Xbox One: Endlich 50 Hertz!

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Wie bekannt sein dürfte, wird die Xbox One anlässlich der Veröffentlichung Titanfalls mit einem zweiteiligen Rundum-Update ausgestattet, dessen erster Teil bereits Mitte Februar auf unseren Konsolen landete und unter anderem eine Batterie-Anzeige implementierte. Der zweite Teil birgt offenbar weitere Überraschungen, wie eine Behebung des 50Hz-Problems.

Besitzer einer Xbox One in der PAL-Region, zu der auch Deutschland gehört, mussten nach dem Kauf einige unschöne Zugeständnisse an die Konsole machen. Dazu gehörte auch, dass aufgrund der Nichtbeachtung unseres 50Hz-TV-Bildstandards gegenüber dem 60Hz-NTSC-Standard das TV-Bild merklich ruckeln konnte, wenn es durch die Xbox One geschliffen wurde. Zu den Neuerungen, die das Update bis spätestens zum 11. März auf die Konsole befördert gehört wie nun bekannt wurde neben einer Verbesserung des Chats und einer vollständigen Integration des Twitch-Dienstes auch eine Behebung dieses Problems.

Die Kollegen von Xbox Dynasty hatten bereits die Möglichkeit, dass kommende Update zu testen und ließen nun durchsickern, dass sich etwas verändert hatte, wenn sie einen Receiver oder Sat-Tuner an die Xbox One anschlossen. Die Xbox One von Microsoft versucht nun nicht mehr das auf 50 Hertz laufende TV-Signal der PAL-Region mit 60Hz abzuspulen, sondern verarbeitet das Signal so, wie es kommt. Die Konsole kann somit nun auch in Europa vollständig als das All-in-One-Gerät genutzt werden, das es eigentlich auch sein soll. Und das vollkommen ruckelfrei.

Die neue Option lässt sich nach erfolgreichem Update im Guide der Xbox One finden und wurde bereits von den Kollegen getestet, welche bestätigten, dass alle Ruckler auf dem Produkt des Jahres 2014 der Vergangenheit angehören. Was sagt ihr zu dieser neuen Information bezüglich des Xbox One-Updates? Zu spät,oder freut ihr euch einfach, dass ihr die Box endlich so nutzen könnt, wie es vorgesehen ist? Lasset uns im Kommentarbereich an eurer Meinung teilhaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare