Vorschau: World of Warships (gamescom 2014)

Vorschau-World-of-Warships(gamescom-2014)-Bild1World of Warships ist der neuste Abkömmling in der großen Wargaming Familie, die Millionen von Spielern begeistert. Da haben wir uns während der gamescom 2014 natürlich nicht zweimal bitten lassen, um in einem japanischen Schlachtschiff Platz zu nehmen.

Schippern in bekannten Gewässern

So wie von Wargaming bekannt, hält auch World of Warships weiter am Free-to-Play-Modell fest. Kein Wunder also, dass der geübte Spieler sich bei den Kriegsschiffen sofort Zu Hause fühlen wird, denn reine Bedienung und Interfaces fügen sich nahtlos ins Wargaming-Konzept ein. Alle Anfänger brauchen trotzdem keine Angst zu haben, der Einstieg fällt dank der bewährten Menüs und eingängigen Steuerung leicht.

In World of Warships übernehmt ihr die Kontrolle über ein Kriegsschiff eurer Wahl. Zum Start des Spiels, stehen sowohl japanische, als auch amerikanische Modelle zur Auswahl, mit denen ihr den Wargaming-Servermeeren umher schippern könnt. Es gilt Missionen durchzuführen, in Spielmodi wie Capture the Flag anzutreten, oder zusammen mit euren Verbündeten epische Gefechte gegen anderen Fraktionen auszutragen.

Vorschau-World-of-Warships(gamescom-2014)-Bild-2

 Vor 100 Jahren, irgendwo auf den Weltmeeren…

Gestartet wird die Szenerie 1914 mit dem Beginn des ersten Weltkriegs. Mit weiterer Spieldauer werden Technik und Kriegsdampfer immer komplexer und moderner. Dies soll euch im Verlauf spielerisch immer weiter fordern. In unserer Schlacht nahmen wir voller Stolz bei der japanischen Marine Platz. Und zwar auf dem Schlachtschiff Nagato, welches für Kenner gleich auf den ersten Blick erkennbar ist. Beeindruckt waren wir vor allem vom hohen Maß an Details. Jedes Kanonenrohr, kleines Beiboot oder Maschinegewehr ist perfekt an Ort und Stelle platziert worden. Besonders die großen Schiffe wie die Nagato oder gar Flugzeugträger sind dabei ein echter Augenschmaus.

Aber auch die Umgebungen in World of Warships können sich wirklich sehen lassen, besonders wenn man die enorme Skalierbarkeit der Karten in Betracht zieht. Zudem wurde auch an kleine Gimmicks wie etwa die Bugwelle gedacht, die euer Schiff vor sich herschiebt.

Vorschau-World-of-Warships(gamescom-2014)-Bild-3

Wähle deine Waffen!

In Sachen Bedienung gibt es auch bei World of Warships nichts zu meckern. Aufs Korn nehmt ihr eure Gegner mit der Maus, wobei ihr natürlich immer aufs Timing und die allgemeine Ausrichtung achten müsst. Dies geht nach den ersten Schüssen auch kinderleicht von der Hand. Die Tastatur dient als Steuerrad, um euer Schiff nicht an den vielen kleinen und großen auf der Map verteilten Klippen zerschellen zu lassen.

Entscheidend für eine erfolgreiche Schlacht sind also die Wahl der Waffen und des Schiffes. Große Schlachtschiffe bieten natürlich viel Feuerkraft, sind aber deutlich schwerfälliger und eher leichte Ziele. Auf der anderen Seite sind kleine Kreuzer meist schnell und wendig, aber dafür weniger schlagkräftig. Dank der großen Auswahl an Schiffen sollte es aber kein Problem sein, ein Schiff und eine Taktik zu finden, die eurem Spielstil entsprechen. In jedem Fall versprechen die Kämpfe in World of Warships mal wieder durch die Taktik-Komponente besonders spannend zu werden. Dies kennen wir schon aus anderen Wargaming-Spielen und sind sehr erfreut, dass dies auch auf dem Wasser tadellos funktioniert.

Vorschau-World-of-Warships(gamescom-2014)-Bild-4

Detailreiche Schiffsmodelle
Eingängige Spielmechaniken
Große und schicke Schlachtfelder
Keine Free-to-Play Abzocke
Erstmal nur japanische und amerikanische Modelle zur Auswahl
Vielversprechend

Marco K.

World of Warships ist trotz seiner recht frühen Entwicklungsphase jetzt schon auf Erfolgskurs. Die detailreiche Spielwelt und große Auswahl an grandios modellierten Schiffen kann schon jetzt überzeugen. Die Zeichen stehen also gut für einen weiteren Hit aus dem Hause Wargaming.   
Vorschau: Tribal Wars 2 (a.k.a. Die Stämme 2) Vorschau: Batman - Arkham Knight (gamescom 2014)
Comments