Vorschau: Space Hulk Ascension (gamescom 2014)

Vorschau Space Hulk Ascension (gamescom 2014) (1)Nicht nur in der Table-Top Szene ist das Warhammer Franchise erfolgreich, auch im Videospiel-Segment hat es mittlerweile einige etablierte Marken entwickelt. Insbesondere das Warhammer 40k Franchise verfügt über viele Fans. Spieler des Space Hulk Table-Top Spiels dürfen sich nun auf eine weitere Versoftung der Marke durch den dänischen Entwickler Full Control freuen. Im Gegensatz zum 2013 erschienen PC-Spiel, welches sich sehr stark am Table-Top Game orientierte, hat Full Control mit Space Hulk Ascension nun einen Schritt mehr in Richtung klassische Strategiespiele am PC gewagt und den Titel entsprechend optimiert.

 Terminator vs. Space Hulk

In Space Hulk Ascension kann sich der Spieler für eine von drei Parteien entscheiden, mit denen man die Erforschung eines Space Hulks, einer riesigen Ansammlung von Trümmern und Materie, vollgestopft mit Gängen, Räumen und Kreaturen, begibt. Zur Auswahl stehen die Space Wolfs, die Ultra Marines und die Blood Angels, die sich auch vom Gameplay her stark voneinander differenzieren. Fortan gilt es einen Space Hulk mit einem Trupp Terminatoren zu begehen und in diesem rund 100 Missionen zu absolvieren. Jeder der drei unterschiedlichen Space Hulks stellt den Spieler zudem oft vor die Wahl, welche Missionen er angehen möchte, sprich in welche Richtung er den Hulk erkunden will.

Insgesamt stehen euch drei Squads, bestehend aus je fünf Terminatoren, zur Verfügung, wovon eines als Reserve dient. In Space Hulk Ascension gibt es allerdings einige wichtige Unterschiede im Vergleich zum Table-Top Game. So seht ihr alle Räume des Space Hulks nicht schon von Beginn an, sondern müsst jeden Raum einzeln erforschen und euch vorsichtig durch die Dunkelheit vorantasten. Auch wurden die Gänge und Räume vergrößert, sodass Waffen mit Gebietsschaden taktisch sinnvoll genutzt werden können.

Iron Man für die ganz Harten

Neben dem normalen Modus stehen euch noch weitere Schwierigkeitsgrade zur Verfügung, wie der Iron Man Modus. In diesem geht es richtig Hardcore zur Sache. Dieser ist nicht nur schwieriger, sondern so auch gibt es die Perma-Death Funktion. Stirbt ein Charakter bleibt er Tod, wodurch Entscheidungen wohl überlegt werden müssen. Diesen Ratschlag sollte man hier insbesondere für sekundäre Missionen beherzigen. Auf der einen Seite können durch sie wertvolle Artefakte gesammelt werden, aber natürlich können hier Hinterhalte auf euch warten, was im Iron Man Modus äußerst kritisch enden könnte.

Auch unterscheidet sich Space Hulk Ascension im Vergleich zum Table-Top Game in der Anzahl der Gegner. Würden die Spieler es hier wirklich nur mit zwei unterschiedlichen Gegnertypen zu tun bekommen, dann wäre dies auf Dauer sicher eintönig und wenig spannend. Hier hat der Entwickler Full Control nicht nur neue Einheiten sondern auch unterschiedliche Variationen dieser mit ins Spiel integriert, die mit allerlei fiesen Fähigkeiten daherkommen können. Dazu gehört das Explodieren der Kreaturen und unter anderen auch die Fähigkeit Terminatoren wie mit einem Enterhaken an sich heranzuziehen.

Interessant ist des Weiteren noch die Möglichkeit, neue Waffen zu finden, wozu auch Combi-Bolter gehören, also Bolter mit Flammenwerfer-Aufsätzen oder Ähnliches. Auch werden Spieler unterschiedliche Feuermodi einsetzen können um möglichst effizient den Gegnern zu Leibe zu rücken. Allerdings lassen sich Waffen nicht on-the-fly auswechseln. Neue gefundene Waffen werden erst im nächsten Spieldurchlauf wichtig werden, denn zum Beginn des Spiels rüstet ihr eure Terminatoren einmal final mit den Waffen aus und obendrein könnt ihr sie auch noch individualisieren.Vorschau Space Hulk Ascension (gamescom 2014) (2)

 

Spielprinzip klingt vielversprechend
Suchtfaktor könnte hoch werden
For the Emperor!!
Bisher zu wenig Gameplay zu sehen um eine klare Einschätzung zu abzugeben
Passabel

Daniel M.

Space Hulk Ascension macht zumindest auf dem Papier einen sehr guten Eindruck und insbesondere Warhammer Fans und Liebhaber des Table-Top Games sollten den Titel im Auge behalten. Gameplaytechnisch wurde uns leider noch nicht allzu viel gezeigt, sodass wir uns zumindest im spielerischen Bereich noch kein allzu klares Bild machen können. Es klingt soweit zumindest schon sehr vielversprechend, und wir hoffen, dass die taktische Seite des Spiels so ausgeprägt sein wird, wie es uns versprochen wurde. 
Vorschau: Bloodborne (gamescom 2014) Vorschau: Lords of the Fallen (gamescom 2014)
Comments