+

Squish Ahoi!

WoW Shadowlands: Maximalstufe 60 – So funktioniert das neue Level-System

  • schließen

Level 60 statt 130: Mit dem neuen WoW-Addon Shadowlands hat sich Blizzard dazu entschieden, das Level-System komplett umzukrempeln. So funktioniert der Squish.

  • Blizzard kündigt WoW Shadowlands auf der Blizzcon an
  • Shadowlands krempelt das Level-System komplett um
  • Maximalstufe liegt zukünftig nicht auf 130, sondern 60
  • Blizzard gibt gute Gründe für die Entscheidung an

Nach einem Jahr Battle for Azeroth kündigte Blizzard Entertainment im Rahmen der Blizzcon kürzlich das neue Addon für World of Warcraft an. Die achte Expansion des MMO hört auf den Namen Shadowlands und führt uns vom Reich der Lebenden in die Welt der Toten. In fünf neuen Zonen bestreitet ihr den Weg auf die Maximalstufe. Die liegt allerdings nicht bei 130 wie man vielleicht vermuten könnte. Stattdessen will Blizzard das Level-System komplett überarbeiten. Dazu gehört auch ein sogenannter Level-Squish. Was es damit auf sich hat und wie lang ihr bis zur neuen Maximalstufe braucht, haben wir für euch zusammengefasst.

World of Warcraft: Was ist ein Level Squish?

Bei einem Squish (eng. Zusammendrücken) handelt es sich grundsätzlich um das bewusste Verringern von Werten in einem MMO. Das Ziel: Mehr Übersicht und eine bessere Nutzererfahrung. In der Vergangenheit gab es beispielsweise schon den ein oder anderen Stat-Squish. Weil die Schadens-, Gesundheits- und Manawerte der Spieler im Laufe der Zeit in immer höheren Zahlenwerten ausgedrückt werden mussten, entschied sich Blizzard irgendwann, die Werte für alle Spieler in WoW gleichzeitig zu verringern. Erfahrung mit dem Konzept Squish hat das Unternehmen also schon. Ganz neu in Shadowlands ist allerdings der Level-Squish.

Statt nämlich auf Stufe 130 zu leveln, schraubt das neue Addon die Level sämtlicher Spieler in World of Warcraft zurück. Bereits im Pre-Patch zu Shadowlands wird die Stufe von Charakteren auf dem aktuellen Maximallevel 120 auf Stufe 50 reduziert. Natürlich werden auch Charaktere, die nicht auf dem höchsten Level sind, mit dem neuen System verrechnet. Zum Release der Erweiterung wird das Maximallevel dann auf 60 angehoben. Die Charakterwerte sollen dabei übrigens gleich bleiben. Ein Stat-Squish ist nicht geplant. 

Das sind die Gründe für das neue Level-System

Nach den ersten Leaks rund um den neuen Lichkönig und der spektakulären Ankündigung auf der Blizzcon war die Angst der Spieler natürlich groß, dass Blizzard ihnen ihre hart verdienten Level wieder wegnehmen will. Doch es gibt durchaus gute Gründe für das neue Level-System. Der Entwickler selbst gab im Rahmen einer weiterführenden Präsentation die folgenden Gründe an:

  • Die Level-Erfahrung soll schlanker werden
  • Spieler sollen frei zwischen ihren Lieblingsgeschichten wählen können
  • Jedes Level soll eine Belohnung darstellen
  • Einführung in die Welt soll modernisiert werden (Geringere Einstiegshürde)

Da World of Warcraft inzwischen mehr als 15 Jahre auf dem Buckel und schon den ein oder anderen Generationenwechsel miterlebt hat, ist es kaum verwunderlich, dass sich Blizzard nun vermehrt um neue Spieler bemühen möchte. Auch wenn die Levelerfahrung im Laufe der Zeit immer gradliniger geworden ist, schreckt der Weg von Level 1-120 noch immer viele Spieler ab, die bislang keine Berührungspunkte mit dem MMO hatten. 

WoW Shadowlands: So funktioniert das Leveln von Stufe 1-50

Exiles Reach: So heißt das neue Startgebiet in WoW Shadowlands.

Um neue Spieler besser in Azeroth zu integrieren, kommt mit Shadowlands eine zusätzliche Zone ins Spiel, in der Newcomer die ersten zehn Level bestreiten. Auf der Insel Exile's Reach hat sich ein Ogermagier eingenistet, dessen finstere Machenschaften ihr vereiteln müsst. Ihren Höhepunkt findet das neue Startgebiet in einer Art Mini Dungeon, den Spieler allein oder in einer Gruppe spielen. Alternativ könnt ihr aber auch in den altbekannten Startgebieten leveln. Die bleiben nämlich auch in Shadowlands erhalten.

Neue Spieler starten anschließend direkt mit Battle for Azeroth, der aktuellen Erweiterung für World of Warcraft. Die Entwickler nennen als Grund, dass Neuankömmlinge somit direkt eine Bindung zu dem aufbauen, was gerade im Spiel passiert. "Geteilte Erlebnisse und Geschichten helfen beim Ausbau der Community", ließ Lead Designer Kevin Martens auf der Blizzcon verlauten. Erfahrene Spieler hingegen können sich wohl eine der sieben Erweiterungen aussuchen, in der sie den Weg von Stufe 10-50 bestreiten. Ob ein Hin- und Herwechseln zwischen den Addons weiterhin möglich sein wird, bleibt unklar.

So kommt ihr in WoW Shadowlands aufs Maximallevel

Sobald die Spieler Level 50 erreichen, starten sie in die neue Erweiterung World of Warcraft Shadowlands und begeben sich auf die Reise bis zum Maximallevel 60. Über den Umfang der Level-Erfahrung ist bislang jedoch kaum etwas bekannt. Einige Worte hat Blizzard jedoch schon zum neuen Pakt-Feature (Covenants) verloren. Statt Horde und Allianz wie in BFA nämlich getrennt voneinander leveln zu lassen, sollen nun Pakte mit fünf verschiedenen Fraktionen für einen einzigartigen Weg auf Stufe 60 sorgen. Jeder "Covenant" kommt dabei mit einer eigenen Story-Kampagne.

Covenants (Pakte) sollen frischen Wind ins Leveling von Shadowlands bringt.

Außerdem gibt es Pakt-spezifische Fähigkeiten, die in der entsprechenden Zone von Nutzen sein können. Auf dem Maximallevel können sich Spieler schließlich für einen der vier Pakte entscheiden und besondere Belohnungen sammeln. Auch das dynamische Durchquesten der einzelnen Zonen fällt in Shadowlands weg. Stattdessen absolviert ihr die vier brandneuen Zonen in einer vorgegebenen Reihenfolge:

Abfolge

Gebiet

Pakt

Beschreibung

1

Bastion

Kyrian

Heimat der Geistheiler und Valk'yr

2

Maldraxxus

Necrolords

Ursprung der Geißel und Militärsitz der Schattenlande

3

Ardenweald

Night Fae

Magischer Wald und dunkles Gegenstück zum Smaragdgrünen Traum

4

Revendreth

Venthyr

Geheimnisvolles Land voll gothischer Architektur und Vampir-ähnlichen Wesen

Level-Squish in WoW: Das sind die Vorteile

Level Squish in WoW Shadowlands: Schon jetzt heiß diskutiert.

In den Gründen, die Blizzard auf der Hausmesse Blizzcon geliefert hat, steckt natürlich schon eine ganze Reihe von Vorteilen, die mit einem Level-Squish einhergehen. Doch auch abseits davon finden sich Positivpunkte, die in Shadowlands zur Entfaltung kommen könnten.

  • Kleinere psychologische Hürde

Wie bereits angeklungen, gibt ein Level-Squish vor allem neuen Spielern etliche Vorteile. Die schlichte Tatsache, dass sich das Maximalevel nicht mehr im drei- sondern zweistelligen Bereich bewegt, sendet an Newcomer ein positives Signal. Auch wenn sich an der Levelgeschwindigkeit faktisch kaum etwas ändern sollte, erscheint der Weg von 1-60 wie eine machbare Aufgabe, während die Reise von 1-120 schon nach Arbeit schreit.

  • Geschichten mit mehr Gewicht

Auch die Wahl der Levelgebiete sorgt bei neuen Spielern gern für Fragezeichen. Nicht ohne Grund nutzt ein Großteil der Veteranen nur noch den Dungeonfinder, um möglichst schnell auf Stufe 120 zu kommen. In Folge der deutlich erhöhten Geschwindigkeit im Low-Level-Bereich lohnt es sich schlicht kaum, zwischen den einzelnen Gebieten hin- und herzureisen – auch wenn Blizzard dieser Mechanik mithilfe von skalierenden Gegnern und Zonen mittlerweile einen Riegel vorgeschoben hat. Dennoch: Sich zukünftig nur durch ein Addon questen zu "müssen", verleiht nicht nur den Geschichten jeder Erweiterung mehr Gewicht, sondern gibt den Spielern mehr Wahlmöglichkeiten.

  • Mehr Belohnungen pro Level

Einer der größten Vorteile des Squish ist das deutlich zusammengestauchte Belohnungssystem. Während das Spiel derzeit nur alle 15 Level ein neues Talent ausspuckt und neue Fähigkeiten in unregelmäßigen Abständen hinzukommen, könnten Spieler in Shadowlands endlich wieder für jeden Levelaufstieg belohnt werden. 

  • Vollere Zonen und mehr MMO-Feeling

Ebenfalls praktisch, wenn Spieler nicht mehr gehetzt von Zone zu Zone rennen müssen, um dem eigenen Levelbereich hinterherzulaufen: Die Questzonen dürften in der Theorie deutlich voller ausfallen und somit ein Teil des MMO-Gefühls zurückkehren, das Retail der landläufigen Meinung zufolge, derzeit missen lässt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich in allen Erweiterungen ungefähr gleich viele Spieler tummeln.

Level Squish in Wow: Das sind die Nachteile

Nicht alle sind der Meinung der Shadowlands Entwickler.

Doch bereits wenige Minuten nach der offiziellen Ankündigung von Shadowlands auf der Blizzcon folgten die ersten negativen Stimmen, die behaupten, dass nicht alles am neuen Level-System perfekt sei. Schließlich könnten mit einem derart tiefgreifenden Einschnitt in die Spielmechaniken auch allerlei Probleme einhergehen.

  • Eigene Leistung nicht gewürdigt

Viele Spieler fürchten, dass ihre eigenen Leistungen zukünftig nichts mehr wert seien. In einem etablierten MMO wie World of Warcraft eine bestimmte Stufe erlangt zu haben, hat für einige noch immer großes emotionales Gewicht. Sich jetzt von den hart erkämpften Leveln trennen zu müssen, zieht nun eine verständliche Negativreaktion nach sich. Allerdings lässt sich diesem Argument auch relativ schnell der Wind aus den Segeln nehmen. Schließlich gibt es ja mittlerweile das Erfolge-System, an dem sich jederzeit ablesen lässt, was Spieler XY bereits alles geschafft hat.

  • Volle und leere Zonen dank Unterschieden in Beliebtheit und Geschwindigkeit

Sollte der Fall eintreten, dass sich nach Release von Shadowlands deutlich beliebtere bzw. schnellere Levelgebiete von 10-50 herauskristallisieren, kann sich der Positivpunkte der vollen Zonen recht schnell ins Gegenteil verkehren. Die Vermutung liegt nahe, dass Addons wie Wrath of the Lich King und Burning Crusade zunächts deutlich mehr Spieler anziehen als beispielsweise Mists of Pandaria. Die Folge: Leere Zonen auf der einen, überfüllte Zonen auf der anderen Seite. Hier bleibt fraglich, ob Blizzard ein sinnvolles Konzept findet, um Spieler angemessen zu verteilen. Ein Belohnungsystem ähnlich wie es derzeit Tanks und Heiler im Dungeon-Browser genießen, wäre denkbar.

  • Probleme beim Balancing

Ein Negativpunkt, der auch beim Abwerten der Items schon für Aufsehen sorgte, sind etwaige Balancing-Probleme, die mit einem Squish einhergehen. Unmittelbar nach dem Stat-Squish kam es häufig dazu, dass Gegner in Low-Level-Zonen deutlich mehr austeilten, weil schlichtweg vergessen wurde, sie an die neuen Werte anzupassen. Ähnliches befürchten Spieler nun auch beim Level-Squish. Allerdings hat Blizzard das Problem in der Vergangenheit recht gut in den Griff bekommen und das dynamische Skalieren der Gegner funktioniert bislang auch problemlos. Es bleibt also fraglich, ob sich das Balancing letztlich als Problem erweist.

Im Rahmen der vielen Leaks rund um World of Warcraft Shadowlands gehörte das neue Level-System übrigens nicht zu den im Vorfeld bekannten Features. Dementsprechend überrascht zeigte sich auch die Community angesichts des Level-Squish.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Kommentare