1. ingame
  2. Gaming News
  3. Streaming

TikTok-Star Ava Grace wird verfolgt – Vater erschießt Stalker im Garten

Erstellt:

Der Vater des TikTok-Sternchens Ava Grace erschießt ihren Stalker im Garten. Der junge Mann hatte sein gesamtes Geld für ihre Bilder ausgegeben.

Naples, USA – Der jung zu Ruhm gekommene TikTok-Star Ava Majury mit über einer Million Follower berichtet von einem tragischen Ereignis: Ein Stalker brach bei ihr zuhause ein und lieferte sich ein mörderisches Duell mit ihrem Vater.

Vollständiger NameAva Majury
Bekannt alsAva Grace / avamajuryyy
Geburtstag06. September 2006
WohnortFlorida, USA
Follower auf TikTok1,2 Millionen (Stand: Februar 2022)

TikTok-Star (13) verkaufte „Lächeln“ – Stalker wollte immer mehr

Um diesen TikTok-Star gehts: Im Jahr 2020 begann die noch immer andauernde Covid-19-Pandemie der Welt die Luft abzuschnüren. Gerade viele Jüngere verschoben gezwungenermaßen ihren Fokus auf die digitale Welt. So auch die damals 13-Jährige Ava Majury. In nur einem Jahr versammelte sie als Ava Grace auf TikTok über eine Million Follower.

Das ist der schreckliche Vorfall: Was als digitaler Traum begann, verwandelte sich zu einem wahren Albtraum, der ganz real wurde: Einer ihrer Follower brach bewaffnet in ihr Elternhaus ein und es kam zu einem Mord. Der Vorfall ereignete sich 2020 – doch erst am 17. Februar 2022 veröffentlichte die New York Times ein Interview, in dem die TikTokerin Ava Majury und ihre Familie über die Tat sprach. Wir fassen euch alle Infos zusammen.

Es fing erst harmlos an: Ein Follower scheinbar normaler namens EricJustin111 schrieb der immer populärer werdenden TikTokerin mehrere private Nachrichten – erst auf TikTok selbst, wo sie ihm dann auch Smalltalk-mäßig antwortete. Dann folgten aber Nachrichten auch auf Snapchat, Instagramm und sogar in Online-Games erschien Eric Rohan Justin (so der bürgerliche Name) an Ava Majurys Seite.

Familie des TikTok-Stars macht sich Sorgen

Jetzt wirds verrückt: Später fanden die TikTokerin und ihre Familie heraus, dass der 18-Jährige Eric Justin Fotos, private Daten und sogar die Telefonnummer der damals 13-Jährigen kaufte. Die Quelle waren dabei Klassenkameraden. Als Bezahlung dienten dabei auch Dienste wie „Mathehausaufgaben erledigen“ – wie die New York Times berichtet.

Kurioserweise gestatteten die Eltern der jungen Ava den Verkauf von solchen Fotos, solange es sich nur um Bilder des Gesichts, also Selfies mit einem netten Lächeln handelte. 

So teuer waren die Fotos: Zwei Fotos von Avas Lächeln soll sich EricJustin111 dabei 300 US-Dollar kosten lassen haben (etwa 270 Euro). Der Betrag wurde mit dem PayPal-ähnlichen Dienst Venmo bezahlt.

Der Stalker wollte mehr: Bilder von Avas Hintern und Füßen wurden gefordert. Diese Bitte führte sofort zum Block. Scheinbar hinterließ der Block tiefe Narben bei Eric Justin, der mehrmals versuchte, Geld als Wiedergutmachung zu senden, bis er nach eigener Aussage völlig pleite war:

Sorry, das ist alles, was ich habe, ich bin pleite.

Eric Rohan Justin

All diese Unterfangen der Kontakaufnahme wurden von Avas Eltern unterbunden, die sich zunehmend um ihre Tochter sorgten.

Einbruch und Mord im Haus der jungen TikTokerin Ava Grace

So dramatisch lief der Einbruch ab: Am 10. Juli verschaffte sich Eric Rohan Justin mit einer Schrotflinte Zugang zum Haus der Majurys in Naples, Florida. Nur wenige Meter von seinem potenziellen Opfer entfernt zersplitterte eine Tür unter Gewalteinwirkung. Der Vater, ein ehemaliger Polizist, lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit dem bewaffneten Stalker und konnte ihn vorerst vertreiben.

Wie kam es zum Mord? Etwas später verschaffte sich der entgleiste Stalker wieder Zugang zum Grundstück der Majurys – der Vater patroullierte, da die Polizei noch nicht eingetroffen war. Da er nicht bereit war, die geladene Schrotflint auf Aufforderung zu senken und den Lauf auf den Verteidiger richtete, erschoss der Vater der TikTokerin mit seiner eigenen Waffe den Eindringling. Nur kurze Zeit später war die alarmierte Polizei vor Ort.

Eine schreckliche Erfahrung machte auch ein anderer Vater. Nach dem Ablegen seines Sohnes stellte er eine traurige Theorie zum Tod des TikTok-Stars auf.

Die Folgen des schrecklichen Angriffs

War der Vater im Recht? Juristische Folgen für den schießenden Vater gibt es wohl keine. Laut in Florida geltenden Recht war er um sein Wohl zu tödlicher Gewalt zwecks der Grundstücksverteidigung in Nepals befugt, wie die Polizei mitteilte. Dieses Recht heißt „Stand you Ground“. Trotzdem schaltete die Familie sicherheitshalber einen Anwalt ein.

ava majury tikTok selfie
TikTok-Star erlebt Bluttat – Vater erschießt ihren Stalker. © Instagram: ava majury

Das macht die TikTokerin nach dem Vorfall: Da der schreckliche Vorfall auf Ava Majury auch 2022 noch ein Thema in ihrer Schulklasse war und sie keine Ruhe fand, verließ sie die Schule und wird seitdem Zuhause unterrichtet. Auf Social Media und TikTok ist und bleibt sie weiterhin aktiv und strahlt gute Laune aus. Auch ihre Eltern unterstützen die mittlerweile 15-Jährige dabei.

Spielt Geld eine Rolle? Viele würden nach solch einem Erlebnis sicher weiten Abstand von Instagram, TikTok und Co nehmen. Ava Majury verrät im Interview, dass sie aber weitermacht. natürlich spielt ihrer Aussage nach Geld dabei eine wichtige Rolle, doch am wichtigsten sie es, ihr „“andere Leute zum lachen zu bringen, das ist das, was ich so mag.“

Wie gehen Freunde und Familie damit um, wenn ein TikTok-Star spurlos verschwindet? Lest es hier.

Auch interessant