Vorschau: Final Fantasy XV Windows Edition

final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-1Nicht mehr lange und auch PC Spieler können endlich die Welt von Final Fantasy XV entdecken. Dabei wird sich vor allem optisch einiges ändern, weshalb wir vorab noch mal die Chance genutzt haben, einen Blick auf die PC-Version werfen. Doch das war nicht alles, denn zusätzlich hatten wir die Möglichkeit, einen kleinen Plausch mit Kenichi Shida (Game Design und Development Manager von FFXV) und Takeshi Aramaki (Lead Programmer) zu führen.

Endlich auf dem PC

Drängt sich natürlich die einfache Frage auf, was eigentlich so besonders an der Final Fantasy XV Windows Edition ist. Die Antwort klingt ähnlich simpel, aber gleichzeitig auch ganz schön komplex. Der entscheidende Unterschied der „PC-Version“ ist ganz klar die grafische Präsentation des Spiels, denn dank der PC-Hardware steht stellenweise deutlich mehr Leistung zur Verfügung als es bisher auf den Konsolen möglich war. Deswegen fallen im gleichem Atemzug natürlich auch Begriffe wie 4K und 60FPS, denn beides sollte ja schließlich mit dem PC ohne Probleme machbar sein.

Doch Auflösung und Bildrate ist bei Weitem nicht alles, was sich mit der PC-Version ändern wird wie wir bei unserem Anspielen feststellen durften. Gerade in der Zusammenarbeit mit NVIDIA Karten profitiert ihr von den Gameworks Technologien. Darunter Nettigkeiten wie realistische Gras- und Haareffekte( NVIDIA TurfEffects, NVIDIA Hairworks). Das sind jedoch nur einige Vorteile ,weshalb ihr im folgenden Video noch mal alle wichtigen NVIDIA-Vorteile im Details sehen könnt.

Eine Frage der Leistung

Dass die Realisierung dieser Ziele jedoch immer nicht so einfach ist, wurde an dem kürzlich veröffentlichten Benchmark des Spiels recht schnell deutlich. Und auch während unseres Events in Hamburg musste Square Enix nicht gerade kleine Geschütze aufgefahren, um das Spiel in seiner vollen Pracht zu zeigen. So schlummerte in den Testrechnern eine 1080 Ti, die zwar locker die 4K-Auflösungen schaffte, jedoch nicht immer konstante 60 Bilder in der Sekunde hielt. Dazu sei jedoch gesagt, dass bis zum Launch am 06. März noch einiges an Optimierungen stattfinden wird.

Die Leistungsspanne von Heimrechnern scheint auch die größte Hürde für die Entwicklung der Windows Edition von Final Fantasy XV gewesen zu sein, so Takeshi Aramaki in unserem Interview. Denn entgegen der Konsolenvariante muss die PC Version einen riesigen Spagat machen, um auch auf schmaler Hardware laufen zu können. Ebenfalls interessant ist, dass die Luminous Engine sogar im Bereich der Optik nicht am Ende der Fahnenstange angelangt ist und noch Potenzial besitzt, was sich mit derzeitiger Heim-Hardware nicht ausnutzen lässt.final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-3

Neue Haare

Das ist schon fast ein bisschen schwer zu glauben nach unseren ersten Eindrücken von der Windows Edition. Denn die Präsentation ist wirklich exzellent geworden und vor allem die Gameworks Technologien von NVIDIA machen einen klaren Unterschied, der auch deutlich sichtbar ist. Punkt eins auf der Liste sind da klar die realistischeren Haare, welche nicht nur die Protagonisten besser aussehen lassen, sondern auch die Monster neu in Szene setzen.

In unserem Interview verriet uns Kenichi Shida, dass die Monster nun tatsächlich deutlich näher an die ursprünglichen Artworks und Konzepten herankommen wie sie zu Beginn der Entwicklung von Final Fantasy XV gedacht waren. Viele Tiere und Monster sollten nämlich lange Mähnen haben, die sich aber leider nicht in der Konsolenversion im geplanten Umfang umsetzen ließen.final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-2

Grünes Gras

Auch ein richtiges Upgrade spendiert bekommen die Gräser und Sträucher des Spiels dank der neuen TurfEffects Technologie. Diese sorgt beispielsweise dafür, dass jeder Grashalm vollständig ausmodelliert ist und realistisch reagiert, wenn einer der Protagonisten ihn berührt Doch das ist nicht alles, denn dank dieser neuen Details in der Welt von EOS wirkt das gesamte Spiel nun deutlich lebendiger und echter. Gerade im direkten Vergleich wirken so manche Stellen in der Konsolen-Version wie flache Ebenen, auch wenn diese trotzdem schön sind.final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-4

Flüssige Kämpfe

Dann wäre da natürlich noch die Auflösung an sich und auch hier gibt es mit der entsprechenden Hardware ein sattes Upgrade. Wir konnten auf den Testrechner in 4K mit den höchsten Einstellungen spielen – was Final Fantasy XV noch mal besser in Szene setzt. Alles wirkt noch mal ein Stück knackiger im Vergleich zu den Konsolen-Varianten. Zudem mögen zwar die 60FPS nicht immer erreicht worden sein, jedoch waren die 30 Bilder in der Sekunde nie in Gefahr. Das hat zur Folge, dass die Kämpfe extrem flüssig ablaufen, was dem Spielgefühl enorm zugutekommt. Das alles natürlich gepaart mit der verbesserten Präsentation, bei der alle Effekte während der Auseinandersetzungen noch mehr glänzen können.final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-5

Das komplette Paket

Doch alle PC-Spieler können sich nicht nur über die Technik, sondern auch auf den Inhalt von der Final Fantasy XV Windows Edition freuen. Dieser umfast nämlich alles, was sich auf der Konsole in der Royal Edition findet. Dies sind alle bisherigen Erweiterungen und ein paar neue Features. So könnt ihr euch nun freier mit dem Royal Cruiser bewegen, neue Fische angeln und Quests auf dem Meer absolvieren. Wer Lust hat, das Spiel aus einer anderen Sicht kennen zu lernen, der wird sich über die Ego-Perpektive freuen. Bei der sind wir uns aber aufgrund mangelnder Übersicht im Kampf nicht final sicher, ob sie sich komplett nutzen lässt. Doch Kenichi Shida und sein Team wollten genau diesen Fanwunsch mit an Bord haben.

Weiterhin könnt ihr euch über mehr Inhalte in den Insomnia-Ruinen aus Kapitel 14 des Spiels freuen. Aber auch Spieler, die schnell ans Ende kommen, werden nicht vernachlässigt. Solltet ihr alle 13 Phantom Waffen finden, wartet auf euch der neue „Armiger Unleashed“ Modus. In diesem könnt ihr neue Kombos meistern, die deutlich schwierige auszuführen sind und neue Bosse besiegen.final-fantasy-xv-windows-edition-Bild-6

Selbst handanlegen

Doch eine Sache ist da noch, die wirklich nur mit der Window Version von Final Fantasy XV möglich – der Mod-Support. Damit könnt ihr das Spiel an bestimmten Stellen oder Aspekten nach euren Vorstellungen verändern. Zu Beginn wird dies jedoch erst mit kosmetischen Dingen passieren. So könnt ihr zum Start beispielsweise alle NPC’s als Kaktor verkleidet rumlaufen lassen. Im Interview verrieten uns Kenichi Shida und Takeshi Aramaki zwar abschließend, dass dies noch ausgebaut wird, in welcher Form wird sich jedoch erst mit der Zeit zeigen.

Wer sich vorab selbst noch mal ein Bild machen will, der kann sich im Übrigen seit gestern die Demo zur Final Fantasy XV Window Edition herunterladen.

Bombastisch

Marco K.

Die Final Fantasy XV Windows Edition lässt nun endlich alle PC'ler in den Genuss des aktuellsten Abenteuers rund um Noctis und seine Gefährten kommen. Dabei hat Square Enix gut an den richtigen Stellen wie der Präsentation samt Performance die Stellschrauben angesetzt. Mit dem richtigen Rechnenknecht könnt ihr so Teil Fünfzehn so schön wie nie zuvor erleben. Doch das ist nicht alles. Auch der Umfang überzeugt auf voller Linie mit allen inhaltlichen Extras, die der royalen Konsolen-Version in Nichts nachstehen. Solltet ihr also das Geringste für Rollenspiele, geschweige denn JRPGs, übrig haben, macht schon jetzt ordentlich Platz auf eurer Festplatte frei.
Vorschau: Machiavillain Angespielt: Masters of Anima