The Witcher 3: "Der Mann, der Plötze war" zeigt Blick hinter die Kulissen

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Vor ein paar Tagen ist ein unglaublich amüsantes Video auf YouTube erschienen, es zeigt einen Blick hinter die Kulissen von The Witcher 3. Es handelt sich dabei um eine erfrischende Dokumentation über den Mann, der dem Pferd namens Plötze seine Stimme verliehen hat.

Der Weg zum Pferd

In der Erweiterung Blood and Wine von The Witcher 3 versteckten die Verantwortlichen von CD Projekt RED eine geheime Quest namens Pferdephantom. Für dieses Projekt hat das treue Pferd Plötze eine Stimme verliehen bekommen. Nun wurde ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem dokumentiert wurde, welche Opfer der Sprecher von Plötze und das Produktionsteam dafür machen mussten.

Zwei Lebewesen - ein Herz

Uke Bosse ist ein professioneller Pferdedarsteller und nimmt seine Rolle sehr ernst, auch wenn er diese nur in einem kleinen Tonstudio am Rande Düsseldorfs ausleben kann. Mit einem speziellen Pferdemagazin bereitet er sich auf seinen großen Auftritt an dem Mikrofon vor. Dies gibt ihm die Möglichkeit, sich in die Gedanken von Plötze hineinfühlen und versteht intuitiv, was das Tier sagen würden oder nicht. Dadurch gerät der Experte manchmal in einen Konflikt mit dem vorgeschriebenen Skript, doch die Regie kann ihn mit etwas frischem Gras von der nächstgelegenen Wiese wieder beruhigen. Uke Bosse versetzt sich vollkommen in die Lege eines Pferdes und kann demnach auch manchmal in einem Stall angetroffen werden. Dort steht er für Ausritte und Springreiten zur Verfügung. Während den Tonaufnahmen konnten die Verantwortlichen zusehen, wie sich der Darsteller veränderte. Er transformierte sich stückweise in ein anderes Lebewesen und hatte auch entsprechende Ansprüche. Frage an die Regie - wieso liegt da kein Stroh? Die Verpflegung von Uke Bosse wurde immer komplizierter. Hafer war schwierig zu beschaffen und auch Stroh und Klee waren aus. Zudem wurde die Ungewissheit seiner eigenen Person für den Darsteller zu einer Bürde. Pferd oder Mensch? - Schizophren war er jedenfalls nicht.

Wenn ihr sehen möchtet wie ein Mensch mit seiner Rolle vollkommen verschmilzt, so könnt ihr dies hier:

https://www.youtube.com/watch?v=psziALDvhb4

Wir wünschen Uke Bosse alles Gute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare