Xbox One: Top oder Flop? Das meint ingame

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Es sind diese Momente, in denen die Gaming-Branche kurzzeitig den Atem anhält, so auch bei der Vorstellung der Xbox One in den vergangenen Tagen. Da wir uns in der Regel nur alle paar Jahr über eine brandneue Konsolen-Generation freuen dürfen, hat Microsoft Videospiel-Geschichte geschrieben und seine Marschroute für die kommenden Jahre enthüllt. Doch was ist dran an der neuen Xbox One? Konnte die Vorstellung der Konsole überzeugen? Ist dies die Art von Next-Gen-Konsole, die wir uns alle erhofft haben? Das denkt die ingame-Redaktion über die Xbox One:

Marco

Das ist also Mircosoft Konsole der Zukunft, die Xbox One! Ehrlich gesagt bin ich ein wenig enttäuscht, besonders weil ich gehofft hatte, dass die Jungs aus Redmond der japanischen Konkurrenz zeigen würden wo der Hammer hängt. Die Präsentation begann so viel versprechend: Wenig Worte, kaum Zahlen sondern gleich Name, Konsole, neues Kinect und Controller präsentieren- das hatte Eier. Vom Namen Xbox One bin ich kaum begeistert,  der inoffizielle Spitznamen X1 ist da irgendwie knackiger. In Sachen Leistung und Hardware gab es keine Überraschungen. Persönlich fand ich es nur recht amüsant, dass nun doch ein Blu-ray Laufwerk zum Einsatz kommen wird, welches ja immer noch im PlayStation-Lager sein Ursprung hat.

Was sich die Design-Abteilung von Microsoft bei Außenhaut der Xbox One gedacht hat, bleibt mir jedoch ein Rätsel. Ich zwar ein Freund von Minimalismus, aber einfach nur einen riesen Kasten mit Einschubschlitz auf der Vorderseite. Im ersten Moment dachte ich mir: Oh nett einen VHS-Recorder hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Echte Ernüchterung folgte dann durch TV–Features, Kincet Spielereien, Fanstasy Ligen und nochmal TV-Features. Alles ganz nett aber für mich mehr als uninteressant. Ich möchte weder mit meiner Konsole reden noch vor ihr umherhamplen müssen.

Dafür konnte der neue Controller der Xbox One mein Interesse wecken: Verbessertes D-Pad, neue Rumble-Features und weiter verbesserte Haptik. Ein kleines "juhu" vom Core-Gamer in mir! Jetzt fehlen eigentlich nur noch die Games, daran änderte auch die weitere Präsentation auch nichts. Klar, es gab ein neues Forza, Fifa, Madden und Call of Duty. Aber leider fast alles Titel, die auch für den PC und die PS4 erscheinen werden und mich deshalb leider nicht zum Kauf der Konsole bewegen würden. Von der reinen Marketing-Strategie haben die Jungs auf Remond natürlich alles mit exklusiven EA-Sports Partnerschaft richtig gemacht. Mir fehlte trotz allem echtes Gameplay-Material von der Xbox One, bei dem ich mir denke:“ Scheiße sieht das geil, muss ich haben!“. Stattdessen werden Gamestudio auf die Bühne gerufen um anzukündigen, dass jemand berühmteres als Sie, jetzt ihre etablierte Marke in eine Fernsehserie presst. Ich für meinen Teil, will Halo spielen, erleben, ja vielleicht aktiv mitgestalten. Ich will lieber selbst der Spielberg sein!

Neben den gesamten TV und Smart-Glass Features stand auch die neue Kincet Kamera der Xbox One im Focus. Klar die Technik ist wirklich beeindruckend und bietet spannende Ansätze. Leider kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendein Gamer wirklich permanent der Controller sein möchte. Wenn ich mich dann auch noch im Wohnzimmer mehr mit meiner Konsole, als mit meiner Freundin unterhalten muss, hängt zusätzlich der Haussegen schief. Und bei diesen Bedenken zu Xbox One , sind wir noch nicht einmal bei der Kincet is always watching you angelangt. Insgesamt hat die Präsentation der Xbox One für mich mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch nach dem Sony so vorgeprescht ist. Ich für meinen Teil hab eine Spielekonsole erwartet und eine Entertaiment Box bekommen auf der auch Spielen möglich sein wird.

Basti

In zwei Punkten war die Xbox One-Präsentation erfolgreich: Microsoft zeigte uns die Konsole, ohne allzu viel Marketing-Gewäsch auf der Bühne herunterzubeten. Ein Seitenhieb in Richtung Sony, der gesessen hat. Zudem dürften Konsolen-exklusive Inhalte zu FIFA, Madden und Call of Duty den Massenmarkt hörig gemacht haben. Schade nur, dass in so vielen anderen Aspekten gepatzt wurde. Nur wenige Spiele wurden am Rande der „Entertainmentcenter“-Offensive erwähnt, noch dazu in wenig aussagekräftigen Renderfilmchen. Exklusivtitel gab es, bis auf Remedys Quantum Break, nicht zu sehen, und auch von diesem nur wenige Sekunden. Die Kinect-Integration mag ganz nett sein, aber bin ich der einzige, der sich blöd vorkommt, wenn er mit seiner Konsole redet? Die weiteren Aufgebote in Richtung TV, Film und sonstiger Anwendungen dürften zudem lediglich US-Bürger interessiert haben – was davon auch hierzulande funktioniert, wird sich erst noch zeigen müssen.

In meinen Augen hat Sony im Next-Gen-Kampf derzeit die Nase vorn: die opulentere Präsentation, interessante Sharing & Cloud-Features, klare Demonstration der technischen Möglichkeiten, kein „Gebrauchtspielsperre“-Nachhall und der vielleicht wichtigste Punkt: SPIELE. Viele davon. Und nicht wenige PlayStation 4-exklusiv. Und ja, man hat vielleicht keine Konsole gezeigt, dafür aber auch keine „das klobige Ding sieht aus wie mein alter VHS-Rekorder!“-Häme auf sich gezogen.

Wirklich spannend wird es auf der E3 2013. Erst hier wird sich ein vorläufiger Gewinner der neuen Konsolengeneration abzeichnen können. Dann heißt es für Sony und Microsoft „Titten auf den Tisch!“. Die vorangegangenen Präsentationen waren dabei lediglich die erste Fingerübung. Wir dürfen also gespannt sein.

Martin

Mal ehrlich: Ein Design das einfallsloser nicht sein könnte, ein Name, den Sony schon 2000 benutzt hat und lauter unnötiges Geschwafel über Football, Lionel Messi und TV-Kram? Bin ich denn der einzige, der eine Konsole will, mit der ich einfach nur zocken kann? Nur zocken, ist das so schwer? Und in diesem Punkt hat mich Microsoft und die Xbox One schlicht nicht überzeugen können, denn Spiele haben wir leider auf der Vorstellung kaum gesehen. Da konnte auch der magere Auftritt von Call of Duty Ghosts, dass nun auch sprichwörtlich vor die Hunde geht, nur wenig ändern. Wenn wir ohnehin neue Eindrücke zu den Xbox One-Games erst nächsten Monat auf der E3 bekommen, warum dann noch diesen PR-Termin mit Gewalt in den Mai zwängen.

Nein, Microsoft hat sich mit der Präsentation der Xbox One sicherlich nicht übertroffen. Von einer Konsole für Gamer kann mittlerweile eigentlich nicht mehr die Rede sein, denn letztlich bestand das Event doch hauptsächlich aus dem üblichen Marketing-Gesülze und dem Versuch, in einer Stunde möglichst viele verschiedene TV-, Film-, App- oder sonstige Multimedia-Features zu zeigen. Seit wann dürfen Konsolen eigentlich keine Spiele-Geräte mehr sein? Ich glaube wir steuern mit Xbox One und Playstation 4 geradewegs in eine Richtung, die mir definitiv nicht gefällt! So schlecht die Wii U auch ist, immerhin hat Nintendo noch eine echte SPIELE-Konsole!

Dennoch sehe ich Sony vorn. Zwar gab es hier die Konsole noch nicht zusehen und auch die Xbox One-exklusive-Inhalte für FIFA 14 oder Call of Duty Ghost wiegen schwer, dafür hatte Sony allerdings auch schon reichlich Games und spannende Features für die Playstation 4 im Gepäck. Ich hatte viel eher diesen Gedanken: "Hej, das könnte meine Gameplay-Erfahrung wirklich bereichern!" Nichts davon jedoch bei der Xbox One-Vorstellung: Keine bahnbrechenden Titel, kein Kinect 2.0 im Spielgeschehen und dann auch noch Features, die alleine für die Amis erdacht worden sein dürften! Der ganz große Showdown zwischen Playstation 4 und Xbox One dürfte dann auf der E3 steigen. Wer hier die besseren Spiele und Gaming-Features präsentiert, dürfte auch Ende des Jahres mit einem deutlichen Vorsprung ins Rennen gehen!

Niklas

Vor vielen Jahren, als die Xbox One, die damals noch den Decknamen "Falcon" trug, angekündigt wurde, hatte ich mich eigentlich sehr auf das Gerät gefreut und dachte, dass ich es mir auf jeden Fall kaufen würde. Mittlerweile, einige Jahre und zahlreiche Meldungen um fehlende Abwärtskompatibilität, Online-Zwang und weitere Negativbotschaften später weiß ich, dass ich mir die Konsole nicht zulegen werde! Zumindest nicht, bis sie auf den Preis von 100 Euro gesunken ist und selbst dann wäre ich mir noch unsicher.

Ich habe definitiv keine Lust, mich von Kinect ausspionieren zu lassen und von der Option, 60 Euro zu bezahlen um ein Spiel von einem Freund auszuleihen, bin ich kein Fan. Die Reihe könnte ich noch ewig fortsetzen. Ich frage mich, wie Microsoft es mit dieser Taktik anstellen möchte, gegen Sony die Oberhand zu gewinnen? Da warte ich doch lieber auf die PlayStation 4.

Merlin

Etwas enttäuschend war die Xbox One Präsentation dann doch, immerhin erwartete ich die Spielekonsole der Zukunft und nicht eine Sport- und TV-Box in 80er VHS-Player-Optik! Auch Call of Duty Ghosts, das es Ende 2013 optisch endlich auf ein Level mit Crysis (2008!) und Battlefield 3 geschafft hat und scheinbar ernsthaft mit einem Hundebegleiter punkten möchte, haut mich jetzt nicht derartig um, dass ich mir die Xbox One deswegen anschaffen würde.

Abgesehen davon gab es TV-Features, die in Deutschland erstmal nicht funktionieren werden und eine Halo TV-Serie - dafür hätte Microsoft keine neue Konsole gebraucht! Immerhin macht Kinect 2 einen guten Eindruck, obwohl ich mir noch unschlüssig bin, ob ich mir Microsofts allsehendes Auge tatsächlich auf den Fernseher stellen möchte. Ich drücke den Jungs aus Redmond die Daumen, dass Sony auf der E3 nicht zu sehr aufdreht!

Geraldine

Also ich bin leidenschaftliche Gamerin, von ganzem Herzen und ich gebe jeder Konsole eine Chance, auch wenn sie nur schlechte Kritiken erhält! Ich gebe zu, ich bin PlayStation-Fangirl, hab aber auch eine Xbox 360 zu Hause stehen. Auch wenn ich trotz allem skeptisch bin, werde ich mir die Xbox One auch zulegen. Warum ich noch Bedenken gegenüber der Xbox One habe?

Eine Spiele-Konsole mit einem Blu-Ray Laufwerk? Hmmm… hab ich zwar schon zu Hause stehen, aber ich finde es total löblich, dass Microsoft sich der heutigen Zeit anpasst und vor allem aus der Vergangenheit gelernt hat und das Laufwerk schon von Anfang an einbaut. Ich muss wahrscheinlich für Gebrauchtspiele zahlen, obwohl ich doch eigentlich mit ihnen sparen wollte? Also falls sich derartiges noch bestätigen sollte, wäre das ein No-Go! Das neue Gamepad hört sich aber interessant an. Ein Vibrieren an den Fingerspitzen… wenn das neue Pad mir wirklich ein realistisches Gefühl einer Waffe geben kann, bin ich dabei. Die neue Kinect-Technik? – Kein Kommentar.

Insgesamt ist die Xbox One auf dem ersten Blick für mich lediglich wie ein Umstieg vom iPhone 4S auf das iPhone 5: Das Design ein bisschen geändert, etwas größer und ein paar kleinere Verbesserungen, wie ein größerer Speicherplatz. Aber wie gesagt, ich werde mir die Xbox One trotz allem zulegen, der Wii U habe ich ja auch eine Chance gegeben… Und das will schon was heißen!

Schon Ende des Jahres, voraussichtlich im November zum Weihnachtsgeschäft, werden wir uns dann auch in Natura ein Bild von der Xbox One machen können. Alle Xbox-Fans, die sich die Konsole bereits jetzt sichern wollen, können die Xbox One bei Amazon.de bereits vorbestellen!

Offizielle Seite: xbox.com

Mehr zum Thema

Kommentare