Test: SimCity

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Keine Städteplanung ohne zünftiges PR-Desaster! Anders als im realen Leben sprießen Flughäfen oder Bahnhöfe zuverlässig aus dem Boden von SimCity, trotzdem gehen diesmal die Bürgermeister auf die Barrikaden - und das zu Recht! Was der Titel hält und wo EA und Maxis noch nachbessern müssen, erfahrt ihr im folgenden Test zu SimCity.

Fatale Grundsteinlegung

Wir haben es befürchtet, wir haben gehofft, doch letztlich war klar, dass nach Assassins Creed 2 oder Diablo 3 ein Always-On-"Feature" nicht vom Start weg funktionieren würde. Nun sind auch EA und Maxis vollkommen überrumpelt vom Andrang der Spieler. Der Fairness halber sei vorweg erwähnt, dass die Städte-Simulation nach drei Tagen bei uns etwas runder läuft, aber es bleibt erstaunlich, dass wir uns immer noch mit diesem Gegängel herumschlagen müssen.

Es gab eine umfangreiche Beta-Demo als Stresstest, Publisher und Entwickler hätten sich anhand der Verkäufe ausmalen können, mit wie vielen Exemplaren die Server zurechtkommen müssen und nach den erwähnten Startschwierigkeiten bei der Konkurrenz sollte irgendjemand "da oben" ahnen, wie sensibel die Spieler auf konstante Internet-Verbindungen reagieren, zumal der Kern des Spiels eine solche Funktion nicht im geringsten nötig hätte! Warum kein kundenfreundlicher Weg , also eine Offline-Funktion oder ähnliches zur Option steht? Wir wissen es nicht und kommen aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Ist dieser Ansturm denn nun wenigstens gerechtfertigt und taugt SimCity trotzdem als spaßiger Zeitvertreib?

Living In A Block

Die Antwort lautet ganz klar: Ja! Das eigentliche Spiel macht weitaus mehr richtig als sein Kopierschutz. Denn kaum etwas anderes stellt die Multiplayer-Funktion im Moment dar. Diese hat ihre lieben Mühen damit, Innovationen zu bieten, die nicht auch eine KI oder gleich das Facebook-Dingens SimCity Social erledigen könnte.

In bestimmten Regionen beanspruchen die Spieler quadratische Gebiete zum Hochziehen ihrer Stadt, wobei sich in der letzten Zoomstufe die komplette Fläche auf dem Screen bequem erfassen lässt. Dies macht das Planen mit der Infrastruktur angenehm übersichtlich, aber im Grunde stampft der Spieler gefühlt höchstens ein Stadtviertel aus dem Boden. Einen Stadtblock neben denen seiner Mitstreiter in der Region, die zusammengenommen eine Ahnung von einer Metropole erzeugen. Der Austausch untereinander findet über Ressourcen, Dienste oder Besuche statt, aber einen bloombergschen Größenwahn entwickelt das Stadtoberhaupt auf diesen Spielplätzen so natürlich zu keinem Zeitpunkt. Maxis entschuldigt die Limitierung auf kleine Karten mit den rechenintensiven Routinen, die im Hintergrund werkeln.

Also wird aus der Not kurzerhand eine Tugend gemacht und das Spiel mit einem hübschen Miniatur-Charakter ausgerüstet. SimCity simuliert daher eigentlich keine Stadt, sondern eine satt ausstaffierte Modellbahn-Anlage, wie sie der eine oder andere wohl noch im Keller stehen hat. Dieser Ansatz tut dem Spiel sehr gut! Der Spielzeug-Stil verbreitet einen frischen wie sehenswerten Look, der von der Glassbox-Engine prima befeuert wird. Es entwickelt sich zwar kein Gespür für Größe, dafür aber nahezu elterliche Gefühle für seine emsigen Sims. Mit einem Dreh am Mausrad ist der Stadtplaner "nah bei den Leuten'", gleitet durch empor wachsenden Straßenschluchten und verfolgt durchaus mit einem gewissen Stolz die beeindruckende wie detaillierte Entwicklung der Stadt mit ihren unzähligen Gebäudevarianten und einfach herrlichen Skylines. Die Screenshot- und Video-Funktion ist daher eine absolut berechtigte Dreingabe.

Bürokratische Hürden?

Abseits der gelungenen Technik gelingt Maxis der Spagat zwischen Komplexität und intuitivem Bedienkomfort. Das Spielprinzip erschließt sich sofort: Straßen ziehen, Industrie, Gewerbe und Bevölkerung an den Wegen markieren und die Sims machen willig den Rest. Strom und (Ab-)Wasser werden automatisch über die Straßen transportiert und der Baumeister kann sich um die vielen andere Schrauben kümmern, an denen gedreht werden muss. Den Steuern etwa! Wie viele Gelder für Institutionen ausgegeben oder welche Spezialisierung angestrebt werden soll, liegt dabei in eurer Hand. Ihr wollt eine Kultur-Hauptstadt, Finanz-Metropole oder doch lieber einen Rohstoff-Lieferant für den Weltmarkt managen? Alles ist möglich, sogar gleichzeitig.

Und genau hier liegt der Hauptreiz des Spiels: Die Fläche ist ratzfatz zugebaut, aber auf ihr auch mehrere hunderttausend Einwohner zu generieren und bei Laune zu halten, das ist eine von vielen Herausforderungen, die SimCity spannend machen. Abseits der Stadt lassen sich für gelangweilte wie gut betuchte Tycoons Großprojekte wie einen internationalen Flughafen oder eine Solarfarm hochziehen, die dann fortan den Horizont schmücken. Dabei muss sich der Hobby-Bürgermeister nicht mal durch verschachtelte oder abstrakte Menüs durchbeißen. Sämtliche Optionen sind sinnvoll und übersichtlich gegliedert, Assistenten geben Tipps und ein zermürbendes Mikromanagement ist nicht nötig.

Trotzdem bleibt das Städtchen ein sensibles Ökosystem: Expansion wird zwar mit sehenswerten Wolkenkratzern, viel Steuergeld und diversen neuen Möglichkeiten belohnt, der Fortschritt verschmutzt allerdings auch das Grundwasser, der Verkehr staut sich, Verbrecherbanden machen sich breit und aus den sonst so süßen Sims werden aufgebrachte Wutbürger. Im Baukasten-Modus können wir uns hingegen mit allen verfügbaren Gebäuden und quasi unendlich Geld entspannter austoben, dafür fehlen hier jedoch Herausforderungen, Bestenlisten und Katastrophen wie zum Beispiel eine Riesen-Echse oder Zombies, die zusätzlich Leben in die Buden bringen.

SimCity macht Spaß und ist ein durchdachtes Spiel, gar keine Frage, doch leider haben uns die Serverprobleme einen noch umfangreicheren Einblick verwehrt. Wir wollen ein prinzipiell gehaltvolles Spiel aber nicht für eine verfehlte Design-Entscheidung niedermachen, die sich auch wieder Rappeln wird, zumal die Sims-Reihe ohnehin schon vor denkwürdigen Einfällen nicht zurückschreckt. So gibt es für SimCity bereits diverse "Stadt-Sets" mit länderspezifischen Extras zu erstehen und dabei wundern wir uns, warum nicht gleich ein Wahrzeichen-Shop ins Spiel eingepflanzt wurde. Es hätte uns - leider - nicht gewundert.

Offizielle Seite: simcity.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare