Vorschau: Castlevania - Lords of Shadow 2

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Geradezu bizarr: Vom Kettenkreuz schwingenden, gerechtigkeitsliebenden und Dämonen jagenden Rächer zu einem der gefürchtetsten Königen der Unterwelt ist es nur ein kleiner, fast schon unscheinbarer Schritt. Aber genau dieses Schicksal hat Gabriel Belmont nach seinen Abenteuern in Lords of Shadow am Ende ereilt. Und: Glaubt mir, das ist viel weniger ein Spoiler, als ihr glaubt. Für alle die den ersten Teil durchgespielt haben: In Castlevania - Lords of Shadow 2 geht es fast nahtlos dort weiter, wo die spannende Geschichte ihr Ende fand.

Doch hier ist das Ende der Anfang, der Anfang einer epischen Story, gewürzt mit Gutem, Bösem und einer Menge dazwischen. Denn auch euer Ex-Kumpel und Mentor Zobek (abermals gesprochen von Patrick Stewart) ist wieder mit von der Partie. Er will sich den Umstand, das Gabriel nun ein Wesen der Nacht ist, zunutze machen. Denn nur Dracula selbst kann es mit dem Höllenfürsten aufnehmen – und der hat mit Gabriel noch die ein oder andere Rechnung offen.

Mal hier, mal da

Also tritt Gabriel fast schon widerwillig die lange Reise an, um das Rätsel um seiner Existenz als Blutsauger zu lösen, und sich am Ende – hoffentlich – dem Teufel selbst zu stellen. In unserer Anspielsession mit Konami konnten wir leider noch nicht selbst Hand anlegen, bekamen aber einen guten Einblick in die verschiedenen Spielumgebungen, das Kampf – und Magiesystem und durften sogar schon einen Blick auf einen der imposanten Endgegner werfen. Gabriel bewegt sich zwischen den Welten. Wie und wann der wechseln kann und muss, wurde noch nicht klar, aber die gezeigten Schauplätze machen Lust auf mehr.

Zum einen jagt Gabriel durch ein neuzeitliches Szenario. Fabrikhallen, Wolkenkratzer, und nur scheinbar verlassene Bahnhöfe dienen hier als Kulisse für packende Kämpfe und knackige Rätsel. Mit seiner aufrüstbaren Schattenpeitsche verteidigt sich Dracula, äh, Gabriel gegen die sich im entgegenstellenden Monsterhorden und wenn es ganz dicke kommt, dann benutzt er sein „Schwert der Leere“. Diese – ebenfalls in zahlreichen Stufen – verbesserbare Klinge zieht bei Benutzung allerdings magische Energie und muss deshalb mit Bedacht eingesetzt werden.

Rollen – oder Actionspiel?

Wie schon im Vorgänger ist Castlevania - Lords of Shadow 2 zwar im Kern ein Actionspiel aus der „God of War“- Sparte, dennoch wurden die bereits aus dem Vorgänger bekannten Rollenspielelemente noch weiter aufgebohrt. Neben den aufrüstbaren Waffen, könnt ihr Euch für verschiedenste Spezialfähigkeiten entscheiden, die teilweise sogar vonnöten sind, um an einer bestimmten Stelle im Spiel weiterzukommen. Als Nebel durchdringt ihr Gitterstäbe, als Ratte könnt ihr noch so kleine Löcher nutzen und auf Knopfdruck zeigt euch ein Fledermausschwarm, wo es weitergeht. Natürlich bieten sich abseits der Hauptgeschichte viele zahlreiche Mini-Quests an, an deren Ende vielleicht ein Boss aber ganz sicher eine fette Belohnung auf euch wartet.

In den Einstellungen im Hauptmenü sorgt eine Karte für Übersicht, allerdings ist Castlevania - Lords of Shadow 2 nun nicht mehr in einzelne Gebiete unterteilt worden, sondern bietet euch eine, zusammenhängende und riesige Spielwelt. Zudem könnt ihr noch Entscheiden ob ihr Quick-Time-Events selber „steuern“ wollt, oder ob sie als selbstlaufende Sequenz abgebildet werden sollen. Ebenfalls einstellbar sind die Anzeigen von Lebensenergie der Feinde, oder kleine Zahlenwerte, die euch zeigen, wieviel Schaden ihr mit jedem Schlag versursacht. Eben wie ein einem typischen Rollenspiel. Und noch eine echt fette Neuerung: Die Spielkamera könnt ihr nun endlich frei bewegen, um Übersichtsproblemen vorzubeugen.

Ein echter Kerl?

Neben den zahlreichen und teils sehr taktischen Kämpfen gegen die verschiedensten Ausgeburten der Hölle, sind die vielfältigen Rätsel und tiefsinnigen Charaktere weitere Stars des Spiels. Innerlich zerrissen kämpft Gabriel mit sich, immer wissend, das er keinem trauen kann, der ihm auf seinem Weg begegnet. Und da könnt ihr Euch im Spielverlauf auf sehr interessante Neuvorstellungen und Wiedersehen mit alten Bekannten gefasst machen. Und kommt ihr bei einem Rätsel nicht weiter oder findet einen bestimmten Schatz nicht, dann bedient ihr euch einfach eines passenden Reliktes.

In diesem Fall ruft Gabriel einen kleinen Damönen-Dodo herbei, der ihm den Weg weist oder er verlangsamt die Zeit, um Fallen zu entgehen und im Kampf die Oberhand zu behalten. Wird es im Scharmützel trotzdem mal eng mit der Lebensenergie, packt ihr euch einfach einen benommenen Gegner und saugt ihm das Blut aus – ganz so, wie es sich bei einem Vampir gehört.

Und die Optik?

Als eines der letzten, großen Spielen für die alten Konsolen, macht Lords of Shadow 2 optisch eine recht gute Figur. Gotische Bauten, dunkle Keller und verregnete Hinterhöfe wirken sehr stimmungsvoll, lediglich leichtes Kantenflimmern schmälert den Eindruck ein ganz klein wenig. Auch das höllisch fiese Aussehen von Gegnern und Endgegnern sorgt für die richtige Atmosphäre. Wir hätten uns zwar auch eine Version für die aktuelle Konsolengeneration gewünscht, aber Konami betonte auf Nachfrage nochmals ausdrücklich, das Castlevania - Lords of Shadow 2 „nur“ für die alten Konsolen und den PC erscheinen wird. Nicht zuletzt deswegen schade, da David Cox – der Produzent des Spiels – schon im Vorfeld ankündigte kein weiteres Spiel des Castlevania-Reihe mehr machen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare