Vorschau: Attack on Titan 2

Vor rund zwei Jahren, um genau zu sein am 18. Februar 2017, sorgten Tecmo Koei und das Entwicklerstudio Omega Force für einiges an Aufsehen, denn hier brachten diese das erste Spiel zur beliebten Anime-Serie Attack on Titan heraus. Besonders an diesem Spiel waren zum einen das sehr flüssige Gameplay und zum anderen die äußerst präzise Steuerung, was bei einem derartigen Spielprinzip keine Selbstverständlichkeit darstellt. Im März steht nun die Fortsetzung mit Attack on Titan 2 an und wir durften hinter verschlossenen Türen einen ersten Blick auf den Titel werfen. Was dieser besser macht als sein Vorgänger, und auf was ihr euch sonst noch gefasst machen dürft, verraten wir euch im Folgenden.

Vorschau: Attack on Titan 1-Bild1

Kampf gegen Titanen

Wer weder den Vorgänger gespielt und noch den Anime gesehen hat, dem sei das Spielprinizip und die Story ganz kurz erklärt. In Attack on Titan 2 findet ihr euch in einer dystopischen Zukunft wieder, in der sich die letzten Menschen in einem Gebiet verkrochen haben, welches von gigantischen Mauern umschlossen ist. Diese Mauern dienen vor allem dem Schutz der Menschheit, denn außerhalb dieser streunen Riesen umher, die nur ein Ziel verfolgen: Sie wollen Menschen fressen. Tiere interessieren sie nicht und auch fressen sie Menschen nicht, um sich zu ernähren – im Grunde sind diese menschenähnlichen Giganten ein einziges Mysterium.

Um diese zu bekämpfen, hat die Menschheit sich eine ganz besondere Erfindung einfallen lassen – Das 3D-Manöver-Gear. Mit diesem Werkzeug können Soldaten Enterhaken via Druckluft durch die Gegend schießen, und sich daraufhin zu den Stellen, an denen die Haken sich verkeilt haben, heranziehen. Durch gekonnte Nutzung ist es so möglich, sich rasant durch die  Welt zu bewegen. Zusätzlich sind diese Soldaten mit Schwertern ausgerüstet, mit denen die einzige Schwachstelle der Titanen, deren Nacken, angegriffen werden kann. Doch selbst mit diesen Gadgets ist der Kampf unfassbar gefährlich und riskant. Und in Attack on Titan 2 schlüpft ihr in die Rolle eines solchen Soldaten.

Vorschau: Attack on Titan 2-Bild2

Ein Wandel der Perspektive

Mit Attack on Titan 2 hat Omega Force an so manchen Stellschrauben gedreht, die insbesondere das Gameplay beeinflussen. Fans des ersten Teils sollten hier allerdings keine drastischen Änderungen erwarten, vielmehr wurden einige Features hinzugefügt aber vor allem die Steuerung selbst feinjustiert, um diese noch intuitiver zu gestalten. Neu hinzugekommen ist hingegen die Möglichkeit sich an Wänden entlang und hinauf zu bewegen, und zwar mit einem klassischen Wallrun.

Im Gegensatz zum ersten Ableger schlüpft ihr in Attack on Titan 2 in die Rolle eines Charakters, den ihr selbst erstellen könnt. Entsprechend werdet ihr nicht mehr in die Haut der bekannten Heldes des Animes schlüpfen, sondern die Geschichte der ersten Staffeln nun aus einer gänzlich neuen Perspektive betrachten. Beachtlich ist hier vor allem der Charakter-Editor, bei dem sich Omega Force ordentlich ins Zeug gelegt hat. Selten bekommen wir es mit einem derart umfangreichen und detaillierten Editor zu tun, sodass viele unter euch schon direkt zum Spielstart ordentlich viel Zeit in die Erstellung eines liebevoll gestalteten Alter-Egos stecken werden. Als ein kleines Beispiel für den Umfang des Editors: Alleine was die Frisuren angeht stehen euch mindestens 58 Variationen zur Wahl.

Vorschau: Attack on Titan 2-Bild3

Abseits von Missionen dürft ihr euch mit den zahllosen Charakteren des Franchises unterhalten. In diesem Rahmen gilt es sich zudem auch mit den Helden der Serie anzufreunden und euren Beziehungsgrad zu diesen zu verbessern. Ebenso gilt es, wie schon im Vorgänger, mit aus Missionen erbeuteten Rohstoffen neue Waffen und Ausrüstung herzustellen. Die Missionen hingegen drehen sich erneut um ein Hauptziel: Massenweise Titanen zu fällen. Sehr attraktiv ist dabei vor allem wieder das komplexe aber präzise Gameplay. Dieses Bedarf zwar einiges an Übung, wer es jedoch gemeistert hat, der wird umso mehr Spaß mit Attack on Titan 2 haben.

Die Geschichte des Spiels beginnt an dem Zeitpunkt, als die äußerste Mauer erstmals von einem gigantischen Titanen zerstört wurde. Via Zwischensequenzen aus Ego-Perspektive bekommt ihr hier die Ereignisse geschildert, bei denen ihr auch direkt eine Verbindung mit Eren, Armin und Mikasa, den drei Helden der Serie, eingeht. Im Tutorial hingegen findet ihr euch zeitlich etwas später wieder, und zwar in der 104. Trainingseinheit, wo ihr euch für den Kampf gegen die Titanen bereit macht, ehe es dann in späteren Missionen richtig zu Sache geht.

Ganz nach der Divise „Alleine ist man verloren“ geht es auch im Mehrspieler-Teil von Attack on Titan 2 zur Sache. Hier könnt ihr wahlweise im kooperativen Modus verschiedene Story-Missionen angehen, was insbesondere dem Farmen von Rohstoffen zugutekommen dürfte, und zum anderen gesellt sich auch erstmals ein Versus-Modus hinzu. Hier treten zwei Teams aus je vier Spielern gegeneinander an und müssen möglichst schnell Titanen erledigen. Dieses Ausschalten gibt Punkte, und wer am Ende die meisten erledigt hat, der gewinnt. Ein witziges Feature ist hier allerdings, dass es möglich ist das gegnerische Team mit betäubenden Geschossen und anderen Hilfsmitteln zu sabotieren. Wie umfangreich dies jedoch ausfällt, das gilt es abzuwarten.

Vorschau: Attack on Titan 2-Bild4

Präzises und spaßiges Gameplay...
Wunderschöne Zwischensequenzen
Optisch etwas düsterer als der Vorgänger
Umfangreicher Charakter-Editor
Schnelle und anspruchsvolle Kämpfe
... welches einiges an Übung voraussetzt
Vielversprechend

Daniel Meyer

An sich gibt es kaum einen Zweifel, dass Fans mit Attack on Titan 2 ihren Spaß haben werden. Bereits der erste Ableger war glorreich umgesetzt, und wenn man nun noch die ganzen Anpassungen, zusätzlichen Features und Verbesserungen berücksichtigt, so dürfen wir uns hier auf einen schön kurzweiligen Spielspaß gefasst machen. Besonders überzeugen konnte uns zudem der Charakter-Editor, bei dem das Basteln eines eigenen Helden richtig schön umgesetzt wurde. Wie Attack on Titan in Gänze ausfallen wird, bleibt jedoch noch abzuwarten, insbesondere was für Überraschungen wir hier noch erwarten dürfen. Ab dem 20. März 2018 werden wir jedoch mehr wissen, denn dann erscheint der Titel offiziell.
Vorschau: Assassin's Creed Origins Discovery Tour Vorschau: Surviving Mars