Südkorea will ELO Boosting härter bestrafen

  • schließen

Südkorea ist gemeinhin bekannt für die stark ausgebaute eSports Infrastruktur des Landes. Die immense kulturelle Bedeutung, die der elektronische Sport im Land einnimmt, führt vermehrt zu starken Drucksituationen für Spieler. Als Folge hat Südkorea zunehmend mit Hacks und ELO-Boost-Versuchen zu kämpfen. Die Regierung will die Betrugsversuche jetzt härter bestrafen. 

Strafen für ELO Booster

In Reaktion auf die vermehrten Hacking-Vorfälle in kompetitiven Spielen hatte die koreanische Regierung bereits eine Strafe von umgerechnet 50.000 US Dollar, beziehungsweise bis zu fünf Jahre Gefängnis veranlasst. Jetzt soll auch Account Boosting härter verfolgt werden. Der Vorschlag für die Gesetzesänderung der "Law On Game Business Development" wurde bereits am 12 Juni 2017 angeschoben. Der Gesetzesvorschlag konstatiert, das: "seeking profit in a fashion that the game business did not provide or sanction, by earning points or achievments so that it disturbs the normal process of games, as well as the promotion/offering of such activities" (Bereicherung, die vom Spielentwickler nicht angelegt oder autorisiert wurde, indem Punkte oder Erfolge verdient werden, die den normalen Spielfluss stören, ebenso wie die Promotion und Bereitstellung entsprechender Dienste) mit Geldstrafen von bis zu 18.000 US Dollar und bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet werden kann, wie thisisGame berichtet.

Als Begründung für die schärfere Regulierung des kompetitiven Spiels, werden Schäden an Spielern sowie Spielefirmen angeführt. Gerade in dem so wichtigen eSport im Land, soll der faire Wettbewerb gewahrt werden. Bevor die Gesetzesänderung in Kraft treten kann, muss der Entwurf allerdings noch durch das Kultur, Sport und Tourismus Komitee sowie den Justizausschuss abgesegnet werden. Am 30. Dezember wird in der Nationalversammlung über die Gesetzesänderung abgestimmt. Sollte dem Entwurf tatsächlich zugestimmt werden, wird das Hochspielen von Gaming Accounts, zum Zwecke der finanziellen Bereicherung, zur illegalen Tätigkeit. Der Abgeordnete Lee Dong-Seop begrüßt die geplanten Änderungen und bekräftigt, dass "This bill, if passed, will help create a healthy game ecosystem."(der Gesetzesentwurf wird helfen ein gesundes Spielökosystem zu schaffen.) Er führt weiter aus "all those ads for boosting services on the major portal sites will also be illegal." (all die Werbung für Boosting Services auf den großen Portalen, wäre dann ebenfalls illegal.)

In der Vergangenheit gelangten einige der ELO Boosting Fälle auch an das Licht der internationalen Öffentlichkeit. Unter anderem wurden professionelle Spieler wie Team Impulse XiaoWeiXiao in League of Legends oder Dallas Fuels OGE in Overwatch für Boosting suspendiert.

Riot Games Korea reagierte auf den Gesetzesentwurf in einem öffentlichen Statement: "booster are already suppressed within League of Legends, but this law will help us catch them even better once it's passed." (Booster werden in League of Legends bereits geahndet, aber die neue Gesetzeslage dürfte uns helfen die entsprechenden Täter effektiver zu verfolgen.)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

MontanaBlack vergleicht Frauen mit Hunden: Seine Fans stimmen ihm zu

MontanaBlack vergleicht Frauen mit Hunden: Seine Fans stimmen ihm zu

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

Code Vein im Test: Viel Seele, wenig Souls, kein Biss

Code Vein im Test: Viel Seele, wenig Souls, kein Biss

Teamfight Tactics (TFT): Alle Items und Itemkombinationen in der Übersicht - Stand 9.22

Teamfight Tactics (TFT): Alle Items und Itemkombinationen in der Übersicht - Stand 9.22

Kommentare