1 € gespart

Twitch macht Abo günstiger: Top-Streamer beklagen massive Verluste

  • Elena Mehrlich
    VonElena Mehrlich
    schließen

Es wurde lange darüber gemunkelt, nun senkt die Streaming-Plattform Twitch endlich die Preise für Subs. Gut für die Fans, schlecht für Streamer:innen.

San Francisco, USA – Auf Twitch können die Zuschauer:innen nicht nur die Lieblingsstreamer:innen über den lila „Folgen“-Button folgen. Mit dem kostenpflichtigen Twitch Sub können die Fans die Streamer:innen auch unterstützen. Dadurch bekommen diese einen Geldbetrag gutgeschrieben. Allerdings scheint sich Twitch endlich entschieden zu haben die Kosten für das Abo zu senken. Dadurch können die Fans den ein oder anderen Euro nun sparen. Was gut für die Zuschauer:innen ist, könnte den Streamer:innen recht missfallen.

Name der PlattformTwitch
EigentürmerAmazon
Gründung06. Juni 2011
Sprache28
Web-Adressehttps://www.twitch.tv/

Twitch: Stufe-1-Abo ist nun in Deutschland um einen Euro günstiger geworden

Durch einen Sub auf Twitch können die Zuschauer:innen die Lieblingsstreamer:innen unterstützen. Mit den Abos bekommen die Streamer:innen schon ein bisschen Geld zusammen. Es werden bis zu 50 Prozent von den Einnahmen durch die Twitch Subs an die Besitzer:innen des Twitch-Kanals ausgezahlt. Bisher kostete das Abo 4,99 Euro pro Monat, aber nun senkt Amazon die Preise. Was ein Segen für alle Zuschauer:innen ist. Diese sparen nun einen Euro, wenn diese ihre Lieblingsstreamer:innen mit einem Sub unterstützen.

In vielen Teilen der Welt gab es bereits eine Anpassung der Preise des Twitch-Abos. Diese wurden zuvor einfach eins zu eins von den Dollarpreisen übernommen. In den USA kostet ein Twitch Sub immer noch fünf Dollar. Allerdings wurde der Preis für ein Stufe-1-Abo in Deutschland nun um 20 Prozent reduziert. Fans müssten monatlich nur noch 3,99 Euro bezahlen. Dadurch sparen nicht nur die Zuschauer:innen ein bisschen Geld. Auch die Einnahmen der Streamer:innen sinken.

Twitch: Preissenkung beim Abo ist ein Fluch für alle Streamer:innen

Die Preisänderungen sollen bereits ab dem 05. August 2021 um 15 Uhr gelten. Allerdings könnte es nach Angaben noch bis zu einer Woche dauern bis bei allen Nutzer:innen die neuen Preise angezeigt werden. Damit möchte Twitch aus San Francisco den Streamer:innen helfen noch stärker und schneller eine Community aufzubauen, da diese nun eher zum Abo greifen würden. In Brasilien gab es hierzu schon einen Testlauf. Dort haben sich anscheinend die Zahl der Abonnent:innen bei den Streamer:innen mehr als verdoppelt.

Twitch: Abo wird günstiger – Fluch für Streamer, Segen für Zuschauer.

Allerdings könnte die Preissenkung des Twitch-Abos besonders den Streamer:innen missfallen. Obwohl diese zwar mehr Subs erhalten, könnte im Endeffekt weniger Geld verdient werden. Mit den Subs können sich die Streamer:innen schon ein goldenes Näschen verdienen. Erst kürzlich hat sich Trymacs einen neuen Porsche gekauft. Zuvor erwirtschaften die Streamer:innen mit nur einem Sub um die 2,50 Euro. Dadurch verdiente Trymacs in letzten Jahr ca. 238.597,50 Euro. Nach der Preissenkung liegt der Wert allerdings nur noch bei 2 Euro pro Abo.

Die 0,50 Cent weniger klingt im ersten Moment nicht nach viel. In Deutschland steht Knossi klar an der Spitze der Bestverdiener auf Twitch. Nur mit den Subs alleine verdiente der Streamer im letzten Jahr ca. 633.077,50 Euro. Mit den neuen Kosten für das Twitch-Abo wären es „nur“ eine halbe Million Euro gewesen. In unserer Top 10 der Streamer:innen-Einkommen zeigen wird euch wie viel diese im letzten Jahr auf Twitch verdient haben. Wenn sich die Zahl der Abonnent:innen nicht steigert, wird sich das deutlich im Einkommen der Streamer:innen bemerkbar machen.

Rubriklistenbild: © Twitch/Pixabay (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare