Vorschau: Alien - Isolation

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Noch frisch sind die Narben, die Alien: Colonial Marines hinterlassen hat, noch immer sehen wir die schrecklichen Bilder vor unserem geistigen Auge. Ich glaube wir müssen hier niemanden an die miese Gegner-KI, die matschige Optik und das stumpfe Geballer erinnern. Wer das nicht miterlebt hat, darf sich glücklich schätzen und wer unterhalten werden will, sollte unbedingt das Internet nach Memes und Foreneinträgen durchforsten, die von diesem historischen Ereignis berichten.

Mit Alien: Isolation wagt Creative Assembly einen mutigen Schritt und zu Recht dürfen Fans skeptisch sein. Doch dieses Mal soll alles anders werden. Wir schlüpfen nicht mehr in die Rolle eines schießwütigen Marines, sondern werden als unbewaffnete junge Frau in ein Raumschiff verfrachtet, das wir mit einer außerirdischen Lebensform teilen müssen - einem gottverdammten Xenomorph!

Auf der Suche nach Antworten

Doch der Reihe nach, es gibt nämlich einen Grund, weshalb es uns an diesen gefährlichen Ort verschlägt. Creative Assembly versuchen mit Alien: Isolation die Lücke zwischen dem ersten Film und dessen Nachfolger zu füllen. Warum auch nicht? Schließlich trennen beide Geschichten ganze sechzig Jahre. Genug Zeit also, um mordlustige Aliens Unheil anrichten zu lassen. Das neue Spiel beschäftigt sich mit der Frage, was mit der verschollenen Besatzung im ersten Alien-Streifen passiert ist.

Hauptprotagonistin Amanda Ripley ist auf der Suche nach ihrer verschwundenen Mutter Ellen Ripley, von der man seit Aufbruch ihrer Weltraum-Expidition kein Lebenszeichen mehr empfangen hat. Amanda wuchs seit ihrem elften Lebensjahr ohne mütterliche Zuwendung auf und musste sich schon früh mit einem scheinbar unlösbaren Mysterium abfinden. Als man jedoch fünfzehn Jahre später die Blackbox der Nostromo findet, beginnt für Amanda Ripley eine Suche, die sie noch schwer bereuen sollte.

Die Angst im Nacken

Anders als in Colonial Marines steuern wir einen völlig wehrlosen Charakter durch ein verwüstetes Raumschiff. Stimmungsvolle Spiele von Licht und Schatten sorgen dafür, dass unser Gefühlszustand zwischen beeindruckt und verängstigt schwankt. Alles sagt uns, dass wir uns in Gefahr befinden. Wir steigen über Leichen hinweg, um uns dem Ziel zu nähern, welches uns auf einem tragbaren Radar angezeigt wird. Plötzlich ein Geräusch! Unser Radar reagiert auf etwas, von dem wir wissen, dass es uns töten wird, wenn wir uns nicht schleunigst verstecken.

Creative Assembly hat besonders viel Wert darauf gelegt, ein Xenomorph zu erschaffen, dass nicht nur furchteinflößend aussieht, sondern vor allem genau so tödlich ist, wie man es als Fan der Filme erwarten würde. Die Kreatur ist mit einer äußerst empfindlichen KI ausgestattet, die jeden Lärm und jede Bewegung registriert, solltet ihr euch zu nah an sie heranwagen. Anders als im typischen Schleichspiel verändern sich die Bewegungsabläufe des Xenomorph ständig, so dass ihr euch beim Verstecken nie auf ein Muster verlassen könnt. Tja, und wenn ihr entdeckt werdet, hilft auch kein Weglaufen mehr.

Etwas Sorgen bereitet uns noch die Zeit zwischen den Schleichpassagen. Wenn wir uns mal nicht vor dem Alien verstecken mussten, waren wir auf der Suche nach Ausgängen, die zu unserem Bedauern verschlossen waren und natürlich geöffnet werden mussten. Für eine Tür mussten wir beispielsweise zum Schweißbrenner greifen, was per se gar nichts Schlechtes ist, jedoch mutmaßen lässt, dass uns im weiteren Spielverlauf ähnliche Situationen erwarten werden. Andererseits haben wir gerade mal eine knappe Viertelstunde gespielt, also muss sich diese Befürchtung nicht unbedingt bewahrheiten. Es bleibt nur die Hoffnung, dass sich die Entwickler nicht zu sehr auf das „Hide-And-Seek“-Konzept verlassen und noch ein paar Überraschungen für den verängstigten Spieler bereit halten.

Gespannt auf mehr

Die ersten zehn Minuten des Spiels machen Lust auf mehr und lassen das katastrophale Erlebnis vom letzten Jahr schon fast vergessen. Wäre da nur nicht diese Ungewissheit. Diese kleine Anspiel-Session sagt natürlich noch lange nichts über das fertige Produkt aus und wir sind gespannt, über wie viele Stunden sich das Konzept des Spiels halten kann. Doch der erste Eindruck stimmt. Gerade optisch macht Alien: Isolation einiges her. Wunderschöne Lichteffekte und Schattenspiele tragen zur düsteren Stimmung des Titels bei.

Der Xenomorph, das Alien macht seinem Ruf als gefühlloser und kalter Killer alle Ehre und sorgt mit seiner Unberechenbarkeit für Angstschweiß und Panik. Gerne hätten wir länger gespielt, doch kaum erlebten wir unsere ersten Erfolgserlebnisse, schon war unsere Spielzeit vorbei. Wir sind gespannt, was uns da im vierten Jahresquartal erwartet, wenn Alien: Isolation auf allen gängigen Plattformen erscheint.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare