„Ich vermisse ihn jeden Tag“

Hund vergiftet: Twitch-Streamer unge trauert – Rachefantasien bei Fans

  • Josh Großmann
    VonJosh Großmann
    schließen

Knubbel ist tot. Der Hund von YouTuber Unge verstarb bereits im März. Nun enthüllte der 31-Jährige die perfide Todesursache – und weckt Rachefantasien bei Fans.

Madeira, Portugal – Der YouTube-Star Simon „Unge“ Wiefels hatt am 26. September schlechte Neuigkeiten für seine Fans. Er hatte gehofft, die Nachricht weniger emotional rüberbringen zu können, aber dass er untröstlich ist, ist kein Wunder. Der Hund von Unge, auch liebevoll als „Knubbel“ bekannt, unterlag den Folgen eines Giftköders, den er auf einem Spaziergang fraß. Knubbel ist bereits Ende März verstorben, aber nun konnte sich der Streamer Unge dazu aufraffen, die grauenvolle Nachricht zu verkünden.

Vollständiger NameSimon Wiefels
Bekannt alsUnge
Geburtstag31. August 1990
WohnortMadeira, Portugal
YouTube-Abonnenten3,2 Millionen (Stand Januar 2020)
Instagram-Abonnenten2,5 Millionen (Stand September 2021)

Unge: Hund frisst Giftköder auf Spaziergang – Knubbel starb in den Armen des YouTube-Stars

Simon Unge hatte gehofft, dass er die Nachricht irgendwann erzählen könne, ohne dabei „hyperemotional“ zu werden. Jedoch hat er seinen Verlust noch immer nicht vollständig verarbeiten können. Bei einem Spaziergang auf Madeira fraß Knubbel einen Giftköder, der in eine Serviette oder ein Taschentuch eingewickelt war. Nachdem der Hund Krampfanfälle bekommen hatte, wusste Unge sofort, was zu tun ist und machte sich schnellstmöglich auf den Weg zum Tierarzt.

Unge: Hund vergiftet – So geht der YouTuber mit dem schmerzlichen Verlust um

Da er in einer ländlichen Gegend unterwegs war, dauerte es etwa eine halbe Stunde bis in die Stadt – leider zu spät für Knubbel. Auf dem Rücksitz des Autos hielt Unge seinen Hund die ganze Zeit in den Armen, während Knubbel den Folgen des Giftköders erlag. Der Verlust nahm Unge so sehr mit, dass er mehrere Tage das Haus nicht verlassen konnte. Er wurde depressiv und habe tagelang geweint.

Unge: Knubbel vergiftet – YouTuber teilt grauenvolle Nachricht im Livestream

Knubbel wird von Unges Community wie ein Maskottchen verehrt, sodass auch die Fans erschüttert sind. Bereits kurz nach seinem Verlust teilte der YouTuber auf Twitter mit, dass er einen „Freund der viel zu jung war“ verloren habe. Jedoch wusste dort noch niemand, dass es sich um Knubbel handelt. Selbst seinen Freunden konnte Unge nicht davon erzählen, da es ihm zu schwer fiel, darüber zu sprechen.

Unge: Fans haben miterlebt, wie Knubbel aufgewachsen ist

In seinem Livesteam auf YouTube teilte er nun die schrecklichen Nachrichten mit seinen Fans. Er hat es so lange mit sich herumgetragen und selbst jetzt konnte er nicht darüber sprechen, ohne zu weinen. Er spricht davon, dass er sich schwach fühlte und ihm für alles die Kraft fehlte. Und auch wenn er über die Jahre viele negative Kommentare gelesen habe, hätte ihm auch nur eine einzige Nachricht wie „War doch nur ein Hund, stell dich nicht so an“ den Rest gegeben.

Unge: Knubbel verstorben – so geht der YouTuber mit seinem Verlust um

Seinen Verlust im Livestream auf YouTube anzusprechen, fühlt sich gut für Unge an. Er habe den Hund geliebt wie sein eigenes Kind und auch die Fans sind am Boden zerstört. Unge ist so dankbar für alle, die ihm zuhören und würde seinen Live-Chat am liebsten umarmen. Er weiß, dass er nicht im Zentrum des Universums steht und richtet auch Worte an Fans, die ähnliches durchmachen

„Ich wünsche auf jeden Fall jedem, der hier grad zuschaut und vielleicht auch einen Verlust hat oder auch einfach generell grad ne schwierige Zeit hat […] ganz viel Kraft und ganz viel Liebe – gebt niemals auf.“

Unge auf YouTube

Alle Spenden, die Unge mit dem Livestream eingenommen hat, wird er an ein Tierheim spenden und verzichtet auf die Monetarisierung seines YouTube-Videos über den Verlust des Hundes. Auf allen sozialen Netzwerken fluten die Fans mit Beileidsbekundungen die Kommentare: „Es fühlen so viele Menschen mit dir“, schreibt ein Fan auf Twitter. Einige sind so mitgenommen von Knubbels Tod, dass sie drastische Konsequenzen für die Person fordern, die den Köder ausgelegt hat.

Unter dem YouTube-Video zur Ankündigung fordert User „Fabss“ beispielsweise: „Wer soetwas ekliges tut gehört eingesperrt“, während „NJ“ noch weiter geht und skandiert: „Solche Menschen, die Tiere mit Absicht so etwas antun, gehören selbst gequält und gefoltert“. Auf Twitter tauschten fassungslose Fans ihre Rachefantasien ganz offen aus. Man solle die Verantwortlichen aufspüren und selbst zur Rechenschaft ziehen – inzwischen sind die meisten dieser Lynch-Kommentare glücklicherweise gelöscht.

Unge ist bekannt für sein großes Herz und hat sich bereits in der Vergangenheit für viele gute Zwecke eingesetzt. Mit „umgeimpft“ Tattoos veralbert Unge Impfgegner:innen und neulich haben Unge und Papaplatte vegane Kondome auf den Markt gebracht, und setzen sich so für das Wohl der Tiere ein. Auch wir aus der Redaktion möchten dem YouTuber alles Gute und viel Kraft wünschen. 

Rubriklistenbild: © Twitter: @unge

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare