Thema: Korruption

Rezo: „Zerstörung“ letzter Teil – YouTuber über das Thema Schmiergeld

Rezo hat sein drittes und letztes Video zur diesjährigen Wahl veröffentlicht. In Zerstörung Teil 3 beleuchtet der YouTuber das Thema Schmiergeld und Korruption in der Parteilandschaft.

Hamburg, Deutschland - Am Sonntag, dem 26. September steht die Bundestagswahl an. Egal wo man Hinblick sind die drei Kanzlerkandidaten das vorherrschende Thema in den Medien. Auch Rezo sorgte mit seiner Videoreihe auf YouTube für große Aufmerksamkeit. Ging es in den ersten Teilen der Auskopplung vermehrt um die CDU, bekommt im Abschluss seiner Trilogie auch die SPD in Person von Olaf Scholz sein Fett weg. Rezo lässt den Kanzlerkandidaten beim Thema Korruption in keinem guten Licht stehen.

Bekannt alsRezo
Geburtstag14. August 1992
GeburtsortWuppertal
Follower auf Instagram266.000 (Stand August 2021)
Follower auf YouTube1,75 Millionen (Stand August 2021)

Rezo: Korruption und die CDU – YouTuber kann nicht alle Skandale der Partei in einem Video abdecken

Das erste politische Zerstörungs-Video von Rezo erschien vor rund vier Jahren und schlug damals hohe Wellen. In dem Video knöpfte Rezo sich die CDU-Regierung vor. Passend zur Bundestagswahl 2021 startete Rezo ein Reboot seiner Video-Reihe. Insgesamt drei Videos sollten es werden. Im ersten Teil stellte er erneut die Politik einiger CDU-Politiker infrage, in dem er deren Handeln nur mit „Inkompetenz“ oder der „Unwahrheit“ erklären konnte.

Im zweiten Video knöpfte sich Rezo dann die Klima-Politik der CDU vor. Besonders in der Kritik stand CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet, der sich mit seinem moralisch fragwürdigen Verhalten während der Flutkatastrophe einige Sympathien verspielte. Auch im letzten Video von Rezos Reihe, welches den Titel „Zerstörung FINALE: Korruption“ trug, nahm die CDU einen weiten Teil der Berichterstattung ein.

Rezo geht in seinem Video auf diverse Korruptions-Skandale der CDU ein. So spricht er unter anderem mehrere Fälle in Bezug auf FFP2-Masken an. Gesundheitsminister Jens Spahn steht dabei im Fokus von Rezo. Rund 700 Millionen Euro an Steuergeldern sollen bei dem Deal an eine Firma gezahlt worden sein, welche rund 200 Millionen davon als Gewinn verbuchen konnte. „Really? Da gabs keinen besseren Deal als das?“, fragte Rezo mit sarkastischem Unterton. Der YouTuber nannte in seinem Zerstörungs-Video noch etliche andere Korruptions-Skandale von CDU-Politikern, doch alle davon hätte er laut eigener Aussage nicht in ein einziges Video unterbringen können.

Rezo: Cum Ex-Skandal und Wirecard – YouTuber nimmt SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz eng in die Mangel

Im abschließenden Teil seines Videos tat Rezo dann etwas für die Video-Reihe untypisches. So wich er von der CDU ab und fokussierte sich auf eine weitere Großpartei, die SPD. Genauer gesagt thematisierte Rezo vor allem den Kanzlerkandidaten der Partei, Olaf Scholz. Der Hamburger ist nämlich in gleich zwei Korruptionsskandale involviert. Namentlich dem Cum Ex-Skandal und der Wirecard-Affäre.

Rezo: YouTuber feuert im letzten Video gegen Kanzlerkandidat Olaf Scholz

Des Weiteren greift Rezo einen weiteren Kritikpunkt an Olaf Scholz auf, der nichts mit dem Video-Thema Korruption zu tun hat. Als Olaf Scholz noch Interims-Innensenator in Hamburg war, führte dieser den Einsatz von Brechmittel in der Polizei ein. Und dies, obwohl mehrere Experten, wie beispielsweise die Hamburger Ärztekammer, dem SPD-Kanzlerkandidaten aus erheblichen Gesundheitsrisiken davon abrieten. Tragischerweise kam ein 19-Jähriger durch den Einsatz des Mittels ums Leben. „Diese Geschichte war jetzt, nur so am Rand“, erklärte Rezo den Einfall der Brechmittel-Story, abseits des eigentlichen Korruptions-Themas.

Rezo: YouTuber schließt YouTube-Reihe kurz vor Bundestagswahl ab und ruft zum Wählen auf

Das Video erreichte innerhalb von vier Stunden bereits 600.000 Aufrufe. Es bleibt spannend zu sehen, ob die SPD sich den Äußerungen von Rezo entgegenstellt oder kommentarlos zur Kenntnis nehmen wird. Zum Ende seines dritten und letzten Zerstörungs-Videos bedankte sich Rezo nochmals bei all den investigativen Journalisten und sprach einen letzten Appell an seine Zuschauer aus. „Geht Wählen.“

Rubriklistenbild: © YouTube: Renzo / DPA:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare