Get Even: Hands-On voller Fragen, Angst und Schrecken – gamescom 2016

Get Even

Lange Zeit war es ziemlich still um den Horrortitel Get Even aus dem Hause von Bandai Namco. Auf der Gamescom 2016 in Köln ist der Titel nun nicht nur präsent, sondern wurde auch schon von uns angezockt worden. Unseren kleinen Einblick in das Spiel wollen wir an dieser Stelle mit euch teilen.

Wer bin ich?

In Get Even schlüpfen wir in die Haut des Protagonisten Cole Black. Viele Informationen zur Story bekommen wir zunächst nicht. Weder von den Entwicklern auf der Gamescom, noch von dem Spiel selbst. Aber das macht auch den Reiz des Spiels aus. Man wird vollkommen ahnungslos in eine raue und unheimliche Welt geworfen, mit dem Ziel ein verschwundenes Mädchen zu finden. Wir sind also eine Art Privatermittler oder Ähnliches und begeben uns auf Spurensuche.

Wo bin ich?

Nach einer kurzen Zwischensequenz, die mehr Fragen aufwirft, als Antworten, befindet ihr euch in einem kleinen Park. Ihr startet mit einem Smartphone, welches verschiedene Features besitzt um euch bei der Suche zu helfen. Das handliche Gerät besitzt dabei eine Karte, die die Feinde anzeigt, einen Infrarotmodus, der euch auch im Dunkeln weiterhilft und eine Schwarzlichtlampe, um gewissen Spuren zu folgen, die bei normalem Tageslicht nicht zu erkennen sind.

Get Even

Wohin muss ich?

Nachdem ihr die Funktionen eures Smartphones einmal durchgecheckt habt, geht es auch schon Erkundungstour. Das anspielbare Level bot hier und da ein paar Abzweigungen und weitläufigere Flächen, doch führen diese letztendlich wieder zu einem Ziel, wodurch ein schlauchartiges Leveldesign entsteht. Das hört sich zwar wie ein Kritikpunkt an, soll aber keiner sein da es sehr zur Atmosphäre beiträgt.

Also schleicht ihr euch langsam durch die unheimliche Spielwelt und sucht nach Hinweisen zu der Person, die sich mittlerweile als Mädchen herausgestellt hat. Es geht im Dunkeln durch alte Kellergewölbe einer verlassenen Psychiatrie, wodurch ein schauriger Horrorfaktor aufkommt, weshalb ihr euch von nun an mit geschärften Sinnen fortbewegt. Trefft ihr auf Feinde, so dürft ihr den Abzug betätigen. Im Schlepptau habt ihr eine schallgedämpfte Pistole und ein schallgedämpftes Sturmgewehr. Habt ihr das Mädchen gefunden, so müsst ihr unter Zeitdruck die Bombe deaktivieren, die sie um den Hals trägt. Plötzlich seht ihr eine grelle Lichtexplosion und das Bild färbt sich im finstersten Schwarz.

Get Even

Was geschieht hier?

Nach dieser Explosion erwacht ihr erneut. Ihr fragt euch, was gerade geschehen ist und ob das soeben Passierte der Realität entsprach, oder doch nur eine absurde Halluzination oder ein Traum war. Ehe ihr genauer darüber nachdenken könnt, erhaltet ihr auch schon eine Nachricht auf eurem Handy, die euch in ein neues Haus zitiert. Dort angekommen, findet ihr jedoch nichts und niemanden – keine Menschenseele. Zu allem Übel wird euch noch eure Waffe abgeknüpft, sodass ihr euch umso mehr wehrloser und angreifbarer fühlt.

Ab hier hatte das Spiel unsere volle Aufmerksamkeit. Mit dieser mysteriösen Aura, die euch durchweg umgibt, fühlt ihr euch wie in einer Horrorversion von LOST. Gepaart wird das Ganze noch mit einem inneren Verlangen nach Antworten; was euch zusätzlich vorantriebt. So vergingen die 40 Minuten Anspielzeit wie im Flug.

Get Even

Der audiovisuelle Eindruck

Grafisch ist Get Even leider nicht der Kracher den wir uns nach dem ersten Trailer erhofften. Gestört hat uns das aber zu keinem Zeitpunkt.Volle Punktzahl gab es jedoch beim Sound, denn laut neuster Ankündigung von Bandai Namco und den Entwicklern von The Farm 51 profitiert der Titel soundtechnisch von der Unterstützung von „3D-Sound“.

Mit der sogenannten 3D-Audiotechnologie Auro-3D sollen neue Maßstäbe gesetzt werden und das Spielerlebnis auf ein neues Niveau gehoben werden. Über sogenannte Heights (knapp unter der Decke angebracht und nach unten gerichtete Lautsprecher) werden dann Höhenkanäle erzeugt, die für einzigartigen Sound sorgen. Allerdings benötigt ihr dann auch noch einen passenden Receiver, dessen Auswahl  momentan sehr rar auf dem Markt ist.

Get Even erscheint im Frühjahr 2017 für die PS4, Xbox One und den PC.

Vielversprechend

Oliver K.

Die ersten Spielminuten wussten wir noch nicht genau, was wir denn von Get Even halten sollen, doch gibt man dem Spiel ein wenig Zeit, so springt der Funke über und man wird von dem Wissensdurst gepackt, der auch den Protagonisten plagt. Ein Gesamteindruck des Spiels bleibt natürlich noch offen, doch von dem, was wir bislang zu Gesicht bekamen, versprechen wir uns nun Einiges von dem Spiel.
Vorschau: Mafia 3 - Gamescom 2016 Vorschau: Star Trek Bridge Crew - Gamescom 2016
Comments