Judgment: Sherlock Holmes trifft auf Tokio – Preview

Judgment – Yakuza aus einem neuen Blickwinkel, mit englischer Vertonung.

Yakuza-Fans werden sich freuen, im Sommer 2019 wird ein Spin-off der Reihe mit dem Namen Judgment seinen Einzug in den westlichen Spielemarkt halten. Allerdings werdet ihr diese mal die Abgründe der japanischen Mafia aus einem ganz anderen Augenwinkel sehen. Wir dürften Judgment anspielen und geben euch einen ersten Eindruck.

Sherlock Holmes meets Tokio

Takayuki Yagami – Vom Anwalt zum Privat-Detektiv, der sich gerne mal die Hände schmutzig macht.

In den frühen Formen war Judgment noch als „Project Judge“ und „Judge Eyes“ bekannt. Das Spin-off der Yakuza-Reihe handelt von Takayuki Yagami, einem ehemaligen Rechtsanwalt, der durch einen schweren Karriereschlag den Weg als Privatdetektiv einschlägt. Mit seinem Kollegen und Freund, einem verstoßenen Yakuza-Mitglied, löst er Kleinverbrechen und Betrugsfälle auf. Bis eine Reihe an Mordfällen im Mafiaumfeld und die Verbindung zu seinem Ziehvater Kyohei Hamura ihn zwingen, andere Wege zu gehen, um den wahren Mörder zu finden. Die Geschichte, die SEGA erzählt, ist von Anfang an packend und zudem auch sehr unvorhersehbar. Ihr taucht mit einem Kopfsprung in den Sumpf des kriminellen Rotlichtbezirks Kamurocho (Stadtteil von Tokio) ein.

Spielwelt

Wer schon einmal in Tokio war, der wird sich in diesem Spin-off der Yakuza-Reihe direkt zurückversetzt in die japanische Hauptstadt fühlen. Verwinkelte Gassen mit Hinterhöfen treffen auf grelle Neonlichtwerbung, wildes Treiben und volle Straßen. SEGA hat sogar das Abendgeschäft berücksichtigt und das Personenaufkommen und die Art der Personen angepasst. In Sachen Grafik macht Judgment eine sehr gute Figur. Perfekt ausgearbeitete Regeneffekte, Stimmengewirr und die Gebäude- und Stadtteilgestaltung geben ein stimmiges Gesamtbild, in dem man sich schnell verlieren kann.

Sogar ein Club SEGA wurde in das Rotlichtviertel von Tokio integriert.

Allerdings kennt diese Welt auch Grenzen. Kamurocho ist relativ klein gehalten, wenn ihr in anderen Stadtteilen oder Orten zutun, habt steht an jeder Ecke der Karte ein Taxi für euch, das euch über einen Ladebildschirm zum Ziel bringt. Die Welt von Judgment wird durch die Musik von Alexandros, einer japanischen Pop-Rock-Band untermalt. Der Titelsong Arpeggio bringt euch direkt zu Beginn in die richtige Stimmung und passt wie die Faust aufs Auge in die Welt von Judgment.

Verwinkelte Straße und jede Menge zu entdecken – Die Welt von Judgment

Gameplay

Wenn ihr zuvor schon Yakuza gespielt habt, findet ihr euch leicht in der Spielmechanik zurecht. In den Straßen von Kamurocho lauert Stress an jeder Ecke oder besser gesagt jeder verlassenen Gasse, die ihr als Abkürzung nutzen wollt. Banden und Räuber versuchen euch auszurauben oder einfach zum Spaß aufzumischen. Die Hauptfigur Takayuki verfügt über zwei verschiedene Kampfstile. Der Crane-Style ist auf den Kampf mit einer Gruppe von Gegnern ausgelegt, das Gegenstück, der Tiger-Style, eignet sich gut für Einzelkämpfe. Durch starke Kampfleistungen könnt ihr Punkte freischalten, die ihr in Skills und Spezialattacken investiert. Ist eure Leiste für den Spezialangriff aufgeladen, kann’s dann auch schon losgehen.

Fast alle Angriffe sind japanischen Kampfkünsten wie Jiu Jitsu, Jodo und Aikido nachempfunden. Die Straßenprügeleien sind ein echter Augenschmaus und zur Not kann man auch mal einen Verkehrshut oder ein Schild zur Hilfe nehmen. Die verschiedenen Stile machen zu Beginn keinen sonderlich großen Unterschied und werden vermutlich erst im weiteren Fortschritt des Spiels und beim Freischalten von Spezialangriffen maßgebliche Auswirkungen auf den Kampf haben.

Crane- oder Tiger-Style? Die Entwicklung der Kampfstile steigt mit dem Spielfortschritt.

Neben Prügeleien müsst ihr euch den ein oder anderen Verdächtigen beschatten oder verfolgen. Bei der Beschattung solltet ihr stets darauf achten, eine Möglichkeit der Deckung zu haben, bevor ihr entdeckt werdet, allerdings gibt es die auf den verwinkelten Straßen im Überfluss. Werdet ihr doch entdeckt, durch eine cutscene oder Ähnliches, geht eine wilde Verfolgungsjagd durch enge Straßen los, auf der ihr mit Fahrrädern oder Mülltonnen beworfen werdet. Weicht ihr nicht rechtzeitig aus, verliert ihr wichtige Zeit. Schnelle Reaktion ist also gefragt.

Bei Befragungen habt ihr verschiedene Fragemöglichkeiten, die auch entscheiden, wie viele Informationen ihr im Lauf des Gespräches erhaltet könnt.

Wenn ihr den Schauplatz eines Verbrechens betretet, müsst ihr erstmal auf Spurensuche gehen. Takayuki bringt einige Detektiv-Skills mit, die ihr dafür nutzen könnt. Neben dem Befragen von Leuten hilft euch hierbei auch die Kamera, mit der ihr Beweise festhalten könnt. Die Beweise zu suchen erfordert schon einiges an Kopfarbeit, bringt aber umso mehr Spaß, wenn ihr den Fall abschließend gelöst oder einen neuen Hinweis gefunden habt.

Genau hingeschaut- Bei der Spurensuche müsst ihr auf jedes Detail achten.

Versteh ich!

Nach über 12 Jahren bringt euch das Spin-off der Yakuza-Reihe wieder eine Englische-Synchronisierung. Judgment versorgt euch mit der englischen und japanischen Sprachausgabe. Synchronsprecher wie Matthew Mercer, Yuri Lowenthalt und Greg Chun geben sich hier die Klinke in die Hand. In der japanischen Sprachfassung wird Takayuki Yagami von Takuya Kimura, einem der berühmtesten Schauspieler Asiens gesprochen. Zusätzlich habt ihr die Möglichkeit, bei den Untertiteln zwischen Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch zu wählen.

Wir haben Judgment mit deutschen Untertiteln und englischer Sprachausgabe gespielt. Die Sprache ist unheimlich gut adaptiert und klar verständlich, bei guten Englischkenntnisse könnt ihr also die Untertitel ruhig ausschalten. Ein großer Pluspunkt: Die Untertitel auf Deutsch wurden sinngemäß übersetzt, so stimmen sie zwar nicht wortwörtlich mit dem Gesprochenen überein, aber geben die Gesprächssituation gut zum Ausdruck.

Ein Spiel im Spiel im Spiel

Seit Yakuza 6 gibt es sie schon, die Mini-Spiele. Natürlich dürfen die auch in Judgment nicht fehlen. Mit von der Partie sind Spieleklassiker wie Kamurocho of the Dead, Drone Racing, Pinball und Dice and Cube, Virtual Fighter 5: Final Showdown und Fighting Raid. Wir konnten einige der Minispiele testen. Die Minispiele können tatsächlich im Multiplayer gespielt werden, sind aber eher ein Zeitvertreib bzw. ein Randfeature. Alles in allem machen die Mini-Spiele schon einigen Spaß, wenn einem die Lust an den verwinkelten Straßen Tokios vergeht.

Judgment kommt im Sommer 2019 nur für PlayStation 4 auf den westlichen Markt. Ihr müsst insgesamt 59,99 Euro für den neusten Spin-off der Yakuza-Reihe investieren.
Vielversprechend

Alex Müller

Judgment bringt euch zurück in die Welt von Yakuza aus einem völlig anderen Blickwinkel. Die verzweigten Gassen und Straßen, die grellen Lichter und Menschenmassen machen Judgment zu einem Spiel, dass die Atmosphäre Tokios einfängt und direkt in euer Wohnzimmer bringt. Die Spielmechanik und Kampfszenen bieten wieder jede Menge Action in der Manier der Spielereihe. Alles in allem ein sehr gelungener Titel, der es nun endlich auch bald auf den deutschen Markt geschafft hat.
Close to the Sun: An Bord von Nikola Teslas Horrorschiff - Preview
Comments