Frisch von der Gamescom: Dead or Alive 6

Frisch von der Gamescom: Dead or Alive 6

Dead or Alive 6 Diego & Rig

Ganze zwölf Jahre hat die Fighting-Reihe des japanischen Entwicklerstudios Tecmo bereits auf dem Buckel. Zwölf Jahre voller 1 vs. 1-Kämpfe, herumfliegende Controller und eine Menge Backenfutter. Ab März 2019 geht der Prügelspaß in die sechste Runde und bringt die eine oder andere Neuerung mit sich. Welche das sind und was das finale Spiel letztendlich liefern soll, hat uns einer der Entwickler im Rahmen eines Interviews samt Kurz-Präsentation auf der Gamescom verraten.

Aller Anfang ist schwer

Dead_or_alive_6_aller_anfang_ist_schwer

Für diejenigen unter euch, die nie einen Einstieg in die Dead or Alive-Serie gewagt haben, für die dürfte der sechste Teil der Reihe nun besonders interessant sein. Denn eine der Neuerungen von Dead or Alive 6 ist ein vereinfachtes Kampfsystem, dass durch eine simple Taste das Abfeuern von Kombos gewährt. So können sich Neueinsteiger durch das wiederholte Drücken einer der Schultertasten mit sonst so kniffligen Kombos auch gegen erfahrenere Spieler zur Wehr setzen. Dieses sogenannte fatal rush-System klingt einsteigerfreundlich, doch verleitet dieses Feature gleichzeitig schnell zum unbeliebten Button Mashing. Und ist die Vermeidung dieses Phänomens nicht genau das, was unter anderem ein gutes Fighting-Game ausmacht?

Neben diesem fraglichen neuen Feature wurden allerdings auch weitere Veränderungen im Gameplay vorgenommen. Mit dem sogenannten break blow könnt ihr bei voller break-Leiste einen Spezial-Move ausführen, der einer Ultimate-Attacke aus anderen Vertretern des Genres wie etwa Mortal Kombat oder Injustice gleichkommt. Das klassische, für die Serie fundamentale throw-pull-punch-System wurde dabei unberührt gelassen, sodass sich alteingesessenen Dead or Alive-Spieler sofort zurechtfinden werden.

Neue Technik, neue Möglichkeiten

Dead_or_alive_6_Neue_Technik_neue_Möglichkeiten

Mit Ausnahme des überarbeiteten Dead or Alive 5 namens Last Round ist Dead or Alive 6 der erste Ableger der Reihe, der auf der PlayStation 4 und Xbox One erscheint. Dabei haben die Entwickler besonderen Wert auf einige technische Möglichkeiten gelegt, worunter etwa die Lichteffekte fallen. Viele dunkle Stages bieten nun ausgearbeitete Lichteffekte, die das Spiel optisch aufwerten sollen. Ebenso sieht man nun den Kämpfern ihre Verletzungen sowie der Haut und Kleidung derer die Schweiß- bzw. Regeneffekte an. Dies sind zwar nur kleine Verbesserungen, doch tragen sie summiert mit anderen aufpolierten Details zum Gesamtbild bei.

Hört auf die Spieler

Dead_or_alive_6hoert_auf_die_spieler

Wie auch der Vorgänger bietet der neuste Teil der Serie einen fortlaufenden Story-Modus, der nun dem Feedback der Community angepasst wurde. Denn während die Geschichte von Dead or Alive 5 aufgrund des kryptischen Charakters für viele Fragezeichen im Gesicht gesorgt hatte, soll die neuste Kämpfer-Story nun wesentlich verständlicher gestrickt sein. Genaue Deatils im Hinblick auf die Inhalte dieses Modus blieben uns leider genauso verwehrt, wie zu den spielbaren Charakteren. Es sollen verschiedene Perspektiven beleuchtet werden, doch ansonsten hieß es einfach nur: Abwarten und überraschen lassen.

Die bewährte Formel

Dead_or_alive_6_die_bewaerte_formel

Nach zwölf Jahren der guten Prügel-Unterhaltung fällt es schwer die Serie stets mit frischen Elementen zu füttern, ohne sich dabei zu weit von den Wurzeln zu distanzieren. Demnach hat man – neben dem zuvor erwähnten triangle-System – bei zwei Aspekten auf die Treue zur Serie geachtet. Einerseits wären das natürlich die Charaktere, die manch einen Dead or Alive-Fan seit der Geburtsstunde der Serie begeleiten, andererseits die Danger Zones. Damit sind jene Stellen der Stages gemeint, die interaktiv in den Kampf eingebunden werden. Das heißt die Umwelt wird in den Kampf integriert. Alte Fighting-Game-Veteranen wissen, dass man aufpassen muss, wo man hintritt.

 

Vielversprechend

Oliver

Dead or Alive 6 bringt einige Verbesserungen mit sich, die allerdings von solch geringfügigem Ausmaß sind, dass sich der Titel technisch und im Hinblick auf einige kleine Gameplay-Features wie eine aufgewertete Version seines Vorgängers anfühlt. Fans werden sicherlich bei Dead or Alive 6 zuschlagen, für alle anderen sollte der Titel aber ein wenig mehr zu bieten haben, als das Übliche.
Frisch von der Gamescom: Pokemon - Let's Go Evoli/Pikachu Frisch von der Gamescom: Sekiro: Shadows Die Twice
Comments