe er ebenfalls bekommen, was angesichts einer Beerdigung nur selbstverständlich ist.

Als MrBeast endlich seinen Sarg verlassen durfte, kamen ihm die Tränen. Der YouTuber war sichtlich erleichtert, wieder unter Menschen zu sein und frische Luft atmen zu können. Für die gefährliche Challenge erhielt MrBeast größtenteils Zuspruch. Anders sah das vor ein paar Wochen aus, als der wohlhabende seine Fans nach Geld fragen musste. Auf diese verzichtet er mittlerweile. Von seinem neuen Projekt bekommt MrBeast keinen Cent.

Rubriklistenbild: © YouTube: MrBeast

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

MontanaBlack: Fisch-Folter im Aquarium? Streamer lässt Experten sprechen
MontanaBlack: Fisch-Folter im Aquarium? Streamer lässt Experten sprechen
MontanaBlack: Fisch-Folter im Aquarium? Streamer lässt Experten sprechen
MontanaBlack: Bikini-Streamerinnen - Streamer fordert Twitch zu Handlung auf
MontanaBlack: Bikini-Streamerinnen - Streamer fordert Twitch zu Handlung auf
MontanaBlack: Bikini-Streamerinnen - Streamer fordert Twitch zu Handlung auf
Amouranth: ASMR-Twitch-Streamerin reagiert emotional auf Sexismus-Vorwürfe
Amouranth: ASMR-Twitch-Streamerin reagiert emotional auf Sexismus-Vorwürfe
Amouranth: ASMR-Twitch-Streamerin reagiert emotional auf Sexismus-Vorwürfe
MontanaBlack: Twitch-Streamer gebannt – „Ich hab nichts gemacht“
MontanaBlack: Twitch-Streamer gebannt – „Ich hab nichts gemacht“
MontanaBlack: Twitch-Streamer gebannt – „Ich hab nichts gemacht“

Kommentare