1. ingame
  2. Gaming News

Kein Bargeld mehr: Warum ein Technikhändler jetzt komplett auf Kartenzahlung setzt

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Der Technikhändler und Apple-Partner Gravis nimmt ab sofort kein Bargeld mehr an. Alle 40 Filialen in Deutschland akzeptieren nur noch Kartenzahlung.

Hamburg – Deutschland hinkt beim Thema Digitalisierung hinterher. Das hört man immer wieder. Der Technikhändler und Apple-Partner Gravis nimmt den digitalen Wandel in den eigenen Filialen nun selbst in die Hand und akzeptiert fortan nur noch Zahlungen per Karte oder Smartphone-Apps wie Apple Pay oder Google Pay. Doch die Ergebnisse einer YouGov-Befragung (im Video) zeigten auf, dass die Deutschen noch immer lieber bar zahlen. Muss Gravis nun mit Umsatz-Einbrüchen rechnen?

FirmennameGravis
SitzBerlin
RechtsformGmbH
BrancheElektronikeinzelhandel
Filialen in Deutschland40

Gravis schafft Barzahlungen ab – Nur noch Karten oder Smartphone akzeptiert

Darum schafft Gravis die Bargeldzahlung ab: Auch, wenn viele Menschen in Deutschland die Bargeldzahlung nach wie vor bevorzugen, befürchtet Gravis keine Umsatz-Einbrüche aufgrund der Umstellung. In einer Pressemitteilung erklärt das Unternehmen, dass Zahlungen mit Bargeld in den letzten Jahren ohnehin nur einen „kleine[n] einstellige[n] Prozentanteil“ ausmachten. Deshalb sei das keine große Umstellung für Kunden und Mitarbeiter. Zudem führte Gravis zuvor eine Testphase durch, um die Akzeptanz der bargeldlosen Zahlungen zu prüfen. Trotzdem seien auch in Zukunft einzelne Fälle zu erwarten, in denen es „noch Erklärungsbedarf geben kann“.

Gravis geht noch weiter: In der Pressemitteilung kündigt Gravis außerdem an, dass die Geschäfte anstelle der herkömmlichen Kassen mit mobilen Terminals ausgestattet werden sollen, an denen die Kunden bezahlen.

Dürfen Geschäfte Bargeldzahlungen ablehnen?

Gravis Apple Computer Einzelhändler Einzelhandel Detailhandel Bargeldlos
Gravis weist in den Filialen darauf hin, dass keine Barzahlungen mehr möglich sind, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. © Michael Gstettenbauer/Imago

Die aktuelle Lage: Laut Gravis seien keine rechtlichen Probleme zu befürchten. Die Europäische Kommission hat hierzu eine Empfehlung abgegeben, die vorsieht, dass Einzelhändler ihre Kunden lediglich darüber informieren muss, dass sie keine Bargeldzahlungen akzeptieren. Daher haben die 40 Gravis-Geschäfte in Deutschland einen entsprechenden Hinweis im Kassenbereich.

Das ist Gravis: Gravis ist ein Technikhändler mit Sitz in Deutschland, der sich auf den Verkauf von Elektronik- und Computerprodukten spezialisiert hat. Die Firma wurde 1987 gegründet und hat seitdem Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz eröffnet. Das Angebot umfasst eine breite Palette an Produkten, darunter Smartphones, Tablets, Notebooks, PCs, Fernseher und Zubehör. Mittlerweile zählt Gravis zu den führenden Unternehmen in der Branche und ist zudem autorisierter Apple-Partner.

Auch interessant