Vorschau: Call of Duty – Black Ops 3

Vorschau: Call of Duty – Black Ops 3Bereits im vergangenen Jahr brachte uns das Studio Sledgehammer mit Modern Warfare 3 den ersten Call of Duty Ableger in den drei statt nur zwei Jahre Entwicklungszeit hineingesteckt worden sind. Diese Zeitspanne hat auch Treyarch für die Entwicklung von Call of Duty – Black Ops 3 zur Verfügung gestellt bekommen, welches wir nun auf der Gamescom 2015 in Köln anspielen durften. Was der Entwickler aus der zusätzlichen Zeit gemacht hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Kalter Krieg reloaded

Wir schreiben das Jahr 2065 und es herrscht ein neuer kalter Krieg, ausgelöst durch die Ereignisse der vorherigen Teile der Serie. Insbesondere die Übernahme des U.S. Drohnen-Netzwerkes durch Raul Menendez in Black Ops 2 hat für die Einführung eines weltumspannenden Luftabwehrsystems gesorgt, sodass klassische Drohnen und Flugzeuge praktisch nicht mehr von Nutzen sind. Das Resultat ist, dass Kriege fast nur noch durch Bodentruppen entschieden werden.

Neben einen Klimawandel ist die Welt in Black Ops 3 aber auch durch eine Ressourcenknappheit betroffen, welche der Auslöser eines neuen kalten Krieges ist. Hier bekommen wir es mit zwei sich rivalisierenden Fraktionen zu tun, dem Winslow Accord und dem Common Defence Pact. Diese beiden Machtbündnisse kämpfen um die letzten verbleibenden Ressourcen der stark von Konflikten gekennzeichneten Erde.

Der Spieler schlüpft in Call of Duty – Black Ops 3 in die Rolle eines Soldaten des Winslow Accords und der Auftrag lautet eine geheime CIA Anlage in Singapur zu untersuchen, zu der jeglicher Kontakt abgebrochen ist. Dies gilt auch für die Einheit, die dort stationiert war, welche wie vom Erdboden verschwunden ist. Wie die Handlung jedoch im Detail aussehen wird, dies verrät Treyarch bislang nicht, da man die Spieler mit dem sehr Story-lastigen Titel überraschen möchte.Vorschau: Call of Duty – Black Ops 3

Soldat 3.0

In Modern Warfare 3 wurde uns, mit den sogenannten Exo-Anzügen, ein brandneues Feature präsentiert, welches dem Spieler nicht nur erhöhte Kraft, sondern auch eine vertikale Gameplaymechanik anbot. Diesen Weg beschreitet  auch Treyarch mit der Entwicklung von Call of Duty – Black Ops 3, wobei man hier jedoch noch einen Schritt weiter geht. Während die Exo-Anzüge nur ein Stück Ausrüstung gewesen sind, sind die Soldaten der Zukunft oftmals mehr Maschine als Mensch. Augmentationen verschiedenster Art, die hin zu kompletten chirurgischen Eingriffen gehen, machen den Soldaten im Jahr 2065 zu einer noch effizienteren Tötungsmaschine.

Eine Sache hat sich jedoch nicht geändert: Die Soldaten der Black Ops gehören zu den besten der Welt und sind mit der fortschrittlichsten Technologie ausgestattet. Hierzu gehört beispielsweise das sogenannte Direct Neural Interface, welches zusätzliche Informationen direkt ins Gehirn sendet, sodass der Soldat diese in einer Augmented Reality wahrnehmen kann. Hierzu gehören beispielsweise Informationen über Feinde und deren Bewaffnung. Ebenso sind die Mitglieder der Black Ops untereinander vernetzt, sodass Informationen, die ein Soldat sammelt, beispielsweise weil er von einem Balkon aus eine bessere Übersicht über das Kampfgebiet hat, direkt an alle Mitstreiter gesendet werden. Dies erweist sich insbesondere in der Kampagne als wertvoll, da Call of Duty – Black Ops 3 mit einem Coop-Modus für insgesamt vier Spieler daherkommt!Vorschau: Call of Duty – Black Ops 3

Willkommen im Safehouse!

Mit dem Safehouse schickt uns Treyarch in eine kleine Basis, von der aus ihr euren Soldaten und die unterschiedlichen Einsätze koordinieren könnt. Hier könnt ihr eure Ausrüstung wählen, welche wie gewohnt mit einem 10 Punkte-System daherkommt. Ihr könnt also Ausrüstung im Wert dieser 10 Punkte festlegen und dabei frei wählen ob ihr auf eine Pistole als zweite Waffe oder gar Granaten verzichten möchtet um dafür beispielsweise zusätzliche taktische Fähigkeiten auszurüsten. Ebenso kann das Aussehen eures Charakters und eure Waffen im Safehouse angepasst werden, oder aber ihr betretet den Trainings-Simulator um euch auf den nächsten Einsatz ideal vorzubereiten und eure Ausrüstung auszuprobieren.

Das Spielgefühl von Call of Duty – Black Ops 3 kommt wie gewohnt schnell daher, was nicht nur in der Kampagne, sondern auch im Mehrspieler-Modus merklich auffällt. Auch die vertikale Komponente ist in Form von Wallruns und Doppelsprüngen wieder mit dabei, was zusätzliche taktische Möglichkeiten bietet.Vorschau: Call of Duty – Black Ops 3

Schnelle und bombastische Action
Viele futuristische Spielereien
4-Spieler Kampagnen-Coop
Markanter Mehrspieler-Part
Story-Plot noch unbekannt
Kaum wirklich herausstechende Neuerungen
Vielversprechend

Daniel M.

Call of Duty – Black Ops 3 zeigt uns erneut die Stärken der eigenen Marke: Schnelles Gameplay und intensive Action. Da zur Story leider bislang nur wenige Fetzen bekannt sind lässt sich hier nur spekulieren, ob das Versprechen bezüglich einer vielschichtigen Handlung tatsächlich gehalten werden kann, aber wer ein Fan des Franchises ist, der spielt die Serie eh primär wegen des Mehrspieler-Parts, und der kommt wieder äußerst gelungen und spektakulär daher. Der größte Pluspunkt im Bereich der Kampagne ist der Coop-Modus, der uns zusammen mit bis zu drei Freunden auf das Schlachtfeld schickt, und das über das gesamte Spiel hinweg.
Vorschau: Metal Gear Solid V – The Phantom Pain Vorschau: HTC Vive
Comments