Xbox One S: Verbesserte Performance und native 4K-Darstellung

  • VonOliver Koch
    schließen

Seit gestern steht Microsofts neustes Modell der Xbox One für jeden von euch zum Kauf bereit. Die Jungs und Mädels von Digital Foundry haben die Xbox One S in ihrer Prüfstelle ausführlich unter die Lupe genommen und ihre Ergebnisse veröffentlicht. Dabei dürfen wir sowohl verbesserte Performance bei einigen Spielen erwarten, als auch die native 4K-Darstellung bei ausgewählten Titeln.

Der kleine Bruder der Xbox One

Die kleinere und kompaktere Version der Xbox One steht seit wenigen Stunden in den Ladenregalen. In diesem Sinne kamen die Mitarbeiter von Digital Foundry ihrer Pflicht nach und haben das neuste Gerät aus dem Hause Microsoft ihrem ausfürlichen Test unterzogen. Herausgefunden wurde dabei, dass die vergleichsweise schnellere GPU bei bestimmten Spielen für eine stabilere Performance sorgt. Hitman und Project Cars sind zwei der vielen Kandidaten, bei denen mit der Xbox One S eine höhere Bildrate zu verzeichnen ist. Die folgenden Werte wurden mit der neuen Version der Konsole verbessert, womit die bessere Performance zu begründen ist:

Hiermit soll man jedoch nicht annehmen, dass jedes Spiel auf der Xbox One S besser läuft, als auf der Standard-Variante der Konsole. Nur Titel mit einer entsperrten Framerate und einer flexiblen Auflösung können von der Power der neuen Konsole profitieren. In dem folgenden Video wird dieser Aspekt noch einmal genauer erklärt.

https://www.youtube.com/watch?v=Ju5cTcrWy4E&feature=youtu.be

Die native 4K-Darstellung

Doch ist die verbesserte Performance nicht der einzige lobenswerte Punkt der Xbox One S. Darüber hinaus soll die Konsole in der Lage sein natives 4K darzustellen. Das heißt Spiele mit einer geringeren Grafikanforderung können dann auch in einer 4K-Auflösung gespielt werden, da die Auflösung dann von der Konsole hochskaliert wird. Für das kompatible Zocken steht euch außerdem HDR zur Verfügung.

Den vollständigen Test von Digital Foundry findet ihr hier, bei unseren Kollegen von Eurogamer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare