+
Welche Vorteile bringen VPN Clients wirklich?

Sicherheit im Netz

VPN Clients: Was sie wirklich bringen

  • schließen

Privatsphäre beim Zocken: Ein Thema, das derzeit immer mehr in die Mitte der Gesellschaft rückt. VPN Clients sollen die Lösung sein. Doch was bringen sie wirklich?

Nicht nur um die Privatsphäre beim Surfen im Internet zu wahren, oder um Streaming-Services uneingeschränkt auch im Ausland nutzen zu können, werden immer öfter VPN Clients eingesetzt. Auch für das Gaming kommen die VPN Clients immer mehr in Betracht. Hier könnt Ihr mehr darüber erfahren, was solche Angebote wirklich bringen.

Privatsphäre, Geoblocking, verbesserte Latenz und Pink? 

VPN Clients haben im letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Ausgelöst wurde dieser durch zunehmend häufiger auftretende Datenleaks, sowie das immer größere Bedürfnis nach dem Umgehen von Ländersperren von Streaming-Diensten. In dieser Hinsicht erweisen sich die VPN Clients als äußerst effizient. Für geringe monatliche Kosten oder gar auch in Form von Gratis-Angeboten ist man in der Lage, das Internet sicher und anonym zu nutzen, und mitunter blockierte Services auch im Ausland uneingeschränkt zu verwenden.

VPN Clients speziell für Gamer 

Zuletzt rückten aber auch Gamer zunehmend in das Blickfeld der VPN Client Anbieter. Diese umwerben Gamer damit, dass deren Angebote die Latenzzeiten und Pings verringern können. Wir haben zwar diese Services nicht einwandfrei überprüfen können - prinzipiell ist es aber klar, dass solche Leistungen für Gamer sehr attraktiv sind. Und auch Geoblocking ist bei zahlreichen Videospiel-Plattformen ein Thema. So gibt es etwa immer wieder Releases, die sich in manchen Ländern mitunter deutlich verzögern können. Wer die Neuerscheinung eines Spiels gar nicht mehr warten kann, hat die Möglichkeit, mittels VPN Clients von Beginn weg mitspielen zu können.

Und letztlich können auch DDoS-Angriffe bei Online-Gaming Wettbewerben und Turnieren mittels VPN Client verhindert werden. Alles in allem sind dies gleich mehrere gute Argumente dafür, VPN Clients auch im Gaming zu nutzen.

Diese VPN Clients taugen wirklich etwas 

Aber nicht jeder VPN Client ist ohne wenn und Aber zu empfehlen. So sollte man sich nur für solche Anbieter entscheiden, welche tatsächlich das anonyme Surfen und Spielen ermöglichen. Modernste Verschlüsselungsstandards sollten bei einem Service, der nicht gratis ist, selbstverständlich sein. Außerdem sollte man immer möglichst viele Möglichkeiten haben, sich für einen Router zu entscheiden. Je mehr Länder hierbei zur Verfügung stehen, umso besser. Und letztlich sollten die oft angepriesenen niedrigen Latenzzeiten und Pings gründlich überprüft werden. Denn unterschiedliche Tests haben ergeben, dass gewisse Angebote in dieser Hinsicht nicht unbedingt große Vorteile bieten.

Wie funktioniert ein VPN Client? 

Die Funktionsweise eines VPN-Clients ist leicht erklärt: Der User startet ein VPN, indem er sich mittels Client für einen Router entscheidet, über welchen die Daten übermittelt werden sollen. Über diesen Router werden fortweg sämtliche Kommandos und Daten übermittelt. Hierbei kann der Router exakt im gewünschten Land stationiert sein. So ist es möglich, vom Ausland beispielsweise über in Deutschland gebuchte Streaming-Dienste zugreifen zu können. Der Streaming-Dienstleister geht davon aus, dass der User sich in jenem Land befindet, in dem der Router stationiert ist. Unterm Strich ergibt sich somit ist für den User dieselbe Experience auch im Ausland, die er in seiner Heimat haben würde.

VPN Clients gratis nutzen 

Prinzipiell gibt es sogar VPN Clients, die gratis zu nutzen sind. Allerdings ist dies grundsätzlich nur eingeschränkt möglich. So kann es mitunter sein, dass Gratis-Anbieter die Daten der Nutzer weiterverarbeiten, was die eigentlichen Aufgaben eines VPN Clients ad Absurdum führt. Gratis-Dienste haben zudem meist eine deutliche Einschränkung, was die Datenmengen pro Tag betrifft. Für das Gaming sind solche Services also im Grunde völlig ungeeignet.

Fazit 

VPN Clients sind ein wirksames Tool, um anonymisiert im Internet zu surfen, wenn man Streaming-Dienste im Ausland nutzt, und mitunter auch um eine noch bessere Gaming Experience zu haben. Allerdings gibt es von Anbieter zu Anbieter mitunter große Unterschiede in der Qualität der gebotenen Leistungen. Man sollte sich also im Vorfeld unbedingt gründlich informieren, um auch wirklich ein den Erwartungen entsprechendes Service zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

WoW Classic: Blizzard lenkt ein – Schlachtfelder kommen früher als geplant

WoW Classic: Blizzard lenkt ein – Schlachtfelder kommen früher als geplant

PETA will Twitch-Bann für Alinity nach dem pikanten Vorfall mit ihrem Hund

PETA will Twitch-Bann für Alinity nach dem pikanten Vorfall mit ihrem Hund

WoW Classic: Schneider Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

WoW Classic: Schneider Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

Kommentare